Gazpacho – Kalte Gemüsesuppe an heißen Tagen

Jetzt sind sie da, die heißen Sommertage. Wenn die Temperaturen derart ansteigen, hält sich der Hunger in Grenzen; daher ist so eine Gazpacho eigentlich perfekt. Sie versorgt den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen, macht satt und ist erfrischend zugleich. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie blitzschnell zubereitet ist und keiner sich großartig lange in der Küche aufhalten muss.

Eine Gazpacho ist eine kalte und vor allem ungekochte Gemüsesuppe. Sie hat ihren Ursprung in Südspanien und Portugal. Tomate und Paprika war in der Urfassung erstaunlicherweise gar nicht Bestandteil dieser Suppe, denn erst durch Christoph Kolumbus wurden diese Zutaten quasi importiert und der Gazpacho beigefügt. Daher sind die klassischen Zutaten wie die Salatgurke, Knoblauch, Essig und Olivenöl sowie das Weißbrot Hauptbestandteil und sollten in der Gazpacho auch Verwendung finden. Wer die Gazpacho noch etwas „süßer“ im Geschmack bevorzugt, kann auch kreativ sein und Melone oder ähnliches Obst zugeben.

Zur Zutatenliste für 4 Personen:

  • 500g reife Tomaten
  • Je 1 rote und gelbe Paprika
  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Scheiben Toastbrot oder Weißbrot vom Vortag
  • 500ml Tomatensaft
  • 1 EL Zucker
  • 2 Knoblauchzehen
  • Paprikapulver
  • Tabasco
  • Himbeeressig, Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft

Zur Zubereitung:

Die Tomaten kreuzweise einritzen und kurz in kochendem Wasser blanchieren. In Eiswasser abschrecken und enthäuten, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Die Gurke schälen, die Enden abschneiden, längs halbieren und entkernen. Dann in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch pellen und vierteln. Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Paprika schälen und in kleine Stücke schneiden.

Das Toastbrot entrinden und in Wasser mit etwas Salz und Olivenöl einweichen.

Das Gemüse und den Knoblauch nun mit dem Essig und dem Tomatensaft pürieren, das Brot dazu geben und die Gewürze sowie etwas Olivenöl und noch einmal durch pürieren.

Fertig 😉

Viel Spaß und guten Appetit

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

Deutscher Klassiker – Spargel mit Bärlauch-Petersilien-Butter, Schweinefilet und Salzkartoffeln

Mit dem Frühling startet auch wieder die Spargelsaison und somit für manche Fans die schönste Zeit des Jahres. Zugegebenermaßen ist der deutsche Spargel in seiner Qualität schon ein Aushängeschild. Neben den Erdbeeren 😉 Die Pflanze gehörend zu den Liliengewächsen, ähnlich wie der Bärlauch, ist ebenso variabel einsetzbar und schnell zubereitet. Der Wasseranteil liegt bei etwas über 90 Prozent und hat daher kaum Kalorien. Doch die enthaltenen Nährstoffe sind üppig. Neben wichtigen B Vitaminen, enthält Spargel auch Vitamin A und C. Und da haben wir auch schon die erste Herausforderung. Denn üblicherweise kochen wir den Spargel in Wasser, doch Vitamin C ist wasserlöslich und geht in das Kochwasser über. Nicht nur aufgrund der Nährstofferhaltung, sondern auch aus geschmacklicher Überzeugung brate ich den Spargel oder verarbeite ihn sogar roh. Neben dem Spargel hat auch der Bärlauch gerade seine Hochsaison und daher habe ich ihn auch verwenden wollen, in Form einer Bärlauch-Petersilien-Butter. Was übrigens hervorragend schmeckt. Wie bereitet Ihr Euren Spargel zu? Habt Ihr in auch schon mal roh in einem Salat gegessen? Probiert es mal aus…

 

 

Zur Zutatenliste für 2 Erwachsene und 3 kleine hungrige Mäuler:

  • 1-2 Bio Schweinefilets
  • 250g festkochende Kartoffeln
  • Für die Butter:
  • 1 Paket Bio Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 4-5 Stängel Petersilie
  • 7-8 Stängel Bärlauch
  • 1 EL Frischkäse
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver

 

 

Zur Zubereitung:

Die Butter bei Zimmertemperatur mit den Gewürzen vermengen und mit einem Handmixer zu einer homogenen Maße schlagen. Dann die Petersilie und den Bärlauch in kleine feine Stücke schneiden und zugeben und mit einer Gabel durchmixen. Die Butter nun in einer Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und in den Gefrierschrank geben.

Nun die Kartoffeln schälen und in Hälften schneiden und in Salzwasser ca. 15-20 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit das Schweinefilet parieren und würzen und in der Pfanne rundherum anbraten. Dann Butter und Knoblauch in die Pfanne geben und alles bei ca. 120° Grad ca. 10 Minuten in den Ofen geben. Ab und an mit der Butter übergießen.

Nun den Spargel schälen (aus den Resten kann man dann noch schnell eine Suppe kochen) und in einer Grillpfanne anbraten. Zunächst auch schwacher Hitze dann die Hitze erhöhen. Abschließend Butter und Zucker in die Pfanne geben, kurz karamellisieren lassen und den Spargel damit übergießen.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Bärlauch Spargel Frittata – Teil 2/3 der schnellen Bärlauch Rezepte

bärlauch frittata

Bärlauch ist das Frühlingskraut schlechthin und ist während der Erntezeit im April und Mai eine beliebte Zutat in der heimischen Küche. Oftmals finden in Form von Suppen, Pestos oder Nudeln. Heute gibt es ein schnelles Frittata Rezept. Es ist erstaunlich wie variabel der Bärlauch einsetzbar ist und wie angenehm er dem Gericht ein spezielles Aroma verleiht. Und ein guter Bärlauch-Buddy ist u.a. Spargel. Ich habe hier den grünen Spargel gewählt, aber man kann auch durchaus den Weißen verwenden. Und Tomate passt auch immer gut…Bärlauch ist sowohl als Gewürzkraut als auch als Heilkraut einsetzbar. Schon im Mittelalter hat man Ihn zur Heilung diverser Symptome eingesetzt wie u.a. Magenbeschwerden, Bluthochdruck und Stoffwechselproblemen. Doch ähnlich wie Knoblauch, kann man Ihn auch einfach als Gewürzkraut verwenden und dem Essen eine schöne Note geben.

Zum Anbau:

Bärlauch mag es lieber im Halbschatten und zwar am Besten unter einer Hecke oder einem Strauch bzw. anderen Pflanzen. Man sollte Ihn mit 10-20cm Abstand säen und darauf achten, dass der Boden stets feucht ist.

Nach Mai ist die Saison auch schon wieder vorbei und prompt schmeckt der Bärlauch auch bitter. Wenn man Ihn also später mal nutzen möchte, dann schnell noch ein Pesto aus den Resten verarbeiten.

Zur Zutatenliste:

  • 3-4 mittelgroße Pellkartoffeln
  • 50g Bärlauch
  • 6 Eier
  • 40ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Chili
  • 5-6 Stangen grüner Spargel
  • 3-4 getrocknete Tomaten
  • ¼ Packung Feta Käse
  • Die Angaben entsprechen einer Menge für eine Pfanne mit 26-28cm Durchmesser.

 

Zur Zubereitung:

Die Kartoffeln ca. 20 Minuten in Salzwasser garen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit schon man den Ofen auf 160°Grad vorheizen. Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen. Die getrockneten Tomaten in kleine Stücke schneiden. Nun die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in der Pfanne anschwitzen (ohne Farbe). Dann kommt die Eiermasse hinzu und die Pfanne von der Flamme. Nach kurzer Stockzeit, kommt dann die Pfanne in den Ofen bei 160° Grad. Nach ca. der Hälfte der Zeit (10 Min.) kommen der Spargel, die Tomaten und der Bärlauch sowie der Feta Käse in kleinen Bröseln hinzu.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen