Weihnachtlicher Rotweinbirnen-Lebkuchen-Trifle / Gastbeitrag für den Adventskalender von Sandy von sasibella.de

Heut Abend ist Nikolaus Abend und die Kinder putzen fleißig die Stiefel. Aber auch die Eltern können sich mal eine Pause gönnen und es sich gemütlich machen, am Besten noch mit einem leckeren und weihnachtlichen

Rotweinbirnen-Lebkuchen-Trifle….

Das Rezept dazu findet Ihr dazu auch hinter dem 5. Türchen im Adventskalender von der lieben @sasi.bella 😍😋Denn ich hatte die Ehre und durfte Ihr mein Trifle als Gastbeitrag vorbei bringen…

Ich wünsche euch ein schönes und besinnliches Nikolausfest…🎄🎁

Gerne möchte ich an dieser Stelle auch alle Teilnehmer des tollen und leckeren Adventskalenders der Reihenfolge aufführen:

1. Dezember: Sasibella
2. Dezember: Zimtblume
3. Dezember: Schwedisch Holstein
4. Dezember: Sasibella
5. Dezember: Erdbeeren und anderes Gemüse
6. Dezember: In the Kitchen with Elisa
7. Dezember: Soulsister meets Friends
8. Dezember: Elbcuisine
9. Dezember: Kohlenpottgourmet
10. Dezember: Dinner4friends
11. Dezember: Krimi und Keks
12. Dezember: Küchenkränzchen
13. Dezember: Kittycake
14. Dezember: Backbienchen
15. Dezember: Süße Zaubereien
16. Dezember: Missi`s Kitchen
17. Dezember: Savory Lens
18. Dezember: Zuckerdeern
19. Dezember: Marlenes Sweet Things
20. Dezember: Gäste ganz easy
21. Dezember: Mimis Foodblog
22. Dezember: Tee un Kooken
23. Dezember: Applethree
24. Dezember: Lets have Breakfast

Vielen Dank nochmals, liebe Sandy, dass ich bei Deiner tollen Aktion dabei sein durfte.

Rotweinbirnen-Lebkuchen-Trifle

Zu meinem Rezept:
Zutatenliste für 4 Gläser:
3 Birnen
ca. 500ml Rotwein
ca. 150ml Portwein
1-2 Zimtstange(n), 1-2 Sternanis, 1 Vanillestange, ½ TL Lebkuchengewürz
30g Zucker für den Rotwein Sud
1 Pkt Vanillezucker, Puderzucker,2-3 Tropfen Vanillepaste
1 Bio Zitrone, Orange
250g Mascarpone
500g griechischer Joghurt
2 TL Stärke
200g Lebkuchen (z.B. Contessa)
Zubereitung:
Den Zucker im Topf karamellisieren lassen, mit Rotwein und Portwein ablöschen und etwas aufkochen lassen. Gewürze und Abrieb dazugeben, die Birnen schälen und in den Topf zum Rotwein geben, sodass sie zu ¾ bedeckt sind; ca. 30 Minuten pochieren, abkühlen lassen und alles in einem hohen Gefäß im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.
Für die Créme, Mascarpone und Joghurt mit Zucker sowie Vanillepaste glattrühren. Lebkuchen mithilfe einer Küchenmaschine mixen und einen Teil unter die Créme rühren. Mit Zitronenabrieb und Orangenabrieb verfeinern.
Den Sud aufkochen lassen, mit Stärke binden und eindicken lassen. Die Birnen in Würfel schneiden und in den dickflüssigen Sud geben.
Dann beginnt Ihr mit dem schichten in den Gläsern. Ich hatte die Birnen unten, dann eine Schicht Créme, dann die restlichen zerkleinerten Lebkuchen und erneut eine Schicht der Créme.
Viel Spaß und eine besinnliche Weihnachtszeit…!
Liebe Grüße,
Euer Christian
© Christian Heinen
Vorbereitungszeit8 Stdn.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Dessert
Keyword: christmas, Lebkuchen, Nachtisch, Rotweinbirne, Trifle, xmas food
Servings: 4 Personen

Viel Spaß und eine besinnliche Weihnachtszeit…!

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

 

Saftige Nussecken – ein Klassiker der zur Herbst- und Winterzeit nicht fehlen darf

Die Herbst- und Winterzeit hat doch auch viel schöne Seiten zu bieten. Man kann es sich ohne Reue zu Hause gemütlich machen und sich kleine Leckereien gönnen und einfach mal runterfahren und genießen. Als Kind habe ich schon Nussecken geliebt und mir immer vorgestellt, dass es ein typisches Großmutter Rezept ist, die dann eh Stunden in der Küche verbringt, bis es dann endlich fertig ist.

Aber so ist es nicht, denn Ihr werdet überrascht sein, wie schnell man ein ganzes Blech Nussecken zubereitet und gebacken hat. Ich finde Nussecken gehen zwar immer, aber für die dunkle, gemütliche Vorweihnachtszeit, sind diese Mürbeteig Nuss Ecken ein optimaler Einstieg.

Wir steuern hier gefühlt schon mit zügiger Fahrt auf die Vorweihnachtszeit zu, denn die Kinder warten schon jetzt auf´s Christkind. Ein Highlight in Form von St. Martin steht noch kurz bevor und dann wird gefiebert was das Zeug hält. So war es letztes Jahr bereits und so wird es dieses Jahr auch wieder sein. Ich finde aber auch selbst, dass die Weihnachtszeit, die schönste Zeit des Jahres ist und freue mich auch schon darauf. Aber neben Plätzchen und Glühwein, Geschenken und deftigem Essen, ist es vielleicht wirklich der Kindheitsglanz, der nie richtig verschwindet, die Magie nie verloren geht und der Gedanke an das Gute in der Welt, eine tragende Kraft ist. So ist halt Weihnachten. Da darf es auch mal kitschig werden… 😉

 

Zur Zutatenliste:

 

Für den Teig:

  • 230g Mehl
  • 120g Zucker
  • 125g Butter
  • 2 Eier
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Backpulver
  • 70g Stärke
  • 1 Paket Vanillezucker

 

Für den Belag:

  • 85g Johannisbeeren Gelee
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 2 Pakete Vanillezucker
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 1-2 EL Kokosöl
  • 350g gemahlene Haselnusskerne
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 5 EL Wasser

 

Zur Zubereitung:

Den Ofen auf 175° Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig mit einer Küchenmaschine zu einem homogenen Masse rühren und kneten, auf ein eingefettetes Backblech verteilen und gleichmäßig ausrollen. Johannisbeeren-Gelee darauf verteilen und auch gleichmäßig verstreichen. Zucker und Butter schmelzen lassen, Haselnüsse mit Wasser vermengen und dazu geben und durchrühren. Ebenfalls auf den Teig mit dem Gelee verteilen und glattstreichen. Das Blech dann für ca. 40-50 Minuten in den Ofen geben. Noch im warmen Zustand schneiden, sonst bricht der Teig zu sehr. Einmal in Vierecke und dann diagonal in Dreiecke.

Fertig… 😉

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Wie wäre denn mal mit einer Bratapfelmarmelade…?

Ich bin immer wieder überrascht, wie einfach und schnell man eine Marmelade gezaubert hat…Und der Aufwand lohnt sich auch immer..zumal man selbst die Zutaten bestimmen kann und anpassen kann…ich möchte auch nicht sagen, dass industriell hergestellte Marmelade nicht schmeckt oder dergleichen, dem ist nicht so und mittlerweile findet man selbst die ausgefallensten Varianten.

Diese Marmelade habe ich ehrlicherweise bereits vor Weihnachten gekocht, denn wir haben damit die Großeltern und Paten beschert. Im Trubel der Weihnachtszeit ist mein Post dann etwas untergegangen…und derzeit habe ich eh kaum Zeit für irgendwas…

 

 

 

 

Unser „Kleinster“ hat die magische Stufe des robbens verlassen und kann nun krabbeln bzw. beginnt nun mittlerweile die „ich zieh mich an allem hoch was so rum steht“ – Phase…Ich finde es einfach beeindruckend, wie sehr dieser Drang des „laufen lernens“ instinktiv oder genetisch verankert ist und es kein Halten gibt…Es ist imposant mit wie viel Ehrgeiz die Kids an die Sache herangehen…unaufhörlich weitermachen, bis das Ziel erreicht ist. Trotz täglichem Frust und Ärger, den Mut und den Willen nicht verlieren. Toll!

Zurück zum Thema…die Bratapfelmarmelade…Diese Marmelade ist zwar nicht besonders schnell gemacht, da sie ca. 2-3 Stunden ziehen muss, aber während dieser Zeit, kommt die Marmelade schon recht gut allein zurecht und bedarf keinerlei großen Betreuung…Als Apfel habe ich hier einen Berlepsch verwendet. Er ist eine ziemliche alte Sorte und wurde Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet. Man kann ihn hervorragend lagern, ist saftig und kräftig vom Fruchtfleisch und gehört zu den Äpfeln mit dem höchsten Vitamin C Gehalt. Generell macht man aber mit dem klassischen Boskoop nichts verkehrt…

Zur Zutatenliste:

  • gut 1kg Äpfel
  • 5 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Zimtstange
  • 2-3 EL Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • Saft 1 Orange + 2 Streifen Schale
  • 1 Mark einer Vanilleschote (+ die Schote beim ziehen lassen und kochen im Topf lassen)
  • 500g Gelierzucker (2:1)
  • 2-3 Kardamomkapseln
  • 1 Nelke
  • Ingwer nach belieben
  • 1 EL Rum

Zur Zubereitung:

Zunächst heizen wir den Backofen auf 200° Grad vor. Die Äpfel evtl. säubern, in Hälften schneiden, das Kerngehäuse herausnehmen (geht übrigens gut mit einem Teelöffel). Die Äpfel dann in eine gefettete Auflaufform geben mit der Hautseite nach unten und mit Zitronensaft (ca. 1-2 EL) und Butterflocken versehen.

Die Äpfel nun im Ofen garen (ca. 20-25 Minuten) und dann ca. 500g des Bratapfels in einen Topf geben. Ich habe die Schale teilweise beibehalten. In den Topf kommen nun der Gelierzucker, der Orangen- und Zitronensaft, die Orangenschalen, die Gewürze und der Rum. Das Ganze lässt man nun am besten 2-3 Stunden ziehen. Nun wird alles aufgekocht und nach ca. 5 Minuten (Gelierprobe) sollte die Marmelade fertig sein.

Fertig…

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

 

Frohe Weihnachtszeit Ihr Lieben…

Es sind nur noch ein paar Tage bis Weihnachten und ich habe irgendwie jetzt schon das Gefühl, es ging wieder einmal alles so schnell vorbei…der Schnee ist schon mal da, der Countdown läuft und da heißt es, Vorbereitungen treffen…“…was darf auf keinen Fall auf dem Weihnachtsteller fehlen?“, das ist nämlich die Frage der lieben Jill von https://www.kleineskuliversum.com/ und der lieben Gabi von https://kochfokus.de/artikel/blog-event-das-darf-auf-keinem-weihnachtsteller-fehlen/ ,des aktuellen  Blogevents…nun ja, es gibt viele kulinarische und vor allem traditionelle Recherchen, die nicht fehlen dürfen…aber Plätzchen sind zu unabdingbar. Daher lautet meine Antwort auf die fragen: Plätzchen…!

Banner zum Blogevent "Das darf auf keinem Weihnachtsteller fehlen"

Ich habe u.a. Walnuss Monde gebacken, als doppelte Variante mit Aprikosenmarmelade und Marzipan…das Rezept dazu findet ihr gleich hier unten…was darf auf eurem Teller nicht fehlen?

Schreibt einfach mal in die Kommentare…ich wünsche euch eine frohe und besinnliche Vorweihnachtszeit und wunderschöne und harmonische Weihnachten mit viel Schnee!!!

Zur Zutatenliste für die Walnuß-Monde:

Der Teig

  • 250g Mehl
  • 130g Puderzucker
  • 150g Butter
  • 60g gemahlene Walnüsse
  • 1 Eigelb
  • ½ Päckchen Vanillezucker
  • Prisen Salz und Zimt
  • etwas Ingwer

Für die Marmelade

  • 50g Marzipan
  • 100g Aprikosenmarmelade

Für den Guss

  • 250g zart-bitter Kuvertüre
  • 100g weiße Kuvertüre
  • Walnüsse

Zur Zubereitung:

Die o.g. Teig-Zutaten miteinander vermengen, durchkneten und dann für ca., 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen…dann ausrollen und in Form bringen (immer paarweise ausstechen). Inzwischen die Marmelade mit dem Marzipan vermengen und im Wasserbad zu einer homogenen Maße verrühren…wer mag kann hier auch noch etwas Zimt und Ingwer dazu geben…nun kommt der Teig für ca. 12 Min bei 190° Grad (Ober- und Unterhitze) in den Ofen  (von Ofen zu Ofen unterschiedlich), etwas abkühlen lassen aber noch im warmen zustand die eine Hälfte der Plätzchen mit der Marmelade bestreichen und zusammenklappen…dann auskühlen lassen und den Schokoguss darüber geben…

Fertig 😉

 

Vielen lieben Dank nochmal an die liebe Jill und Gabi, es hat mich sehr gefreut und geehrt, dabei sein zu dürfen…
https://kochfokus.de/
https://www.kleineskuliversum.com/

 

Liebe Grüße und schöne Weihnachten,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

 

Bratäpfel mit Vanillesauce

Ein nettes Beisammensein bei kaltem Wetter, mit Glühwein in der Hand und der stimmungsvollen Weihnachtsmusik in den Ohren…Die Weihnachtszeit eben…Und gerade mit den Kindern erleben wir Weihnachten auch wieder auf ganz neue Weise und sehr intensiv. Wir erfreuen uns an den strahlenden Kinderaugen, wenn auf dem Weihnachtsmarkt das Karussell mit dem Feuerwehrauto und dem Pony entdeckt wird…Weihnachten hat nun einmal auch viel mit Traditionen zu tun. So hatte ich selbstverständlich auch einen typischen Klassiker der Weihnachtszeit zubereitet, die Rede ist vom Bratapfel mit Vanillesauce und Eis. Für das Rezept habe ich mich an die Variante von Johann Lafer gehalten, die er in dem Buch Johann Lafer – Gut kochen beschreibt (affiliate link zugefügt).

bratapfel12

 

bratapfel123

Die Zutaten für 4 Personen (7-8 kleine Äpfel):

  • Vanillesauce:
  • 250g Sahne
  • 125ml Milch
  • 2 Vanilleschoten (Mark)
  • 40g Zucker
  • 4 Eigelb

bratapfel12345

bratapfel1234

 

Füllung der Äpfel:

  • 100g Marzipanrohmasse
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 Schuss Calvados
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 7-8 kleine Äpfel (z.B. kleine Braeburn)

Sud für die Form:

  • 1-2 TL Zucker
  • 40g Butter
  • 100ml Apfelsaft
  • 1 Prise Zimt

Zur Zubereitung:

Die Zutaten für die Vanillesauce (bis auf die Eigelbe) vermengen und aufkochen lassen. Die Saue nun über einem heißen Wasserbad schaumig schlagen und währenddessen die Eigelbe langsam einrühren. Sobald die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die Vanillesauce dann auskühlen lassen und im Kühlschrank kalt stellen.

Währenddessen kann man sich den Bratäpfeln widmen. Dazu die Äpfel aushöhlen und den oberen Bereich (etwas ¼ des Apfels) abtrennen. Die Äpfel nun mit Zitronensaft beträufeln, damit diese nicht unnötig braun werden. Aus den Zutaten für die Füllung eine Masse kneten und diese dann in die Apfelhöhlen drücken. Die Zutaten für den Sud in einer Pfanne kurz aufkochen lassen und in eine Back- oder Auflaufform geben. Darauf platziert man nun die vorbereiteten Äpfel und gibt die Form für ca. 20-25 Minuten bei 200° Grad in den Ofen (mittlere Schien).

Garnieren und anrichten kann man die Äpfel nun mit der Vanillesauce und 1-2 Kugeln Speiseeis.

Ach, ich freue mich jetzt schon wieder auf Weihnachten….;-)

Nicht ohne Grund, nennt man diese Zeit, „The Most Wonderful Time Of The Year“!

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

 

Mandel-Pistazien-Sterne und die Kinder-Backstube

In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei…

Dieser „Song“ läuft hier bei den „Kleinen“ rauf und runter und klingt selbst dann noch im Ohr, wenn die Musik aus ist…Aber ehrlich gesagt, muss man vor dem lieben Herrn Zuckowski den Hut ziehen und für seine „Arbeit“ dankbar sein. Was wäre die Alternative? Schni Schna Schnappi? Ich mag Ihn halt und finde seine Musik toll (wenn es um Kinderlieder geht…)

Am Wochenende zuvor haben wir ein großes Backevent gemacht und die Kinder konnten Ihre Plätzchen selbst ausstechen und nach dem Backen verzieren…Hier ein paar Eindrücke:

kinderkekse kinderkekse2 kinderkekse234 kinderkekse2345

Bei den Pistazien-Mandel-Plätzchen handelt es sich um eine Variante, die gänzlich ohne Mehl auskommt und im Grunde fast wie ein Low Carb Rezept daher kommen würde, wenn da nicht der Zuckeranteil wäre. Wohingegen man hier wunderbar auch auf Xylith, Süßstoff oder Stevia zurückgreifen könnte…Wie auch immer, die Plätzchen schmecken aufgrund des Limettenabriebs und dem fehlenden Mehlanteil sehr frisch und leicht. Eine wirklich schöne und leckere Abwechslung…

weihnachtsplaetzchen234

weihnachtsplaetzchen2

Die Zutatenliste:

  • 40g gehackte Pistazien
  • 1 Eiweiß
  • Abrieb von einer Limette
  • 220g gehackte Mandeln
  • 150g Zucker (oder ersatzweise Süßstoff oder Xylith)
  • 1 Pkt Vanillezucker
  • Puderzucker

Zur Zubereitung:

Den Backofen auf 125° Grad vorheizen. Die Limette heiß abspülen, den Abrieb mit den Mandeln, dem Eiweiß und den Pistazien mit dem Knethaken vermengen und durchkneten lassen.

Dann kommt der Teig für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank und kann erst einmal ruhen. Nun kann amn den Teig ausrollen und die gewünschten Formen ausstechen. Diese kommen dann auf dem Backblech für ca. 15 Minuten in den Ofen. Der Teig sollte nicht anbräunen. Nach einer kurzen Abkühlzeit kann man dann den Puderzucker darüber streuen und so wie ich es tat, direkt probieren…

weihnachtsplaetzchen

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen