Schnelle Heidelbeer Marzipan Schnecken

Diese Heidelbeer-Marzipan-Schnecken sind schnell gemacht und ideal für einen unangekündigten Besuch oder einfach nur so zum wegnaschen. Manchmal hat man einfach nicht viel Zeit für ein aufwendiges Gebäck aber dennoch möchte man ja auch etwas „Neues“ anbieten. Diese Schnecken sind mit Blätterteig gemacht und damit schon mal generell eine sichere Variante beim Backen. Ich finde den fertigen Blätterteig total toll und habe auch schon einige kreative Häppchen damit gemacht. Er lässt sich toll formen und gelingt immer.

Da ich Heidelbeeren liebe, musste ich auch schließlich mal einen Blätterteig mit Heidelbeeren machen. Die Kombination mit Marzipan kam mir spontan, aber passt ungemein.

Als Kind fand ich immer die typischen Kaffee und Kuchen Pausen schrecklich und wollte am Liebsten immer sofort wieder spielen gehen. Heute hingegen weiß ich diese kleinen Auszeiten zu schätzen und genieße sie. Was sowieso besser ist in Bezug auf das Ernährungsverhalten. Das Essen genießen können und in geselliger Runde in Ruhe zu Essen, ist nicht zu unterschätzen. Bei Kindern tickt die Zeit halt etwas anders und im Nu ist der Happen weggenascht und die Kinder wieder draußen zum Spielen.

Gestern haben wir das tolle Sommerwetter in vollen Zügen genießen können. Doch dann kam das „Böse“ erwachen in der Nacht. Anscheinend nutze ich die falsche Wetter App, denn ich hatte keinerlei Info über derartig schlechtes Wetter. Noch heute Morgen standen hier die Gewitterfronten Schlange und tobten sich über unserem Viertel aus. Natürlich hatte ich gestern Abend auch die empfindlichen Sachen nicht abgedeckt und hatte heute Morgen schon frühen Stress. Nichts mit genießen…aber das holen wir nach…

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und dass ihr auch viel genießen könnt 😉

 

Zur Zutatenliste:

 

250g Heidelbeeren

50g Zucker

Minzblätter

1 Spritzer Limonensaft

 

50g Heidelbeerkonfitüre

Ca. 50g Marzipanmasse

 

1 Blätterteig (große Packung)

1-2 Eigelbe und ein paar Tropfen Milch

 

Puderzucker zum Bestreuen

Zur Zubereitung:

  1. Die Heidelbeeren in einem Topf mit dem Zucker und dem Limettensaft aufkochen und kurz einkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Ein paar Heidelbeeren übriglassen und erst nach dem aufkochen zugeben.
  2. Die Marmelade und den Marzipan je in eine kleine Schüssel geben und in der Mikrowelle kurz erwärmen. Dann in einer Schüssel zusammen verrühren.
  3. Den Blätterteig (am Besten rechteckig) aus dem Kühlschrank holen und auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Den Teig nun querlegen und in der Mitte durchschneiden.
  4. Die Heidelbeeren Marzipan Masse nun auf den oberen Teil des Teiges auftragen. Danach den Heidelbeeren Kompott auf den Teig mit der Marzipan Maße geben.
  5. Den unteren Teil dann auf den oberen klappen und längs in Streifen schneiden.
  6. Die Streifen nun ineinander verdrehen und dann zu einer Schnecke aufrollen und auf ein Backblech geben. Die Schnecken nun mit Eigelb bestreichen
  7. Die Schnecken nun ca. 20-25 Minuten bei 180° backen.

 

Liebe Grüße,

euer Christian

 

© Christian Heinen

Piccata mit Spaghetti in Tomatensauce

Manche Klassiker haben zu Recht Ihre Berechtigung und schmecken einfach immer. Ob Piccata Milanese klassisch mit Kalb oder auch mit Schwein oder sogar  Hühnchen . Die in Mehl, Ei, Weißbrot oder Hartkäse ausgebackenen Schnitzel sind doch unschlagbar oder?

Zur Zubereitung:

  • Die Tomaten waschen, putzen und würfeln. Den Knoblauch und die Zwiebeln schneiden und in Olivenöl anbraten, Tomatenmark zugeben und mit anschwitzen.
  • Die Tomaten dazugeben und ca. 20. Minuten köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Spaghetti in Salzwasser kochen.
  • Die Schnitzel in Mehl wenden und dann durch die Eismasse (hier ein Tipp, etwas Sahne zugeben) ziehen und anschließend in den Käse legen und wenden.
  • Die Schnitzel bei mittlerer Temperatur in Öl braten. Wenn diese gar sind, auf Küchenpapier trocken lassen.
  • Die Sauce final abschmecken und würzen und Kräuter einstreuen.

 

Zur Zutatenliste für 4 Personen:

  • 600-800g Kalb,-Schweine,-oder Hähnchenschnitzel
  • 2 Eier
  • 100g Parmesan
  • 30g Mehl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300g Tomaten
  • Optional zusätzlich 1 Dose Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Zucker
  • Salz, Pfeffer, Basilikum

 

Ich wünsche Euch einen guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen.

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Locker luftige Apfel Vanille Muffins mit Walnuss Baiser Topping

Auf Wiedersehen Winter, willkommen Frühling

Nach der überraschend späten und heftigen Winterphase hier in NRW, freue ich mich umso mehr auf den Frühling. Auch wenn dieser offensichtlich noch immer nicht vorbei zu sein scheint. Zwar muss es für mich nicht so schnell gehen, wie es einem manche Supermarkt Ketten vorgeben, indem sie schon Osterartikel verkaufen, aber das ist ja nichts Neues.

Vor allem freue ich mich auch auf die zahlreichen, heimischen Obstsorten, die im Frühling wieder verfügbar ist. Während der Winterzeit ist die Auswahl dahingegen natürlich eher gering. Zum Glück bekommt man manchmal noch leckere und saftige Lager Äpfel. Diese habe ich für den Fruchtanteil im Teig verwendet und mit Vanillejoghurt, etwas Zimt und Walnüssen gemischt. Eine tolle Kombination, finde ich, denn der Vanillejoghurt gibt dem Teig etwas Cremiges und fruchtig Frisches. Der Zimt und die Walnüsse erinnern noch dezent an den Winter. So soll es sein 😉

Die Zutaten für den kleinen Kuchen lassen sich einfach wunderbar frei kombinieren und meistens hat man auch schon die Grundzutaten dafür im Haus. Vor allem aber sind Muffins immer schnell gemacht und selbst mit Obst 2-3 Tage lang genießbar. Wer mag, kann die Mini Kuchen auch direkt nach dem Backen einfrieren und hat somit immer eine kleine Leckerei verfügbar.

Also, auf in die letzte Winterrunde…viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Zur Zutatenliste:

 

Für die Muffins

  • 200g Mehl
  • 75ml Sonnenblumenöl
  • 50g gemahlene Walnusskerne
  • 250g Vanillejoghurt
  • 2 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Zucker
  • 200g Apfelstücke

 

Für das Baiser-Topping

 

  • 2 Eiweiße
  • 80g Puderzucker
  • Prise Salz
  • 25g gemahlene Walnusskerne
  • Walnüsse zum dekorieren

Zur Zubereitung:

 

  • Backofen auf 180°Grad vorheizen. Die Eier, den Joghurt, das Öl und den Zucker miteinander verrühren, die Apfelstücke zugeben.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermengen unter die Eier-Joghurt-Mischung rühren.
  • In die gefettete Form geben und ca. 8-10 Minuten backen.
  • Für das Baiser Topping, Eiweiße mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen und die Walnüsse zugeben. Das Baiser Topping darüber geben und nochmals 15-20 Minuten backen.

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Schnelle Blätterteig Apfeltarte mit Marzipanboden und Cranberrys in Vanillecreme

Ein Hauch von Frankreich liegt in der Luft…Heute gibt es den franzäsischen Klassiker in einer schnellen und leckeren Version. Ob als Dessert, zum Kaffee oder einfach nur so, ein Stückchen Apfeltarte ist schon etwas Feines oder?

Da ich auch gerne auf regionale und saisonale Ware achte, habe ich mich für ein Dessert mit Äpfeln entschieden. Diese sind zumindest als Lagerware vorhanden…

Wenn man sich an französische Klassiker herantraut, ist meist „Vorsicht“ geboten; denn seien wir doch mal ehrlich, die französische Küche hat schon eine gewisse Eleganz und ist auch handwerklich  nicht immer einfach. Bei einer Apfeltarte kann man sich, denke ich, dennoch schon mal etwas mehr Freiheit erlaube und seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Auf den Blätterteigboden habe ich eine Marzipan Schmand Mischung gegeben, das gibt der Sache wirklich noch einen Kick…Die Äpfel sorgen mit der Zitrone als Gegenpart zum etwas „dumpferen“ Marzipan auch für einen schönen frischen Ausgleich. So, nun ran an die Tarte und guten Appetit.

 

Zur Zutatenliste für Form mit einem Durchmesser von 28cm

 Für den Boden:

  • 1 Paket Blätterteig

Für den Bodenbelag:

  • 200g Schmand
  • 200g Marzipan Rohmasse
  • 1 Handvoll getrocknete Cranberrys

Für die Füllung:

  • 3 Äpfel
  • etwas braunen Zucker und Saft einer Zitrone

Für die Vanillecreme:

  • 250ml Milch
  • 10g Stärke
  • ½ Mark einer Vanilleschote
  • 25g Zucker
  • 1 Eigelb

 

Zur Zubereitung:

  1. Den Schmand mit der Marzipan Masse glattrühren.
  2. Backofen auf 180° Grad vorheizen.
  3. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in schmale Spalten schneiden, mit Zucker und Zitronensaft mischen
  4. 50ml mit Stärke und dem Eigelb verrühren und den Rest der Milch mit dem Vanillemark und dem Zucker aufkochen. Dann die Milch-Stärke-Mischung zugeben und durchquirlen bis eine Puddingartige Konsistenz erreicht wird.
  5. Die Tarteform mit dem Blätterteig auslegen und ggf. den überstehenden Rand abschneiden.
  6. Den Boden mit der Marzipan Schmand Mischung bestreichen und die Apfelspalten fächerartig einlegen.
  7. Die Cranberrys in die etwas abgekühlte Vanillecreme unterrühren, alles auf die Äpfel geben und verteilen.
  8. Die Tarte für ca. 35-40 Min. in den Ofen geben.
  9. Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

No Bake Feigen Cheesecake

Passend zum sweetsunday gibt es einen no bake cheesecake, diesmal mit Feigen. Der Herbst ist eingekehrt und da ich Pflaumen schon beim letzten Mal verwendet hatte, dachte ich mir, dass es mit Feigen bestimmt auch lecker ist. Und ich liege da ziemlich richtig, denn die Feige verleiht dem Kuchen einen leckeren Beigeschmack und harmoniert gut mit dem enthaltenen Frischkäse.

Zuerst wollte ich eine Kombination aus Feigen und Pflaumen machen, aber dann habe ich mich dazu entschlossen, entsprechend eine Konfitüre zu machen. Auch lecker..! 😉

Ich bin ehrlich gesagt froh, dass der Herbst kommt. Ich habe gestern am Straßenrand gesehen, dass die bereits schon eifrig Kastanien gesammelt wurden. Ich hoffe, dass die Bäume noch ausreichend Blätter tragen, um uns einen bunten Herbst zu schenken, denn die meisten Blätter sind aufgrund des langen und heißen Sommers bereits abgefallen. Die Kinder haben auf jeden Fall schon fleißig herbstliche Fensterbilder gebastelt und freuen sich schon auf Weihnachten. Auch süß…

Apropos süß, nun kommen wir zu den Zutaten und der Zubereitung des Feigen no bake cheesecake. Viel Spaß beim nachmachen und guten Appetit…;-)

 

Zu den Zutaten:

  • Frische Feigen nach Belieben zum Dekorieren und für den Teig
  • 500g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 250ml Sahne
  • 250g Frischkäse
  • 200g Zucker
  • 1 Bio Zitrone
  • 3 Päckchen Gelatine Fix
  • 300g Vollkorn Butterkekse
  • 130g Butter (zerlassen)

 

 

Zur Zubereitung:

 

Zunächst machen wir uns an den Boden, da dieser zum kühlen noch in den Kühlschrank muss.

Die Kekse dafür zerkleinern, die Butter zerlassen und alles in einem Topf mit dem Zucker vermengen.

Es können ruhig einige größere Stücke der Kekse erhalten bleiben. Die Masse dann auf den Boden der Form (mit Backpapier ausgelegt) verteilen und andrücken. Dann kommt die Form für ca. 20 Min. in den Kühlschrank. Am besten Ihr legt die Ränder der Form auch mit Backpapier aus, damit der Teig nicht an der Form kleben bleibt.

In der Zeit kann man den „Teig“ vorbereiten. Den Quark, den Frischkäse, Mascarpone und geschlagene Sahne in eine Schüssel geben und verquirlen und einen Spritzer Zitronensaft zugeben. Dann die Gelatine unterrühren und 1 Minute verquirlen. Den Zucker zugeben und nochmals vermengen. Nun kann man die Feigen einarbeiten. Die Maße nun auf den Keksboden vorsichtig verteilen und glatt streichen. Der Kuchen sollte nun nochmal für ca. 4 Stunden in den Kühlschrank.

Nun kann man den Feigen No Bake Cheesecake nach Belieben dekorieren.

Fertig 😉

Viel Spaß beim Nachmachen…

Liebe Grüße,

Christian

 

©Christian Heinen

Süße Schultüten

Die Einschulung ist immer ein aufregendes Erlebnis, auch wenn wir bereits ein Schulkind haben. Zudem ist es auch immer eine schöne Gelegenheit, die Familie wieder zusammen kommen zu lassen. Und wie im letzten Jahr waren auch wir auch dieses Jahr wieder alle aufgeregt und gespannt, wie es wohl wird. Der Tag an der Schule war sehr schön gestaltet und die Kinder hatten eine schöne Einführung in den Schultag. Für das Essen ist es dann wichtig, dass man viele Sache schon mal vorbereiten kann. Die süßen Schultüten zur Nachspeise habe ich auch den Abend vorher (zumindest die Masse) vorbereitet und brauchte nun nur noch in die Waffeln gespritzt werden.

 

Zur Zutatenliste:

  • 200g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 200ml Sahne
  • 80g Zucker
  • 1 Beutel Gelatine Pulver
  • Eiswaffeln
  • Heidelbeeren
  • Blaubeeren

 

Zur Zubereitung:

Quark und Mascarpone in einer Schüssel vermengen und die Sahne unterheben. Dann die Gelatine einrühren und 1 Minute durchquirlen. Dann den Zucker zugeben und noch einmal verrühren. Anschließend die Masse in den Kühlschrank zum kühlen geben. Mit einem Spritzbeutel dann die Maße in die Eiswaffeln spritzen und die Beeren darauf verteilen. Die Beeren vorher verlesen und kurz wässern.

Viel Spaß beim nachmachen….

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Shakshuka – das israelische Nationalgericht in einer abgeänderten Version

Das israelische Nationalgericht, dessen Ursprung allerdings vermutlich eher in Nordafrika zu finden ist, gibt es mittlerweile in zahllosen Varianten. Ich sage hier ausdrücklich, dass ich meine eigene Interpretation von diesem Gericht gekocht habe und auch eine „schnelle“ und „einfache“ Variante gekocht habe. Es kann sowohl als üppiges Familienessen mit Baguette oder Bauernbrot serviert werden oder wie in meinem Fall, hat es als Kateressen hervorragende Dienste geleistet.

Zur Zubereitung:

Die Paprika und die Möhren in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl kurz anbraten. Parallel das Rinderhack anbraten und zur Seite stellen. Nun die Zwiebeln in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch auspressen und dazu geben. Dazu eine Prise Salz und Zucker sowie einen Schuss Gemüsebrühe geben und alles etwas dünsten lassen. Tomaten- und Paprikamark dazu geben und reduzieren lassen. Dann die stückigen Tomaten hinzufügen und mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen (ggf. etwas Brühe nachgiessen). Während dieser Zeit die Baked Beans sowie das Rinderhack dazugeben. Am Ende die restlichen Zutaten zufügen und alles abschmecken. Kurz vor dem servieren, so habe ich es gemacht, die Eier in eine Mulde geben und pochieren lassen. Für die pochierten Eier ist ein Glaspfannendeckel fast unabdingbar, denn somit lässt sich wunderbar der Gargrad der Eier beobachten.

 

Zur Zutatenliste:

  • 1 Möhre
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Paprikaschote
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 400g Rinderhack
  • 1 TL Paprika edelsüss
  • 1 EL Paprikamark
  • 1 EL Tomatenmark
  • Brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Dose Baked Beans
  • Mais nach Belieben
  • Petersilie, Basilikum, Salz, Pfeffer, brauner Zucker, Limettensaft(lässt es nicht so dumpf schmecken)

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Mein erstes Bloggerevent!!

Vorab hatte ich einigen von Euch ja bereits berichtet, dass ich zu den Gewinnern eines Foto-Workshops beim Bauer Media Verlag zählte. Gemeinsam mit den anderen Foodbloggern/Gewinnern, haben wir dort mit dem Team vom Lecker Magazin und Arla Kærgarden einen super schönen Tag verbringen dürfen! Vielen lieben Dank an dieser Stelle nochmal an das Team von Arla und dem Lecker Magazin für die tolle Erfahrung und den unvergesslichen Tag!!!

Hier möchte ich noch einmal etwas ausfürlicher davon berichten und entsprechende Eindrücken wiedergeben.

hamburg23

Die Bauer Media Group ist ein Familienunternehmen und zur Zeit Europas größter Zeitschriftenverlag. Neben den 433 Millionen verkauften Heften/Zeitschriften pro Jahr in Deutschland, zählen auch 400 digitale Produkte zum Portfolio der Bauer Group.hefte

Das Tagesgeschehen eines solchen Unternehmens einmal hinter den Kulissen erleben zu können, war natürlich der Wahnsinn…Ich war auch dementsprechend aufgeregt. Als ich in Hamburg ankam, übrigens für mich die schönste Stadt Deutschlands, habe ich zunächst im Hotel eingecheckt und ein wenig die Stadt bekundet. Am nächsten Tag habe ich mich dann auf den Weg zur Bauer Media Group gemacht. Das Gebäude allein war schon sehr imposant. Dort angekommen wurden wir alle herzlich aufgenommen und begrüßt. Nach einer Vorstellungsrunde und Erläuterung des Ablaufs, haben wir eine Führung durch die Abteilung erhalten. Neben einer großen Küche gibt es dort ganze Räume voller Requisiten und Dekors, Stoffen und sonstiger Accessoires. Wir waren alle total beeindruckt, denn solch einer Vielfalt kann man sich zu Hause als Foodblogger nicht oder nur selten bedienen.

Ditelleraccessoireszeitschriften-2e Arbeit dort erfolgt immer in Teams, bei denen mindestens ein Foodfotograf, ein Foodstylist und ein Requisiteur zusammen die Speisen für die Vermarktung herrichten.

zutaten

 

 

 

 

 

 

 

So war es dann auch an diesem Tag, denn wir haben dann die leckeren Cupcakes zubereitet.

cups_vorher
Daraufhin haben wir dann von einem professionellen Foodfotografen (liebe Grüße an dieser Stelle an Florian Bonnani) Tipps und Tricks zur Foodfotografie allgemein und zur anschließenden Bildbearbeitung erhalten und konnten Ihm dann live bei der Arbeit zuschauen.

 

 

Im Anschluss daran durften wir dann alles selbst unsere Fotos „schiessen“.

cupcake1

Es war ein unvergesslicher Tag und eine absolut tolle Erfahrung. Vor allem war für mich auch sehr interessant, einmal andere Foodblogger kennen zu lernen und sich ein bisschen austauschen zu können. Vielen Dank also noch einmal für die Einladung von Arla, die Betreuung und Bewirtung vom Lecker Team, den lehrreichen Workshop durch den Fotografen und …ach, einfach Danke für ALLES!!!

arla32_bearbeitet-1

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

https://www.bauermedia.com/

https://www.lecker.de/

 

#lecker_magazin #lecker #foodblogger #arla #foodblog #foodphotography   #foodie #foodies #blog #cupcakes #backen #backenmitarla #muffins   #baking #event #erfahrung #workshop #fotoworkshop #happy #glücklich   #foodfotografie #foodstyling

OnePotPasta – one of my favorites

Es sind die härtesten und erbarmungslosesten Jury-Mitglieder der Welt. …“Kinder…!“ Sie sagen einem ungefiltert und ohne Diplomatie, was Sie von den dargebotenen Gerichten halten. Nicht immer ist es einfach, diese Kritik korrekt einzustufen und in die richtige Schublade zu packen.

Aber es ist Ihr gutes Recht. Nur so bin ich angespornt, eine ausgewogene, abwechslungsreiche aber zugleich auch familientaugliche Küche zu offerieren. So sind Nudeln z.B. (wie bereits schon einmal erwähnt) ein guter Teamplayer, die mir helfen, die Kreativität umsetzen zu können. Und da kommen wir auch gleich zu der genialsten Zubereitungsart, die im Moment und bereits seit einigen Jahren, Ihre Trendrunde dreht. Die „One-Pot-Pasta“…Wer sie noch nicht kennt, sollte sie schnellstmöglich ausprobieren. Wer sie bereits kennt, der weiß, diese Art Nudelzubereitung zu schätzen und lieben.

onepot2

Die One Pot Pasta zählt mittlerweile zu meinen Favoriten. Und die Jury greift großzügig zur Bestnote. Ein Garant für den Recall…

onepot23

Zur Zubereitung ist eigentlich nicht viel zu sagen; unglaublich aber war…Es kommt alles in einen Topf und wird langsam eingekocht…bis auf den Käse (Mozzarella), der erst kurz vor dem Ende hinzugefügt wird, bis er in der Pasta geschmolzen ist…Das Wasser für die Nudeln lasse ich übrigens vorher aufkochen und gebe es dann in den Topf. Bei der Menge Salz sei gesagt, dass man ca. 1 TL pro Liter rechnet, also einen guten halben TL hinzugeben kann. Je nach Geschmack, kann man noch etwas (gutes) Olivenöl beigeben…Anfangs stelle ich den Herd zuerst auf volle Stufe und lasse alles kurz kochen, dann reduziere ich die Hitze bis auf die mittlere Stufe. Sobald das Wasser von den Nudeln etwas aufgenommen wird, sollte man auf jeden Fall immer wieder alles durchrühren und die Hitze mehr und mehr reduzieren, damit hier nichts anbrennt…Geschickterweise löst sich bei diesem Prozess die Haut der Tomate(n), sodass man diese bequem mit einer Gabel herausnehmen kann…Der ganze Prozess sollte also nicht mehr als 10 Minuten in Anspruch nehmen (natürlich immer auch in Abhängigkeit der Garzeit der gewählten Pasta; so hat „Spaghetti No 5“ z.B. eine Garzeit von ca. 8 Minuten…) Und hier kommt noch ein Tipp: Sollte man merken, dass man zuviel Wasser zugefügt hatte, einfach die Hitze nochmals erhöhen und ohne Deckel aufkochen lassen, bis der Rest verdampft ist…Als grobe Formel gilt ein Verhältnis von 2:1 Wasser Nudeln; wobei es hier noch darauf ankommt, wieviel Tomaten man verwendet und wie „wässrig“ diese sind…Wenn es zu wenig Wasser war, kann man einfach noch etwas hinzugeben…Ansonsten ist es damit getan! Kein Trick, kein doppelter Boden…onepot234

Zutaten für 2 Personen + 2 Kinderportionen:

  • 300g Spaghetti
  • 600 ml Wasser (grob ein Verhältnis von 1:2 Pasta/Wasser)
  • 1 EL körniger Hühnerbouillon oder Gemüsebrühwürfel
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprikamark
  • 1 Handvoll Tomaten
  • 1 Handvoll Champignons
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 125g Mozzarella
  • 1 EL Schmand
  • Olivenöl
  • Parmesan
  • Salz, Zucker, Pfeffer, Chili, Rosmarin

 

© Christian Heinen

Erfrischung auf indisch? Lassi…

Das indische Joghurtgetränk ist nicht nur optisch und geschmacklich ansprechend, sondern hat auch einen medizinischen Hintergrund. Durch das generell scharfe Essen, soll hier die Verdauung angeregt werden und die Schärfe neutralisiert werden. Hier in Europa setzt sich der Lassi mehr und mehr durch, nicht weil er so bekömmlich ist, vielmehr weil er einfach gut schmeckt. Als Frucht habe ich die Mango gewählt, weil ich denke, dass sie am besten mit der Milch und dem Joghurt harmoniert. Die Mango ist, so denke ich, generell viel zu sehr unterschätzt.

mango lassi

Die Rezeptur ist geschmacksabhängig und kann durchaus variiert werden. So kann man noch Orangensaft oder sogar Nüsse hinzufügen. Der eine mag es dickflüssiger mit weniger Milch, der andere frischer, mit mehr Mango und Zitrone.

Rezept:

  • 1 reife Mango
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 EL Honig
  • 250g Joghurt
  • 100ml Milch
  • 1 Schuss Orangensaft

© Christian Heinen