Homemade Burger mit leckeren Buns und schneller Tomatensauce

Die Grillsaison ist in vollem Gange und da weiß ich gar nicht, was ich zuerst machen soll. Während der Winter- und Frühlingszeit haben sich so viele Ideen angesammelt und ich habe mir so viel vorgenommen. Geht es euch auch so? Unter anderem stand natürlich „Burger machen mit leckeren selbst gemachten Buns“, ganz oben auf der to-do-Liste. Sicherlich gibt es leider gerade in Bezug auf Burger so unendlich viele und gute Varianten, dass allein dafür eine ganze Grillsaison herhalten müsste. Aber einen Anfang mache ich mit einem klassischen Einsteiger Burger.

Die Buns kann man auch wunderbar vorbereiten, denn diese lassen sich ohne Problem einfrieren und bei passender Gelegenheit wieder auftauen. Wir hatten dieses Mal die Buns einfach am nächsten Tag zum Frühstück mit Butter und einer leckeren Marmelade gegessen.

Das Rezept für die Buns ist übrigens vom lieben Martin von https://ibbnbbq.de/ . Ein tolles Rezept! Dankeschön!

Es gibt Rezepte und

Zur Zutatenliste für 4 Burger:

Ca. 600g Rinderhack

ein paar Kopfsalat Blätter

1 rote Zwiebel

1 Tomate

¼ Salatgurke

Cheddar Käse nach Belieben

Tomatenketchup

Worcestersauce

Rauch Paprika Pulver

Chiliflocken

Sojasauce

Für die Buns (ca. 10 Stück):

150ml handwarmes Wasser

100ml Vollmilch

30g frische Hefe

30g Honig

400g Mehl 550

100g Mehl 1050

1 Ei

80g zimmerwarme Butter

15g Salz

Für den Anstrich:

1 Ei

4 EL Vollmilch

Zur Zubereitung:

Für die Sauce, den Ketchup

Das Wasser mit dem Honig und der Milch vermengen und die Hefe einbröseln. Mit dem Schneebesen nun alles verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Hefe-Milch Mischung nun ca. 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Nun das Mehl zugeben sowie das Ei, die Butter und zum Schluss das Salz. Alles mit einer Küchenmaschine ca. 10 Minuten verquirlen, bis ein homogener Teig entsteht.

Den Teig nun am Besten 1 Stunde bei 30 Grad gehen lassen. (dazu z.B. den Backofen auf 50 Grad vorheizen und dann ausschalten, die Resttemperatur reich eigentlich für ein gutes Ergebnis)

Nach der Gehzeit den Teig flach ausbreiten und „ausgasen“ lassen. Dabei die Luftbläschen immer wieder herausdrücken.

Den Teig dann zu einer Rolle formen damit ihr ca. 10 gleiche Stücke daraus teilen könnt (jedes Stück sollte max. 100g wiegen, sonst wird er nachher zu groß.

Die einzelnen Stücke dann formen, indem ihr zuerst den Teig plattdrückt und rund formt. Dann von den Äußeren enden nach innen (bis zur Hälfte) rundherum einfalten, umdrehen und in der hohlen Hand rund formen.

Die Buns dann auf ein Backblech geben und noch einmal gehen lassen.

Den Backofen schon einmal auf 230 Grad vorheizen.

Vor dem Backen die Buns mit der Ei-Milch-Mischung einpinseln und nach Belieben z.B. mit Sesamsamen bestreuen.

Die Buns nun für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

Das Hackfleisch eine gute halbe Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen. Dann nach Belieben würzen und daraus die Pattys formen. (kleiner Tipp: in die Mitte eine Mulde drücken, dann wölbt sich das Fleisch nicht so sehr)

Die Pattys dann ca. 4 Minuten (je nach dicke) auf dem Rost grillen und dann einmal wenden. Nach weiteren 4 Minuten in die indirekte Hitze legen und nochmal ziehen lassen.

Nun kann das „Zusammenbauen“ des Burgers beginnen. Viel Spaß und guten Appetit 😉

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.