Heimischer Spargel mit Bärlauch Bérnaise

Endlich ist es soweit. Die Spargelsaison ist nun offiziell eröffnet. In der nächsten Zeit können wir den heimischen Spargel in den verschiedensten Varianten zubereiten und genießen. Heute habe ich den Spargel recht puristisch zubereitet, lediglich mit einer tollen Bärlauch Bérnaise verfeinert. Bärlauch passt übrigens einfach prima zu der Bérnaise Sauce.

Wie esst Ihr den Spargel am liebsten?

 

Zur Zutatenliste für 2-3 Personen:

  • 1 Bund Spargel
  • Frische Kräuter wie Kerbel, Estragon, Bärlauch und Petersilie
  • 125ml Weißwein
  • 175ml Butter
  • 3 Eigelb
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Cayenne Pfeffer

Zur Zubereitung:

  1. Den Spargel schälen und die Enden abschneiden. In einem großem Topf Wasser mit Butter, Zitronenscheiben und Zitronensaft sowie einer Prise Zucker aufkochen lassen. Dann die Temperatur reduzieren, den Spargel einlegen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Butter in einen Topf geben und langsam schmelzen lassen. Währenddessen die Pfefferkörner mit der Messerklinge zerstoßen, die Estragon Blätter vom Stängel trennen. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebeln dann mit dem Weißwein, dem gestoßenen Pfeffer sowie den Estragon Stängeln in einen Topf geben. Den Sud aufkochen und auf die Hälfte reduzieren lassen.
  4. Die Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben. Den abgekühlten Sud dann durch ein Sieb passieren und nach und nach zu den Eiern geben und gut verrühren.
  5. Die Eier mit dem Sud über einem Wasserbad zu einer sämigen Maße schlagen.
  6. Die Butter dann langsam in die Maße einrühren, jedoch die Schüssel nicht mehr über dem Wasserbad halten.

Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Flusskrebs Eiersalat mit grünem Spargel, Radieschen und Paprika

Zur Osterzeit sind Eier in allen Varianten erwünscht. Dieses Jahr war für mich klar, dass es mal einen richtig schönen und frischen Eiersalat geben muss.

Da der klassische Eiersalat mir etwas zu „langweilig“ war, habe ich mir mal eine Kombination aus Flusskrebsen und Spargel ausgedacht und kann es nur empfehlen. Die knackigen und weichen Konsistenzen, die Frische durch den Joghurt und die Schärfe durch die Chilis, ergänzen sich hervorragend. Was macht Ihr zu Ostern? Schreibt es doch einfach mal in die Kommentare.

 

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

  • 5 Eier (hartgekocht)
  • 250g grüner Spargel
  • ½ Bund Radieschen
  • 1 Paprika
  • ½ Stange Lauch
  • 150g griechischer Joghurt
  • 4 EL Schmand
  • Zitronensaft
  • 1 EL Senf
  • 5 EL Mayonnaise
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Schnittlauch

Zur Zubereitung:

Die Eier kochen, abschrecken und abkühlen lassen. Ich habe hier 9 Minuten Eier verwendet. Wenn ihr den Salat noch ein paar Tage aufbewahren möchtet, sollten die Eier ca. 12 Minuten kochen.

Den Spargel kurz blanchieren und abschrecken. Den Lauch, die Paprika und die Radieschen putzen und schneiden. Den Joghurt mit dem Schmand, dem Senf und der Mayonnaise vermengen. Die Gewürze, den Essig und den Zitronensaft zufügen. Danach das Gemüse sowie die Eier zufügen; mit Schnittlauch garnieren.

Fertig 😉

Viel Spaß beim Nachmachen.

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

 

Feigen Mürbeküchlein

Das tolle an der Herbstzeit ist, dass man sich auch mal entspannt zurücklehnen und es sich gemütlich machen kann. Passend dazu habe ich diese kleinen Feigen Küchlein gebacken.

Der Teig den ich dafür verwendet habe, ist ein Klassischer Mürbeteig. Da habe ich direkt an die Plätzchen Back Zeit während der Weihnachtszeit gedacht. Wo man dann in Etappen und Schritten entweder Teig im Ofen, im Kühlschrank oder zum Ausstechen auf der Arbeitsplatte hat. Da freue ich mich auch wieder drauf, denn die Kinder machen so gerne mit und sind so kreativ beim Dekorieren der Plätzchen.

Der Mürbeteig ist recht schnell gemacht und kann nach Geschmack auch variiert werden. Soll er buttrig sein oder eher knuspriger, also entweder mehr Butter oder Zucker…

Diesen Herbst hat es die Feige mir angetan. Ich habe ja bereits eine Feigen-Pflaumen-Marmelade gemacht, die auch sehr lecker war. Und eine nächste Idee dazu habe ich auch schon. Ich glaube, dass Feigen mehr und mehr Gewicht in der Küche bekommen, denn die Variante mit Käse oder Pflaume ist sehr harmonisch.

Im Urlaub haben wir in einem Restaurant unter einem Feigenbaum gesessen. Da war mir klar, einen Feigenbaum möchte ich auch mal haben 😉

Zur Zutatenliste:

  • 70g Zucker
  • 130g Butter
  • 230g Mehl
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 3-4 frische Feigen
  • Handvoll Walnüsse
  • Agavendicksaft
  • Haferflocken
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Butter zum Bepinseln
  • Zucker zum Bestreuen

 

Zur Zubereitung:

Zucker, Butter in Stücken, Mehl, Salz und Vanillezucker zu einem Teig verkneten.

In Frischhaltefolie packen und mind. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Ofen auf 200° Grad vorheizen. Die Feigen waschen und in Viertel schneiden und 1 Feige in Scheiben schneiden.

Den Teig vierteln und erstmal kräftig durchkneten, dann wird er wieder schön geschmeidig.

Diesen dann jeweils in kleine, runde und platte Scheiben kneten und ausrollen. Den Teig nun auf ein Backblech mit Backpapier geben. Nun etwas Haferflocken in die Mitte streuen und eine Scheibe Feige mittig platzieren. Darauf kommen dann die Viertel und etwas gehackte Walnüsse. Diese dann mit Agavendicksaft beträufeln. Nun die Ränder des Teiges etwas einrollen und andrücken. Diesen mit der flüssigen Butter bepinseln und Zucker darauf geben. Der Teig kommt nun für ca. 20 Minuten in den Ofen.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Frischer Erdbeer Rhabarber nobake Cheesecake

Der erste Rhabarber ist bereits schon zu haben und die ersten Erdbeeren ebenfalls, zwar sind letztere meist noch unter Folien herangewachsen aber probieren darf man doch schon mal oder nicht ;-)….

Auf jeden Fall war die Zutatenauswahl für den nobake Cheesecake schon mal recht einfach…

Meine Tochter wollte Ihrer Mutter zum Muttertag auch etwas schenken und da haben wir uns dann auf einen Kuchen geeinigt. Das tolle an diesem Kuchen, wir brauchten ihn nicht mal backen und die Tochter konnte auch direkt und immer mal wieder eine Kostprobe nehmen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn die Mama war sehr begeistert…

Zur Zutatenliste:

 

Für den Cheesecake:

  • 500g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 250g Skyr
  • 250ml Sahne
  • 8 – 10 Blatt Gelatine
  • 200g Rhabarber
  • 100g Erdbeeren
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 130ml roter Traubensaft
  • 1-2 TL Stärke
  • 2 EL Puderzucker
  • 2-3 EL Agavendicksaft

 

Für den Boden:

  • 250g Vollkorn Butterkekse
  • 100g Butter

 

Ich habe hier den Rhabarber etwas weich köcheln lassen, da die nobake Maße sehr luftig und weich ist und es dann zum Verzehr einfacher ist….

Zur Zubereitung:

Für den Boden, die Kekse in einer Gefriertüte klein brechen, die Butter im Topf zerlassen und die Kekse einrühren und kräftig durchrühren. Dann erkalten lassen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank stehen lassen.

Die Sahne schlagen und die Gelatine nach Packungsanleitung vorbereiten und beiseitestellen. In der Zeit die Erdbeeren und den Rhabarber säubern und schneiden und ca. 130ml Traubensaft im Topf erhitzen, 1-2 TL Stärke einrühren und aufkochen lassen. Nun die Erdbeere und Rhabarber Stücke zugeben und 2 Minuten köcheln und abkühlen lassen. Dann die Maße aus Quark, Skyr und Mascarpone verrühren und die Sahne unterheben. Die Gelatine nun ausdrücken und im topf mit etwas Flüssigkeit langsam erwärmen. Dann ca. 4 EL der Masse zugeben und verrühren und diese dann zum Rest geben und vorsichtig durchrühren. Danach die Maße auf den Keksboden geben und verstreichen. Man kann nun einzelne Schichten machen und die Rhabarber und Erdbeere Maße zugeben. Zum Schluss noch die frischen Erdbeeren in Scheiben schneiden und als Umrandung quasi anlegen. Dann den „Kompott“ in die Mitte füllen. Der Kuchen muss nun noch für mind. 4 Stunden, am besten über Nacht in den Kühlschrank…Fertig 😉

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Bärlauch Spargel Frittata – Teil 2/3 der schnellen Bärlauch Rezepte

bärlauch frittata

Bärlauch ist das Frühlingskraut schlechthin und ist während der Erntezeit im April und Mai eine beliebte Zutat in der heimischen Küche. Oftmals finden in Form von Suppen, Pestos oder Nudeln. Heute gibt es ein schnelles Frittata Rezept. Es ist erstaunlich wie variabel der Bärlauch einsetzbar ist und wie angenehm er dem Gericht ein spezielles Aroma verleiht. Und ein guter Bärlauch-Buddy ist u.a. Spargel. Ich habe hier den grünen Spargel gewählt, aber man kann auch durchaus den Weißen verwenden. Und Tomate passt auch immer gut…Bärlauch ist sowohl als Gewürzkraut als auch als Heilkraut einsetzbar. Schon im Mittelalter hat man Ihn zur Heilung diverser Symptome eingesetzt wie u.a. Magenbeschwerden, Bluthochdruck und Stoffwechselproblemen. Doch ähnlich wie Knoblauch, kann man Ihn auch einfach als Gewürzkraut verwenden und dem Essen eine schöne Note geben.

Zum Anbau:

Bärlauch mag es lieber im Halbschatten und zwar am Besten unter einer Hecke oder einem Strauch bzw. anderen Pflanzen. Man sollte Ihn mit 10-20cm Abstand säen und darauf achten, dass der Boden stets feucht ist.

Nach Mai ist die Saison auch schon wieder vorbei und prompt schmeckt der Bärlauch auch bitter. Wenn man Ihn also später mal nutzen möchte, dann schnell noch ein Pesto aus den Resten verarbeiten.

Zur Zutatenliste:

  • 3-4 mittelgroße Pellkartoffeln
  • 50g Bärlauch
  • 6 Eier
  • 40ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Chili
  • 5-6 Stangen grüner Spargel
  • 3-4 getrocknete Tomaten
  • ¼ Packung Feta Käse
  • Die Angaben entsprechen einer Menge für eine Pfanne mit 26-28cm Durchmesser.

 

Zur Zubereitung:

Die Kartoffeln ca. 20 Minuten in Salzwasser garen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit schon man den Ofen auf 160°Grad vorheizen. Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen. Die getrockneten Tomaten in kleine Stücke schneiden. Nun die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in der Pfanne anschwitzen (ohne Farbe). Dann kommt die Eiermasse hinzu und die Pfanne von der Flamme. Nach kurzer Stockzeit, kommt dann die Pfanne in den Ofen bei 160° Grad. Nach ca. der Hälfte der Zeit (10 Min.) kommen der Spargel, die Tomaten und der Bärlauch sowie der Feta Käse in kleinen Bröseln hinzu.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen