Von Feen und Einhörnern

Die Abenteuer auf der Einhorn-Insel namens Centopia werden von der Tochter regelrecht verschlungen, sei es als Hörspiel, als Serie oder mit Hilfe des Buches. Mia so heißt die Protagonistin der gleichnamigen Serie („Mia and me“) und ist eine Elfe mit pinken Haaren und einem pinken Kleid.

Die Serie ähnelt ein bisschen dem Kultfilm „Unendliche Geschichte“, denn mit Hilfe eines magischen Buches und dem entsprechenden Orakel, ist die Hauptdarstellerin in der Lage die Welt der Elfen, Drachen und Pane zu betreten und die kniffeligen Abenteuer zu bestehen.

Natürlich hatte sich die Frage nach dem Motto der Kinderparty schnell erübrigt und auch die Frage nach der Wunschtorte war prompt beantwortet. Eine Einhorn Torte natürlich. Wie sollte es auch anders kommen. Aber zum Glück kann man da mit einfachen Mitteln recht schnell ein tolles Ergebnis erzielen. Als praktisches Hilfsmittel nehme ich dafür gerne Fondant. Eigentlich sollte das Horn der Torte golden sein, aber die entsprechende Lebensmittelfarbe hatte ich natürlich nicht bekommen, sodass es lila wurde. Aber „das ist schon ok Papa“, motivierte mich meine Tochter und so konnte ich ohne schlechtes Gewissen zu Werke gehen.

Als Teig unter dem Kuchen habe ich einen Schoko Rührkuchen gewählt bzw. habe 2 Kuchen gebacken und diese dann übereinandergelegt. Zum besseren Halt und für den Geschmack, habe ich vor dem zusammenklappen weiße Schokolade auf die eine Hälfte gegeben.

 

 

Zur Zutatenliste:

Für die Torte habe ich 2 Springformen mit je 16cm Ø gebacken.

Pro 16cm Ø benötigt man:

  • 150g Mehl
  • 2 Eier
  • 125g Butter oder Margarine
  • 90g Zucker
  • 2 Vierecke von einem Kuvertüre-Riegel
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pr. Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 1 EL Milch
  • 2 Vierecke von einem Riegel weißer Kuvertüre

 

Für die Dekoration:

  • 1 weiße Fondantdecke
  • Weißer Fondant für das Horn und die Ohren
  • Lebensmittelfarbe
  • Lebensmittelfarbpulver
  • Toffifee (für die Augen)
  • Bunte Weingummi-Schnüre

 

Zur Zubereitung:

Die Springform einfetten. Die Butter mit Zucker und Salz mit einem Rührstab schaumig rühren. Die Eier unterrühren und dann das Mehl mit dem Backpulver zufügen. Zum Schluss noch ein wenig Milch zugeben und noch einmal kräftig durchrühren. Dann die Kuvertüre in kleine Stückchen hacken und unter den Teig heben. Nun den Teig in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen (180° Grad Ober- und Unterhitze) backen. Nach der Holzstabprobe den Teig auskühlen lassen. Die weiße Kuvertüre schmelzen lassen und auf den einen Teig geben und dann den anderen als Deckel darauf klappen. Nun die Fondantdecke ausrollen und auf die Torte legen und vorsichtig andrücken.

Für das Horn den weißen Fondant zu einer dünnen Rolle kneten und um einen Schaschlik-Spießes binden sodass eine Horn-Spirale entsteht. Dann das Pulver mit etwas Wasser vermischen und mit Hilfe eines Pinsels das Horn anmalen. Für die Ohren den weißen Fondant formen und mit einem Messer zurechtschneiden. Die Ohren dann mit einem kleinen Zahnstocher in die Torte eindrücken.

Für die Mähne die Weingummi Schnüre flechten und auf der Torte platzieren. Für die Augen 2 Toffifee seitlich die Fondantdecke eindrücken. Nun mit Hilfe der Schwarzen Zuckerschrift die Wimpern malen.

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Frischer Erdbeer Rhabarber nobake Cheesecake

Der erste Rhabarber ist bereits schon zu haben und die ersten Erdbeeren ebenfalls, zwar sind letztere meist noch unter Folien herangewachsen aber probieren darf man doch schon mal oder nicht ;-)….

Auf jeden Fall war die Zutatenauswahl für den nobake Cheesecake schon mal recht einfach…

Meine Tochter wollte Ihrer Mutter zum Muttertag auch etwas schenken und da haben wir uns dann auf einen Kuchen geeinigt. Das tolle an diesem Kuchen, wir brauchten ihn nicht mal backen und die Tochter konnte auch direkt und immer mal wieder eine Kostprobe nehmen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn die Mama war sehr begeistert…

Zur Zutatenliste:

 

Für den Cheesecake:

  • 500g Magerquark
  • 250g Mascarpone
  • 250g Skyr
  • 250ml Sahne
  • 8 – 10 Blatt Gelatine
  • 200g Rhabarber
  • 100g Erdbeeren
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 130ml roter Traubensaft
  • 1-2 TL Stärke
  • 2 EL Puderzucker
  • 2-3 EL Agavendicksaft

 

Für den Boden:

  • 250g Vollkorn Butterkekse
  • 100g Butter

 

Ich habe hier den Rhabarber etwas weich köcheln lassen, da die nobake Maße sehr luftig und weich ist und es dann zum Verzehr einfacher ist….

Zur Zubereitung:

Für den Boden, die Kekse in einer Gefriertüte klein brechen, die Butter im Topf zerlassen und die Kekse einrühren und kräftig durchrühren. Dann erkalten lassen und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank stehen lassen.

Die Sahne schlagen und die Gelatine nach Packungsanleitung vorbereiten und beiseitestellen. In der Zeit die Erdbeeren und den Rhabarber säubern und schneiden und ca. 130ml Traubensaft im Topf erhitzen, 1-2 TL Stärke einrühren und aufkochen lassen. Nun die Erdbeere und Rhabarber Stücke zugeben und 2 Minuten köcheln und abkühlen lassen. Dann die Maße aus Quark, Skyr und Mascarpone verrühren und die Sahne unterheben. Die Gelatine nun ausdrücken und im topf mit etwas Flüssigkeit langsam erwärmen. Dann ca. 4 EL der Masse zugeben und verrühren und diese dann zum Rest geben und vorsichtig durchrühren. Danach die Maße auf den Keksboden geben und verstreichen. Man kann nun einzelne Schichten machen und die Rhabarber und Erdbeere Maße zugeben. Zum Schluss noch die frischen Erdbeeren in Scheiben schneiden und als Umrandung quasi anlegen. Dann den „Kompott“ in die Mitte füllen. Der Kuchen muss nun noch für mind. 4 Stunden, am besten über Nacht in den Kühlschrank…Fertig 😉

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Hattu Möhren? Kannst Du mir einen Möhrenkuchen zaubern?

Die Osterzeit ist schon eine besondere Zeit, sowie religiös gesehen, das höchste Fest der christlichen Kirche als auch kulinarisch gesehen, ein Fest mit den interessantesten und vielseitigsten traditionellen Gerichten. Fast jedes Land christlich geprägte Land hat da sein eigenes traditionelles Gericht. Von Lamm und Osterschinken, über Fisch und Gebäck in diversen Varianten, werden an den entsprechenden Ostertagen, die verschiedensten Gerichte aufgetischt. Heute fange ich mit einem klassischen Rübli Kuchen an oder auch schlicht ein Möhrenkuchen. Ich bin immer wieder überrascht und  beeindruckt, dass man nach dem backen, die Möhren gar nicht oder nur ganz wage herausschmeckt. Und dies obwohl der Anteil der Möhren gar nicht gering ist in Relation zu den anderen Zutaten. Wie sieht denn Eure Tradition zu Ostern aus und welche Gerichte werden bei Euch aufgetischt? Ich wünsche Euch auf jeden Fall eine schöne Osterzeit und viel Spaß beim Eier suchen 😉

Zur Zutatenliste:

  • 250g Bio Möhren
  • 250g gemahlene Mandeln
  • ½ Paket Vollkorn Zwieback
  • 6 Eier
  • 230g Zucker
  • ½ geriebene Orange
  • 1 Prise Salz
  • Saft einer ½ Bio Zitrone
  • 3 TL Backpulver

Zur Zubereitung:

Eigelb und Zucker schaumig rühren. Die Backform einfetten, die Möhren raspeln und mit dem Backpulver, den Mandeln und den Orangenzesten sowie dem Zitronensaft vermengen. Die Zwieback Scheiben zerbröseln und dazu geben. Eiweiß als Schnee unterheben. Den Teig nun in die Form geben und für ca. 1 Stunde bei 180° Grad backen.

Liebe Grüße und frohe Ostern,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Toothless Birthday Cake

Unser „Großer“ ist ein riesen Fan von „Dragons – Drachenzähmen leicht gemacht“…und da lag es auf der Hand, dass er sich zu seinem Geburtstag einen entsprechenden Kuchen gewünscht hat. Da hatte Papa eine ganz schöne Aufgabe vor sich. Nachdem ich von der „Kleinen“ schon einen Vorgeschmack bezüglich des Schwierigkeitsgrades erhalten hatte(siehe Elsa Torte), konnte ich mir schon ausrechnen, was auf mich zukommt. Der Protagonist in Form von Ohnezahn, sollte also auf der Torte erscheinen. Diesmal wollte und musste ich letztendlich die Figur selbst formen…aber es ist zu schaffen….Dank Fondant. Eine tolle Maße für solche Zwecke. Mittlerweile gibt es diese auch in verschiedenen Farben. Denn die weisse Fondant Maße einfärben mit Lebensmittelfarbe war gar nicht so einfach. Oder ich habe mich sehr ungeschickt angestellt. Die Idee hinter dem Kuchen sollte sein, dass Ohnezahn in seinem Brandnest auf Berg sitzt. Als Basis Kuchen habe ich einen Marmorkuchen gewählt. Ehrlich gesagt auch aus der Not, da ich einen Limo Kuchen machen wollte, aber es dann doch geschafft hatte, die nötige Zitronenlimo zu vergessen…Dennoch und auf jeden Fall war die Freue riesig und Papa zufrieden…😉

 

Zur Einkaufsliste

  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 250g Margarine
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Milch
  • 5 EL Backkakao

Für die Deko

Fondant Teig, verschieden Farben (man kann auch weissen einfärben, ist jedoch aufwendig und schwierig)

Zur Zubereitung

Die Zutaten bis auf den Kakao nach und nach in eine Schüssel geben und verrühren. Nun die Maße bis zur Hälfte in eine Form geben und den Restteig nun mit dem Kakao verrühren und in die Form geben. Die Maße dann nach belieben mit einem Löffel ein wenig vermengen, sodass sich die Kakaomaße etwas verteilen kann….

Bei 175° Grad 1 Stunde backen…

 

Fertig..:-)

 

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Elsa Eiskönigin Geburtstags-Torte

Meine Güte, wie die Zeit vergeht…Nun ist wieder ein Jahr ins Land gezogen und die „Kleine“ hat Geburtstag. Und natürlich gibt es für Mädchen in dem Alter nur ein Thema: Eiskönigin Elsa. Da hat Disney einmal wieder bewiesen, was es kann; einen spannenden Kinderfilm abliefern, hervorragende Computeranimation und exzellente Merchandising Arbeit…muss man ja mal zugeben;

DIESER ARTIKEL ENTHÄLT EINEN AFFILIATE LINK

Nun ja, und passend zum Thema wünschte sich unsere „Kleine“ eine Elsa Torte…Damit hatte ich eine besondere und herausfordernde Challenge. Als Basiskuchen habe ich es mir einfach gemacht und einen Schoko-Kuchen gebacken. Hier hat man wirklich freie Hand, denn was sich da unter der Fondant Decke verbirgt, das sieht man ja zunächst nicht…Wobei es sollte schon ein etwas festerer Teig sein, denn sonst kann es die Traglast der Deko nicht halten…Aber es zugegebenermassen wirklich Spaß gemacht, die Torte zu dekorieren und die Mühe haben sich gelohnt….Auf jeden Fall gab es strahlende Augen bei der ersten Sichtung…

Zur Zutatenliste:

Kuchen als Basis nach Wahl

Fondantdecke in weiss

Puderzucker mit Wasser und blauer Lebensmittelfarbe für den Eisboden

Eiskönigin Tortenfiguren

Elsa Eiskönigin Tortenfigur

Dekorfondant und Ausstecher zum Verzieren

Rosa Zuckerperlen und blauer Glitzerstreu

 

Zur Zubereitung:

Einen Kuchen nach Wahl backen, hier war es ein einfacher Marmorkuchen…Nach dem Abkühlen, in den Kühlschrank geben und erkalten lassen. In der Zwischenzeit die Eisbonbons in einer Pfanne leicht  erhitzen. Ein guter Tipp war, dafür Backpapier als Unterlage in die Pfanne zu legen. So kann nichts verkleben und einbrennen und man kann nach gewünschter Konsistenz, das Backpapier mit den geschmolzenen Bonbons einfach herausnehmen und zum erkalten auslegen. Hierzu habe ich eine Küchenrolle verwendet. Nun kann man die Fondantdecke (nach Packungsanleitung) auf den Kuchen platzieren und andrücken. Die erkalteten Bonbons stellen quasi die Eiswand da und kann in den Kuchen gesteckt werden. Vorsicht ist hier geboten, da die Zuckerwand leicht zerbricht…Zur weiteren Dekorierung sind hier einfach nur ein wenig Phantasie und „Elsa“ Kenntnisse gefragt.

Viel Spaß…und die leuchtenden Augen der Kleinen ist die Belohnung….

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

 

No bake Cheesecake

Es ist schon eine ganze Weile her, als ich den letzten Beitrag hier eingestellt habe…Die Zeit haben wir ausgiebig dem Neuling in der Familie gewidmet. Unser Sohn ist jetzt 6 Wochen „alt“ und man vergisst so ab und an das Große und Ganze….Einerseits ist der Geburtstermin gedanklich und emotional bereits so weit entfernt, da so unglaublich viel passiert ist, doch andererseits ist alles noch so „neu und aufregend“… Um uns den Sonntag richtig gemütlich zu machen, habe ich mal wieder einen Kuchen gebacken…Es sollte eigentlich ein Käsekuchen mit Rhabarber werden. Die Idee dazu hatte ich spontan noch gestern Abend; doch leider hatte ich auf die Schnelle keinen Rhabarber mehr bekommen und musste so auf Erdbeeren umsteigen. Nicht schlimm als solches, aber ich hatte halt vor, a) den Kuchen mit Rhabarber zu machen und b) hätte ich mit den Erdbeeren gerne noch auf die heimischen Erdbeeren vom Feld nebenan gewartet….Aber gut, das Resultat isst sich auf jeden Fall auch gut 😉

Zur Zutatenliste:

Für den Boden:

  • 200g Kakao-Kekse (Leibniz)
  • 100g Butter (zerlassen)

Für die Kuchenmasse:

  • 1000g Frischkäse (Skyr)
  • 200g Sahne
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 4 Blatt Gelatine
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Orangensaft

Für das Topping:

  • 1 Schale Erdbeeren
  • 1-2 EL Puderzucker
  • 1 TL Stärke

Zur Zubereitung:

Die Butter im Topf erhitzen, leicht abkühlen lassen und in der Zwischenzeit die Kekse mit einer Küchenmaschine (oder in einem Frischhaltebeutel und einer Pfanne) zerkleinern. Nun die Kekse in die Butter geben und durchkneten. Die Keks-Butter-Masse dann in die Springform geben und fest andrücken und für mind. 30-45 Min. kalt stellen. In der Zeit kann man sich in aller Ruhe mit dem „Teig“ beschäftigen. Dazu den Frischkäse mit dem Zucker sowie der Vanille vermengen, die geschlagene Sahne mit unterheben und die Gelatine einrühren (vorher in kaltem Wasser 5 Min… ziehen lassen und mit einem Schluck Orangensaft auflösen). Die Masse kommt dann auf den Keksboden in der Springform. Nun werden die Erdbeeren mit dem Puderzucker püriert und mit Stärke kurz aufgekocht, damit das Püree nicht allzu flüssig ist und wegläuft..Das Erdbeerpüree kommt nun als Topping auf den Kuchen und dieser wandert dann geschmeidig für mind. 4 Stunden in den Kühlschrank. Fertig…!

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Sonntags ist Sweetsunday Zeit….

schoko_erdnuss-kuchen23

Was wäre eigentlich gewesen, wenn die Maya vor ca. 1500 Jahren die Kakaopflanze nicht entdeckt, diese nicht für eine göttliche Pflanze gehalten und sie nicht angebaut hätten. Was wäre gewesen, wenn Sie der Nachwelt nicht überliefert hätten, dass sich aus der Bohne bzw. dem Samen ein bekömmliches Getränk herstellen ließ…Kaum auszumalen…Ein Leben ohne Schokolade 😉

schoko_erdnuss-kuchen234

Der göttliche Ursprung ist zwar etwas weit hergeholt, doch ist zu beachten, dass Forscher unlängst den enthaltenen Flavanolen gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben haben…Sie sollen positive Wirkung auf die Gefäße haben und diese schützen können. Es wird sogar daran geforscht, ob man diese Wirkung nicht bei Herzerkrankungen nutzen könnte…

Ich liebe Schokolade! Und so kam es, dass ich zum diesmaligen „Sweetsunday“ einen Schokoladenkuchen machen wollte. Da ich aber noch einen Clou einbauen wollte, sind mir die Teamplayer Erdnüsse und Bananen eingefallen. So habe ich also unter der Glasur eine Erdnussbutter-Bananen-Schicht aufgetragen….Und damit hier keine Missverständnisse auftauchen, die Kalorien habe ich mit Hilfe eines mühsamen Prozesses heraus gerührt 😉 Ok, Spaß beiseite, der Kuchen ist natürlich schon (harmlos formuliert) ziemlich gehaltvoll.

schoko_erdnuss-kuchen2345

Zubereitung:

Teig:

Butter, Schokolade und Zucker über heißem Wasser schmelzen.

Mehl mit Kakao und Backpulver in einer separaten Schüssel mischen und Milch einrühren und danach die Eier sowie die abgekühlte Schokoladenmischung hinzugeben. Den Schokoladenteig dann in einen Form geben und für ca. 45 Minuten bei 165°Grad Ober- und Unterhitze backen.

Glasur:

Die Sahne erhitzen und dann die Kuvertürestückchen sowie das Kokos- oder Palmfett hinzugeben und schmelzen.

schoko_erdnuss-kuchen

Zutaten:

  • 200 g Butter
  • 200 g Zartbitterschokolade
  • 300 g Mehl
  • 250 g Zucker
  • 250 g Milch
  • 40 g Kakao
  • 1 1/2 Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 200 g Kuvertüre
  • 200 g Schlagrahm
  • 25 g Palmfett / Kokosfett

 

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Klassischer Apfelkuchen…

apfelkuchen23

Zum diesmaligen #SweetSunday gab es einen klassischen Apfelkuchen…puristisch aber super lecker…Empfehlenswert ist die Sorte „Golden Delicious“, geeignet für Torten, Kuchen und Tartes. Ich habe dieses Mal die „Pink Lady“ gewählt habe. Hierbei ist allerdings nur zu beachten, dass das Fruchtfleisch nach dem Backen noch immer recht fest bleibt. Dazu gab es in Rum eingelegte Rosinen mit einer Vanille-Zimt-Sahne…

Zur Zubereitung:

Die Butter muss man zunächst warm werden lassen, sodass sie gerade eben flüssig ist. Diese kommt dann zu der verquirlten Eigelb-Zucker-Mischung. Parallel wird das Mehl mit Backpulver und dem Salz vermischt und dann zu den Eiern zugeben. Das Eiweiß wird steif schlagen und ebenfalls unter gehoben. Nun kommt alles in eine gefettete Springform und wird glatt gestrichen. Die Äpfel werden in Viertel geschnitten und an der Oberfläche eingeritzt. Diese werden dann in den Teig leicht eingedrückt. Nun kommt der Kuchen für ca. 40 Minuten bei 200° Grad in den Backofen.

Die Zutaten:

  • 200g Butter
  • 6 Eier
  • 250g Zucker
  • Zitronensaft
  • 300g Mehl
  • 2 Prisen Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4-5 Äpfel

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

It´s Sweet Sunday again…

Am vergangenen Sonntag habe ich einen Orange-Physalis-Cheesecake mit Karamelltopping zubereitet.

karamell

Der Boden besteht aus Cantucci (mit Mandeln). Die klein gedrückten Kekse werden mit warmer Butter vermengt und auf dem Springformboden verteilt und festgedrückt. Die Form kommt dann für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. In der Zeit kann man die Käsemasse aus dem Frischkäse, dem Zucker. 3 EL Orangensaft und der steif geschlagenen Sahne zubereiten. Dazu kommen dann die eingeweichten Gelatinenblätter. Diese Masse kommt  dann in die Springform und für 4-5 Stunden in den Kühlschrank. Für das Karamell habe ich den Zucker karamellisieren lassen und mit Butter vermengt und dann mit der Sahne abgelöscht. Je nach Konsistenz der Karamell, kann man mit einem Schuss Sahne nachhelfen. Die Masse muss dann aber noch dickflüssig bleiben, um sie auf dem Kuchen verteilen zu können. Die Mandeln hatte ich ebenfalls separat in karamellisiertem Zucker vermengt.

Zutaten:

  • 200 g Cantucci Mandel
  • 80 g Butter
  • 400 g Frischkäse
  • 200 g Sahne
  • 3 EL Zucker
  • 1 Pack. Bourbon-Vanillezucker
  • 4 Blatt Gelatine
  • Mandeln
  • 6 EL Orangensaft
  • 100 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 50-70 ml Sahne
  • 3 TL Orangenmarmelade
  • Physalis zum Deko-topping
  • Backpapier
  • Springform Ø 24 cm

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen