Meat & Eat – Vorabpräsentation des Kochbuches „DIE GANZE KUH“

Erfahrungsbericht / WERBUNG

Am letzten Samstag hatte ich die Ehre, an der Vorabpräsentation des Kochbuches „DIE GANZE KUH“ teilnehmen zu dürfen. Diese fand in Köln im Weinhaus Sued statt und natürlich waren der Autor und Koch Steffen Kimmig und Michael Albrecht, der Inhaber vom Olivia Verlag, auch zugegen sowie Andreas Zimmermann, der Geschäftsführer von der Deliteam GmbH (aber dazu später noch mehr…)

Es war eine tolle und passende Atmosphäre in der Ausstellungsfläche des Weinhändlers und es war auch ein ganz besonderer Moment, den Autor und Koch Steffen Kimmig sowie den Inhaber des Olivia Verlages persönlich kennenzulernen. Und ein besonderer Moment war es, da das Buch „DIE GANZE KUH“ präsentiert wurde.

„From nose to tail“ das ist nicht nur ein Konzept, das ganze Tier zu verwerten. Nein, es ist vielmehr eine Einstellung, ein Zeichen von Respekt dem Tier gegenüber. Nur so bekomme es die verdiente Wertschätzung.

Es ist nicht das erste Buch, welches sich diesem Thema widmet. Dieses Kochbuch „DIE GANZE KUH“, welches mit viel Liebe und Leidenschaft zusammengestellt wurde, soll vielmehr diese Thematik dem Leser zugänglicher machen. Und dies auf eine „einfache“ und nachvollziehbare Art. Denn es sind Rezepte, die an alte Klassiker erinnern lassen, aber einen eigenen Stil haben und somit auch neu interpretiert wurden.

Die Gerichte sind vielfältig aber dennoch für einen greifbar. Es sind Rezepte, die zum Nachkochen animieren. Ich hatte die Ehre, einige Kostproben dieser Rezepte probieren zu dürfen und war begeistert. Es sind Rezepte, die mit einer gewissen Eleganz daherkommen und mit einer erstaunlichen Frische überraschen.

Nichts kommt von ungefähr…

Steffen Kimmig hat bei den besten Köchen unserer Zeit gelernt, was seine Stationen wie Massimiliano und Tantris untermauern. Diese Art des Kochens, das ehrliche Kochen, wie Steffen Kimmig es nannte, schmeckt man auch in seinen Rezepten heraus. Ausschließlich hochwertige Lebensmittel zu nutzen und dann nur den Eigengeschmack zu verstärken, das sind u.a. die Prinzipien von Steffen Kimmig.

Ganz besonders wichtig ist aber natürlich auch die Qualität des Fleisches. Gerade wenn man von dem Tier alles verwerten möchte. Für dieses Buch wählte man das Fleisch vom Deliteam, einem Frischelieferant für die gehobene Gastronomie. In dem üppigen Sortiment findet man u.a. Köstlichkeiten wie „Rindfleisch vom Piemonteser BioRind (ÖkoNr. DE-RP-022-04945-A) aus der GenussEifel“.

 

Mit ebenso viel Leidenschaft und Liebe ist auch das Buch selbst entstanden. Michael Albrecht erklärte mir, wie das Buch entstanden ist und welchen zufälligen Ursprung es hatte. Die Rezepte wurden dann entwickelt und zusammen auf einem Bauernhof hatte man sich dann an das Shooting gemacht. Bei der Verkostung gab es einen Moment bei dem ich schmunzeln musste, denn die Kostproben ließen Michael Albrecht eben genau diese Bilder, Emotionen und Gedanken spontan wiedererleben und sofort hatte er passende Geschichten dazu zu erzählen.

Es war ein schöner und interessanter Tag, an dem ich nicht nur die Präsentation eines tollen Buches miterleben durfte, sondern auch äußerst sympathische Persönlichkeiten kennenlernen. Ich freue mich riesig auf das Buch, welches ab dem 04. Juni auf www.olivia-verlag.de erworben werden kann.

Und aufs Nachkochen freue ich mich natürlich auch….!

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

Links:

http://www.olivia-verlag.de/

http://www.deliteam.de/delineu/

Deutscher Klassiker – Spargel mit Bärlauch-Petersilien-Butter, Schweinefilet und Salzkartoffeln

Mit dem Frühling startet auch wieder die Spargelsaison und somit für manche Fans die schönste Zeit des Jahres. Zugegebenermaßen ist der deutsche Spargel in seiner Qualität schon ein Aushängeschild. Neben den Erdbeeren 😉 Die Pflanze gehörend zu den Liliengewächsen, ähnlich wie der Bärlauch, ist ebenso variabel einsetzbar und schnell zubereitet. Der Wasseranteil liegt bei etwas über 90 Prozent und hat daher kaum Kalorien. Doch die enthaltenen Nährstoffe sind üppig. Neben wichtigen B Vitaminen, enthält Spargel auch Vitamin A und C. Und da haben wir auch schon die erste Herausforderung. Denn üblicherweise kochen wir den Spargel in Wasser, doch Vitamin C ist wasserlöslich und geht in das Kochwasser über. Nicht nur aufgrund der Nährstofferhaltung, sondern auch aus geschmacklicher Überzeugung brate ich den Spargel oder verarbeite ihn sogar roh. Neben dem Spargel hat auch der Bärlauch gerade seine Hochsaison und daher habe ich ihn auch verwenden wollen, in Form einer Bärlauch-Petersilien-Butter. Was übrigens hervorragend schmeckt. Wie bereitet Ihr Euren Spargel zu? Habt Ihr in auch schon mal roh in einem Salat gegessen? Probiert es mal aus…

 

 

Zur Zutatenliste für 2 Erwachsene und 3 kleine hungrige Mäuler:

  • 1-2 Bio Schweinefilets
  • 250g festkochende Kartoffeln
  • Für die Butter:
  • 1 Paket Bio Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 4-5 Stängel Petersilie
  • 7-8 Stängel Bärlauch
  • 1 EL Frischkäse
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver

 

 

Zur Zubereitung:

Die Butter bei Zimmertemperatur mit den Gewürzen vermengen und mit einem Handmixer zu einer homogenen Maße schlagen. Dann die Petersilie und den Bärlauch in kleine feine Stücke schneiden und zugeben und mit einer Gabel durchmixen. Die Butter nun in einer Frischhaltefolie zu einer Rolle formen und in den Gefrierschrank geben.

Nun die Kartoffeln schälen und in Hälften schneiden und in Salzwasser ca. 15-20 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit das Schweinefilet parieren und würzen und in der Pfanne rundherum anbraten. Dann Butter und Knoblauch in die Pfanne geben und alles bei ca. 120° Grad ca. 10 Minuten in den Ofen geben. Ab und an mit der Butter übergießen.

Nun den Spargel schälen (aus den Resten kann man dann noch schnell eine Suppe kochen) und in einer Grillpfanne anbraten. Zunächst auch schwacher Hitze dann die Hitze erhöhen. Abschließend Butter und Zucker in die Pfanne geben, kurz karamellisieren lassen und den Spargel damit übergießen.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Grillfleisch Resteverwertung – Paprika Pfirsich Sahne Sauce mit Schweinefilet und Tagliatelle

Die Grillsaison hat eröffnet und es darf wieder das ein oder andere Stück Fleisch auf den Grill gelegt werden. Und der Kreativität sind da wieder keine Grenzen gesetzt. Ob gesellig mit Freunden oder im Kreis der Familie, so eine Grillsession ist immer etwas Besonderes. Doch manchmal kommt es auch vor, dass man sich zu viel vorgenommen hat und Grillfleisch übrigbleibt. So war es bei mir auch. Nun kann man erneut seiner Kreativität freien Lauf lassen und ein entsprechendes „Resteessen“ zubereiten. Da die Kinder gerne auch einmal etwas fruchtigeres essen, kam mir die Idee einer Paprika Pfirsich Sahne Sauce mit Schweinefilet und Tagliatelle. Wie habt Ihr Eure Grillreste verwertet? Schreibt es einfach in die Kommentare…

Zur Zutatenliste:

  • Grillfleisch vom Vortag oder Schweinefilet
  • 1 Becher Sahne
  • 200ml Gemüsefond
  • 1 TL Paprika Pulver
  • 1 TL Curry Pulver
  • 1 Schalotte
  • 1 Paprika
  • 1-2 Pfirsiche
  • 1 TL Pfirsich Marmelade
  • 1 EL Sweet Chili Sauce
  • Frische Petersilie
  • Tagliatelle

Zur Zubereitung:

Die Schalotte schneiden und in Öl anbraten. Danach die Paprika und den Pfirsich zugeben. Das Curry und Paprika Gewürz dazugeben und leicht anrösten lassen. Dann mit Fond ablöschen und die Sahne dazu geben. Nun alles ein wenig einköcheln lassen und nun die Marmelade und die Sweet Chili Sauce zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nach Belieben weiter einköcheln lassen. Das Fleisch dann einfach zugeben und in der Sauce erwärmen (wenn es vom Vortag aus dem Kühlschrank kommt).

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Hirse, Superfood für Einsteiger…

Hirse zählt zu den Spelzgetreiden und hat eigentlich den Ursprung aus Afrika, wobei man nach Fundstellen davon ausgeht, dass Hirse bereits 4000vChr in China und sogar in Europa angebaut wurde. Bis zum 20. Jahrhundert war die Hirse in Europa sehr gefragt und drohte dann zu verschwinden. Mehr und mehr steigt die Nachfrage nach den gesunden Inhaltsstoffen im Hirsekorn. In Bezug auf den Eiweiß-Gehalt, kann die Hirse zwar nicht ganz mit den „Kollegen“ Quinoa und Amaranth mithalten, braucht sich aber in Bezug auf den Nährstoffgehalt an Calcium und Zink nicht verstecken. Zudem ist Hirse glutenfrei und soll Hirse für Nägel und Haare stärkend wirkend. Geschmacklich macht sich die Hirse durch ein dezent nussiges Aroma bemerkbar und eignet sich als Beilage sehr gut. Als solche dient sie auch hier in meinem Rezept.

Zur Zutatenliste:

  • 400ml Gemüsefond
  • 300ml Wasser
  • 250g Hirse
  • 1 Möhre
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl zum anbraten
  • 3 Paprika
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150ml Gemüsefond
  • 1 EL Ajvar
  • Salz, Pfeffer, Rosenpaprika-Pulver, Zucker, Kräuter

Quark

  • 2 EL Magerquark
  • 2 EL Frischkäse
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft, Paprikapulver, Schnittlauch

Zur Zubereitung:

1 Paprika in kleine Stücke schneiden, bei den anderen beiden lediglich den oberen Teil (in etwa ¼) abtrennen und das Gehäuse heraustrennen. Den oberen Teil kann man auch klein schneiden oder als Deckel später nutzen. Die Paprikaschoten werden nun mit der geschlossenen Seiten in eine Auflaufform gegeben, den Boden dann mit Gemüsebrühe bedecken. Die Möhren in kleine Stücke schneiden. Sowie Zwiebel und Knoblauch. Den Fond und das Wasser in einen Topf zusammen mit der Hirse geben und würzen. Dann aufkochen lassen und ca. 30 Minuten ziehen/quellen lassen. Nach ca. 15 Minuten habe ich schon mal die Möhren dazu gegeben, sodass diese dann ebenfalls garen können. In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit den Schalotten und dem Knoblauch anbraten und würzen. Dann die Paprikastückchen dazu geben und die Frühlingszwiebel. In einer kleinen Schüssel dann die Sauce zusammenrühren aus den Zutaten: Fond, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Zucker und Ajvar. Die Sauce dann über das Hack-Gemüse geben und kurz aufkochen lassen, etwas abkühlen lassen und dann den Frischkäse einrühren. Nochmals abschmecken. Nun kann die Hirse dazukommen und untergemischt werden. Dies kommt nun alles in die beiden Paprikaschoten und in der Auflaufform für ca. 40 Minuten in den Ofen gegeben.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Schnelle und einfache Lachs Carbonara

Ich liebe Pasta Gerichte jeglicher Art, vor allem sind die meisten Rezepte schnell, unkompliziert und man benötigt wenig Zutaten. So ist es hier bei diesem Rezept auch der Fall. Im Handumdrehen ist es fertig und lecker ist es sowieso 😉

Der Speck in Kombination mit dem Lachs, verleiht dem Gericht noch eine extra Note Raucharoma…

 

Zur Zutatenliste:

  • 500g Spaghetti
  • 400g Lachsfilet
  • 100g Frühstücksspeck
  • 50ml Sahne
  • 2 Schalotten
  • Petersilie
  • 3 Eier
  • 2-3 EL Parmesan
  • Frische Peperoni
  • Salz, Pfeffer, Muskat

 

Zur Zubereitung:

Die Nudeln nach Packungshinweis kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln und den Knoblauch schneiden und in Olivenöl anbraten, den Frühstücksspeck in kleine Stücke schneiden und mit anbraten. Nun die Lachsfilets in mundgerechte Stück schneiden und ebenfalls dazu geben. Den Parmesan reiben und mit den Eiern in eine Schüssel geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und einen Schuss Sahne zugeben und mit einer Gabel kurz durchmixen. Wenn die Nudeln al dente sind , kommen diese mit etwas Kochwasser in die Pfanne. Darüber gießt man nun die Eier, Parmesan Masse…und fertig ist es schon…

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Typisch Winter…

Wenn die gemütliche Zeit wie Herbst oder Winter Einzug nimmt, dann ist mir oft nach einem deftigen Essen mit einer kräftigen Sauce oder Jus. Das tolle ist, dass man auch in dieser trüben Jahreszeit, das Essen mit vielen gesunden Lebensmitteln wie z.B. dem Rosenkohl aufpeppen und kombinieren kann. Und an dieser Stelle muss ich für den Rosenkohl eine Lanze brechen, für diejenigen, die diesen etwas abtun und verweigern. Natürlich, ich gebe zu, der Rosenkohl polarisiert wie kaum ein anderes Lebensmittel, doch vielleicht ist er mit der u.g. Marinade bzw. Zubereitungsart etwas „erträglicher“, wenn man Ihn nicht so gern mag…Auf jeden Fall ist der Rosenkohl in Sachen Nährstoffgehalt schon „Champions League“-würdig. Neben reichlich Ballaststoffen, glänzt dieser vor allem noch durch den hohen Vitamin C, Vitamin K, Kalium, Folsäure und Beta-Carotin  Gehalt….

 

 

Zur Zutatenliste:

Für die Polenta:

  • 125g Polenta
  • 250ml Milch
  • 250ml Gemüsebrühe oder Geflügelfond
  • Thymianblätter
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch
  • Butter, Parmesan nach Konsistenz und Geschmack

 

Für die Sauce:

  • 150ml Rotwein
  • 50ml Portwein
  • 200ml Kalbsfond
  • 1-2 Lorbeerblätter
  • 2-3 Pimentkörner
  • 1-2 Nelken
  • 1 Möhre
  • ½ Staudensellerie
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • Kalte Butter

Für das Fleisch:

Ich habe hier Schweinefilet verwendet (mit Salz, Pfeffer, Zucker bestreut)

Rosmarin, Olivenöl, Butterschmalz, Knoblauch, Weisswein

Für den Rosenkohl:

  • 250g Rosenkohl
  • Olivenöl, Balsamico-Essig
  • Salz, Pfeffer, Honig, Knoblauch

 

Zur Zubereitung:

Den Rosenkohl verlesen, die ersten Blätter entnehmen und putzen und den Strunk kreuzweise einritzen. Dann kurz blanchieren, in Hälften schneiden und mit den Zutaten marinieren. Dann kommt dieser mit der Schnittfläche für ca. 20 Min. in den Ofen.

Das Schweinefleisch parieren, würzen und in Butterschmalz anbraten. Dann Olivenöl, Rosmarin, Knoblauch und Weißwein zufügen und für ca. 15 Min. bei 130°Grad in den Ofen geben. Kerntemperatur ca. 60°Grad und dann noch ziehen lassen…dann ist es schön saftig und zart

Für die Sauce die Zwiebeln anbraten Puderzucker zugeben und dann die Möhren und den Sellerie. Danach das Tomatenmark zugeben und anrösten lassen. Alles mit dem Wein ablöschen und nach und nach den Rotwein und Portwein zugeben. Danach die Gewürze zugeben und in Schüben den Fond angießen und reduzieren lassen. Vor dem Servieren noch die kalte Butter einrühren.

Für die Polenta die Brühe, die Milch mit der Knoblauchzehe und dem Lorbeerblatt aufkochen lassen und den Polenta Grieß einrieseln lassen und mit einem Schneebesen verrühren. Ca. 1 Minute köcheln lassen, die Gewürze entnehmen und dann vom Herd nehmen und ca. 20 Min. ziehen lassen. Dann mit Butter und Parmesan, ggf. Salz/Pfeffer abschmecken.

Fertig… 😉

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Herbstlicher Chorizo-Kürbis-Süsskartoffel Eintopf zu Mimis_Foodblog-Geburtstag

Hallo Ihr Lieben,

dieser Post ist der lieben Melli von @mimisfoodblog.de gewidmet, denn Sie feiert Ihren dritten Blogger-Geburtstag. An dieser Stelle meinen herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Spaß und Erfolg.

Blogger-Geburtstag

Für diesen besonderen Tag, habe ich einen Chorizo-Kürbis-Süsskartoffel Eintopf kreiert. Passend zum Geburtstag hat Melli nämlich auch ein tolles Gewinnspiel ausgeschrieben. Ein Gericht, welches man in einem tollen Dutch Oven kochen kann.

Dutch Oven…(?) Was ist denn das?

Der DutchOven ist ein gußeisernes Gefäß zum Braten, Kochen und Backen und wird mithilfe von Kohle oder Holz beheizt. Dieses Gericht würde ich gerne einmal in so einem DutchOven kochen. Eintöpfe kann man also in so einem Topf gut kochen.

Meine Idee hinter dem Gericht, war es, dem herbstlichen Eintopf durch den Kürbis auch eine herzhafte und pikante Schärfe durch die Chorizo mitzugeben.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie Melli das Gericht findet. In einem DutchOven könnte man dann anstelle der Chorizo noch Rind nehmen und klassisch schmoren. Da ist der Kreativität keine Grenze gesetzt.

Eat&Style Messe

A propos Kreativität: Bevor ich den Eintopf gekocht habe, war ich heute noch auf dem Eat&Style Food-Festival in Düsseldorf. Es war ein toller Tag, ich habe lecker essen dürfen und mich inspirieren lassen. Als Highlight habe ich ein Asia Schweinebauch mit einer Auberginen-Relish von den Jungs von @strassenkueche gegessen. Es war hervorragend….Aber auch das Showkochen von Christoph Brand hat mich total begeistert. Nicht nur dass das Essen sehr lecker war, sondern es hat mich auch die Art von Herrn Brand so begeistert, der sowas von sympathisch und menschlich rüberkam….Hut ab!

Also, liebe Leute, ich wünsche Euch noch einen schönen Restsonnabend und freue mich, von Euch zu hören…Lasst es Euch gut gehen…

 

Zur Zutatenliste:

½ Hokkaido Kürbis

1 Dose geschälte Tomaten

2 Schalotten

½ Chorizo

2 Möhren

¼ Sellerieknolle

2 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Piment, Lorbeer, Kreuzkümmel, Zucker, Petersilie

1 Handvoll TK Bohnen

1-2 TL Tomatenmark

Olivenöl, Butter zum anbraten

400ml Gemüsefond

 

Zur Zubereitung:

  1. Möhren und Sellerie schälen, Hokkaido putzen und alles in kleine Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauch in feine Stücke schneiden.
  2. Die Hälfte der Schalotten und Knoblauch in Butter anbraten, den Kürbis, Sellerie und die Möhren hinzugeben und anschwitzen.
  3. Dann das Tomatenmark zugeben, vermengen und alles anrösten lassen. Dann den Fond und die Tomaten dazu geben. Alles würzen und ca. 15 Min. einköcheln lassen.
  4. Die Chorizo von der Haut entfernen und in kleine Stücke schneiden. Dann mit den restlichen Schalotten und dem Knoblauch anbraten und zur Seite stellen.
  5. Die Bohnen blanchieren und kalt abschrecken und zur Seite stellen.
  6. Wenn das Gemüse gar ist aber noch ganz leichten Biss hat, die Chorizo und die Bohnen zum Eintopf geben und abschmecken

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Malzbiergulasch…ein Sonntagsklassiker im Feintuning…

 

Durch Zufall bin ich auf das Malzbiergulasch gestoßen und hatte nach kurzer Rücksprache mit Dr. Google dann einige Treffer gefunden, wobei ich wie immer dann mein eigenes „Süppchen“ koche…in dem Fall ein Gulasch…Alles fängt mit einer Inspiration an…Ich habe mir schon vorher vorstellen können, dass diese Kombination unschlagbar ist und eine elegante Brücke zwischen herzhaft und süß schlagen kann. Und so ist es dann auch am Ende, ein tolles Geschmackserlebnis, welches ab nun dem „alten“ Gulasch Rezept den Rang ablaufen wird…

Zur Zutatenliste für 2 Erwachsene und 2 kleine hungrige Mäuler:

  • 600g Rindfleisch, am besten aus der Hüfte, der Schulter oder von der Rippe
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 Flasche Malzbier 0,33ml …gerne auch mehr 😉
  • 150ml Kalbsfond
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Paprikamark
  • 2 Paprika
  • 1 Karotte
  • 2 Schalotten oder 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Senf
  • 1-2 TL Paprikapulver
  • 300g Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer, Piment, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Kreuzkümmel, Petersilie

Zur Zubereitung:

  1. Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, salzen und im Bräter scharf anbraten und wieder herausnehmen (warm stellen)
  2. Zwiebel, Knoblauch, Paprika sowie die Karotte schneiden und zusammen mit dem Paprikapulver in den Bräter zum anbraten geben, mit Tomaten- und Paprikamark versehen und leicht anrösten lassen
  3. Mit einem dicken Schluck Dunkelbier ablöschen und nach und nach den Rest zugeben, ebenso mit dem Fond vorgehen, alles mit Pfeffer würzen
  4. Das Fleisch sowie das Lorbeerblatt und die Wacholderbeeren (wieder) zugeben und alles ca. 40 Minuten köcheln lassen
  5. Die Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und zum Gulasch geben und nochmals ca. 20 Minuten mitköcheln lassen
  6. Zum Abschluss mit Senf, Piment, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Petersilie würzen
  7. Fertig…!

 

Viel Spaß beim nachkochen…

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Shakshuka – das israelische Nationalgericht in einer abgeänderten Version

Das israelische Nationalgericht, dessen Ursprung allerdings vermutlich eher in Nordafrika zu finden ist, gibt es mittlerweile in zahllosen Varianten. Ich sage hier ausdrücklich, dass ich meine eigene Interpretation von diesem Gericht gekocht habe und auch eine „schnelle“ und „einfache“ Variante gekocht habe. Es kann sowohl als üppiges Familienessen mit Baguette oder Bauernbrot serviert werden oder wie in meinem Fall, hat es als Kateressen hervorragende Dienste geleistet.

Zur Zubereitung:

Die Paprika und die Möhren in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl kurz anbraten. Parallel das Rinderhack anbraten und zur Seite stellen. Nun die Zwiebeln in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch auspressen und dazu geben. Dazu eine Prise Salz und Zucker sowie einen Schuss Gemüsebrühe geben und alles etwas dünsten lassen. Tomaten- und Paprikamark dazu geben und reduzieren lassen. Dann die stückigen Tomaten hinzufügen und mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen (ggf. etwas Brühe nachgiessen). Während dieser Zeit die Baked Beans sowie das Rinderhack dazugeben. Am Ende die restlichen Zutaten zufügen und alles abschmecken. Kurz vor dem servieren, so habe ich es gemacht, die Eier in eine Mulde geben und pochieren lassen. Für die pochierten Eier ist ein Glaspfannendeckel fast unabdingbar, denn somit lässt sich wunderbar der Gargrad der Eier beobachten.

 

Zur Zutatenliste:

  • 1 Möhre
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Paprikaschote
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 400g Rinderhack
  • 1 TL Paprika edelsüss
  • 1 EL Paprikamark
  • 1 EL Tomatenmark
  • Brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Dose Baked Beans
  • Mais nach Belieben
  • Petersilie, Basilikum, Salz, Pfeffer, brauner Zucker, Limettensaft(lässt es nicht so dumpf schmecken)

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Sommerlicher Reissalat

Sobald die Temperaturen ansteigen, ist er wieder gefragt. Ein Dauergast auf so ziemlich jeder Sommerparty oder auch gerne auf dem heimischen Esstisch. Der Reissalat ist hervorragend vorzubereiten und gut bekömmlich. Mittlerweile ist die Ideenpalette raffinierter Varianten vielfältig; in welcher Kombination man Ihn auch darbietet, er überrascht mit „Frische“ und „Leichtigkeit“. Die Wassermelone erschien mir als eine adäquate Alternative zur überholten Mandarine.

Zur Zutatenliste:

  • 2-3 Stängel Frühlingslauch
  • 250g Reis
  • 1 TL Salz
  • 1 rote Paprika
  • ½ Wassermelone (normale Größe)
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Sojasauce
  • 2 TL brauner Zucker
  • Saft einer Zitrone
  • 85ml Rapsöl
  • 1 TL Erdbeeressig
  • 1 Schuss Orangensaft
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

Zur Zubereitung:

Den Reis in reichlich Wasser kochen (je mehr desto besser, damit das enthaltene Arsen ausgewaschen werden kann), abgießen und abkühlen lassen.

Für das Dressing den Senf, den Zitronensaft, die Sojasauce, den Zucker, den Essig und den Orangensaft verrühren und das Öl langsam unter rühren zugießen, dass es bindet. Dann mit Salz, Pfeffer, Chilipulver würzen und abschmecken.

Den Lauch in Kringel, die Paprika in Spalten und die Wassermelone in kleine Stücke schneiden. Nun alles mit dem Reis vermengen und fertig ist der Spaß…

 

Liebe Grüße,

Christian

 

 

© Christian Heinen