Schnitzel in Haselnuss-Cornflakes-Panade mit Ofengemüse und einer Sauce Béarnaise

low carb, food, schnitzel, haselnmuss panade, ofengemüse, regional, saisonal, spargel, foodphotography, blogger

Da sich die Spargel Saison dem Ende neigt, habe ich nochmal ein leckeres Ofengemüse zusammengestellt. Dazu gab es Schnitzelchen in einer Haselnuss Cornflakes Panade und einer Sauce Béarnaise. Ich liebe die Kombination aus Fleisch und Gemüse und brauche da auch wirklich keine „Sättigungsbeilage“. Das Gericht ist also low carb orientiert und das Schöne ist, dass ihr das Gemüse je nach Belieben und Geschmack verwenden könnt. Ich habe hier Pastinake, Möhren und Spargel ausgewählt. Es ist erstaunlich, wie schnell die Spargelsaison wieder vorbei ist. Dabei wollte ich noch so viele Gerichte und Varianten mit Spargel ausprobieren. Noch kürzer kam mir dieses Jahr die Bärlauch Saison vor. Und es ist so schade, denn Bärlauch ist meines Erachtens noch zu sehr unterschätzt.  So war ich z.B. völlig überrascht, als ich zum ersten Mal eine Bärlauch Suppe gegessen hatte.

Die Schnitzel habe ich mit einer Cornflakes Haselnuss Panade versehen. Ich finde, die Haselnuss unterstützt den Gemüse Geschmack noch mehr und passt einfach sehr gut dazu. Zudem gibt sie der Panade einen schönen Crunch und wirkt nicht so „latschern“.

Hier auf dem Blog werden dann in Zukunft noch weitere low carb Varianten und Rezepte folgen. Ich hoffe, dass ich mit diesem Gericht euren Geschmack getroffen habe. Wir fanden es auf jeden Fall sehr lecker…

Zur Zutatenliste für 4 Personen:

4 Schweineschnitzel (Rücken oder Oberschale)

2-3 EL Mehl

2 Eier

50ml Sahne

Salz, Pfeffer

80g Cornflakes (ungezuckert)

100g Haselnüsse

2 EL Butterschmalz

3-4 Karotten

2-3 Pastinaken

100g Zuckerschoten

1 Bund grüner Spargel

Olivenöl

Meersalz, Pfeffer, Chiliflocken, Rosmarin, Thymian

200g Butter

50ml Weißwein

3-4 Pfefferkörner

3-4 Frische Estragon Stängel

Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

1 Zwiebel

3 Eigelb

  1. Das Gemüse putzen und schälen und mit etwas Olivenöl einreiben und für ca. 20-25 Minuten in den Ofen geben. Mit Salz würzen.
  2. Butter in einem Topf langsam flüssig werden lassen und dann abkühlen lassen.
  3. Den Weißwein in einen Topf geben, die Pfefferkörner mit der Messerklinge zerstoßen, die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Zitronensaft in den Topf geben. Alles aufkochen und etwa auf die Hälfte einkochen lassen. Danach (ganz wichtig) abkühlen lassen.
  4. Nun die Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben und die abgekühlte Weißweinreduktion durch ein feines Sieb in die Rührschüssel passieren.
  5. Die Masse nun über einem Wasserbad schaumig schlagen und dabei die Temperatur kontrollieren, dass es nicht zu heiß wird.
  6. Die Kräuter hacken und einrühren.
  7. Die Haselnüsse und die Cornflakes kleindrücken oder kurz mixen.
  8. Die Schnitzel säubern und panieren (erst Mehl, dann Ei Sahne Mischung und dann die Haselnuss Cornflakes Mischung)
  9. Die Schnitzel nun in Butterschmalz auf mittlerer Hitze langsam anbraten. So wenig wie möglich wenden.

Fertig 😉

Viel Spaß und guten Appetit

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

Tomaten Gewürz Ketchup

Tomaten Ketchup

Sommer, Sonne, Grillzeit. Es ist wieder soweit, die Grillsaison ist eröffnet und in den Gärten und auf den Balkonen werden wieder die „Männerspielzeuge“ aufgestellt. Die leidenschaftlichen Grillexperten und Liebhaber haben natürlich schon vor Langem „angegrillt“ und bereits etliche Briketts verglühen lassen. Im Grunde ist es wie vor hunderten von Jahren, die Zubereitung von Essen über Feuer ist einfach faszinierend. Oft reicht ein kleines Lagerfeuer aus um die Menschen um das Feuer zu versammeln. Das Zündeln der Flammen und das Knistern vom Holz ziehen Menschen einfach an. Es werden Geschichten erzählt und zu später Stunde auch mal Lieder gesungen. Feuer und Essen, das passt zusammen, lässt uns gesellig werden und wir fühlen uns wohl. Alles ist auf einmal gut.

Wir waren dieser Tage auf einem Geburtstag eingeladen und es wurde natürlich gegrillt. Als kleine Überraschung und als Mitbringsel habe ich noch schnell einen Tomaten Gewürz Ketchup gemacht. Eigentlich ist so ein Ketchup schnell zubereitet und hält mehrere Tage im Kühlschrank.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Bald auch von mir mehr dazu…;-)

Zur Zutatenliste:

2kg reife Strauchtomaten

1 rote Zwiebel

50g Knollensellerie

1 Knoblauchzehe

2 EL Sonnenblumenöl zum anbraten

40ml Sonnenblumenöl

8 EL Apfelessig

2-3 TL Salz

ca. 80g Zucker (nach Geschmack und säuregrad der Tomaten)

Piment

20g Ingwer

1 TL Paprikapulver, Raucharoma

1 TL Paprikapulver, edelsüss

Zur Zubereitung:

  1. Die Tomaten kurz blanchieren und die Haut abziehen. Das Kerngehäuse herausnehmen und in Stücke schneiden.
  2. Die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und in klein schneiden. In Sonnenblumenöl anschwitzen und mit etwas Essig ablöschen.
  3. Die Tomaten zugeben, das Salz einrühren und eine ½ Stunde köcheln lassen.
  4. Nun den Zucker, den restlichen Essig, Piment und Paprikapulver zugeben und alles einmal kurz pürieren.
  5. Ca. 3 EL Tomatenmark einrühren die Tomatenmasse nochmal ca. 20 Minuten einkochen lassen. Das restliche Öl einträufeln lassen und dabei die Masse mit dem Pürierstab mixen.
  6. Den heißen Tomatenketchup nun in dafür vorgesehene Einmachgläser oder Flaschen einfüllen und verschließen.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

Schnelle Heidelbeer Marzipan Schnecken

Diese Heidelbeer-Marzipan-Schnecken sind schnell gemacht und ideal für einen unangekündigten Besuch oder einfach nur so zum wegnaschen. Manchmal hat man einfach nicht viel Zeit für ein aufwendiges Gebäck aber dennoch möchte man ja auch etwas „Neues“ anbieten. Diese Schnecken sind mit Blätterteig gemacht und damit schon mal generell eine sichere Variante beim Backen. Ich finde den fertigen Blätterteig total toll und habe auch schon einige kreative Häppchen damit gemacht. Er lässt sich toll formen und gelingt immer.

Da ich Heidelbeeren liebe, musste ich auch schließlich mal einen Blätterteig mit Heidelbeeren machen. Die Kombination mit Marzipan kam mir spontan, aber passt ungemein.

Als Kind fand ich immer die typischen Kaffee und Kuchen Pausen schrecklich und wollte am Liebsten immer sofort wieder spielen gehen. Heute hingegen weiß ich diese kleinen Auszeiten zu schätzen und genieße sie. Was sowieso besser ist in Bezug auf das Ernährungsverhalten. Das Essen genießen können und in geselliger Runde in Ruhe zu Essen, ist nicht zu unterschätzen. Bei Kindern tickt die Zeit halt etwas anders und im Nu ist der Happen weggenascht und die Kinder wieder draußen zum Spielen.

Gestern haben wir das tolle Sommerwetter in vollen Zügen genießen können. Doch dann kam das „Böse“ erwachen in der Nacht. Anscheinend nutze ich die falsche Wetter App, denn ich hatte keinerlei Info über derartig schlechtes Wetter. Noch heute Morgen standen hier die Gewitterfronten Schlange und tobten sich über unserem Viertel aus. Natürlich hatte ich gestern Abend auch die empfindlichen Sachen nicht abgedeckt und hatte heute Morgen schon frühen Stress. Nichts mit genießen…aber das holen wir nach…

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und dass ihr auch viel genießen könnt 😉

 

Zur Zutatenliste:

 

250g Heidelbeeren

50g Zucker

Minzblätter

1 Spritzer Limonensaft

 

50g Heidelbeerkonfitüre

Ca. 50g Marzipanmasse

 

1 Blätterteig (große Packung)

1-2 Eigelbe und ein paar Tropfen Milch

 

Puderzucker zum Bestreuen

Zur Zubereitung:

  1. Die Heidelbeeren in einem Topf mit dem Zucker und dem Limettensaft aufkochen und kurz einkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Ein paar Heidelbeeren übriglassen und erst nach dem aufkochen zugeben.
  2. Die Marmelade und den Marzipan je in eine kleine Schüssel geben und in der Mikrowelle kurz erwärmen. Dann in einer Schüssel zusammen verrühren.
  3. Den Blätterteig (am Besten rechteckig) aus dem Kühlschrank holen und auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Den Teig nun querlegen und in der Mitte durchschneiden.
  4. Die Heidelbeeren Marzipan Masse nun auf den oberen Teil des Teiges auftragen. Danach den Heidelbeeren Kompott auf den Teig mit der Marzipan Maße geben.
  5. Den unteren Teil dann auf den oberen klappen und längs in Streifen schneiden.
  6. Die Streifen nun ineinander verdrehen und dann zu einer Schnecke aufrollen und auf ein Backblech geben. Die Schnecken nun mit Eigelb bestreichen
  7. Die Schnecken nun ca. 20-25 Minuten bei 180° backen.

 

Liebe Grüße,

euer Christian

 

© Christian Heinen

Knusper Muffins

 

Bei dem kurzen Kälteeinbruch kann man es sich schon mal mit einer kleinen und süßen Speise gemütlich machen. Da darf es dann auch schon mal Schokolade als Füllung sein. Da gab es von den Kindern auch in keiner Weise Einwände…;-)

 

Zur Zutatenliste für 12 Muffins:

  • 220g Choco Crossies
  • 200g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 100g Butter
  • 250g Vanillejoghurt
  • 2 Eier
  • 80g Zucker
  • 35g Ahornsirup

 

Zur Zubereitung:

Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln vermengen, die Choco Crossies leicht zerdrücken und mit hinzu geben.

Die Eier mit Zucker leicht schaumig schlagen, Vanillejoghurt und Butter unterrühren. Das Mehl durch ein Sieb dazu geben und ebenfalls unterrühren.

Die Muffin Formen dann zunächst zur Hälfte mit dem Teig füllen und dann den Rest aufteilen.

Die Muffins für ca. 25 Minuten in den Ofen geben bis sie goldbraun sind.

Nach ein paar Minuten Abkühlühase, die Muffins dann aus dem Blech nehmen.

Liebe Grüße,

euer Christian

 

© Christian Heinen

Hähnchen mit Pasta in Curry Pfirsich Rahm

Heute gab es ein schnelles aber leckeres Mittagessen. Die Kinder hatten sich mal wieder etwas Fruchtiges gewünscht und daher gab es Hähnchen mit Pasta in Curry Pfirsich Rahm.

Pasta; Hähnchen; Curry; Pfirsich

Ich finde es ja sehr schön und löblich, dass die Kinder auch Wünsche äußern. Es zeigt mir auch, dass sie sich Gedanken um das Essen machen. Es ist ohnehin schwierig jedem gerecht und da habe ich mich auf einen „alten Klassiker“ der Kinderküche gefreut. Ich finde, die Kombination mit der Preiselbeermarmelade gibt noch einmal einen besonderen Pfiff.

 

Zur Zutatenliste für 2 Erwachsene und 3 kleine hungrige Mäuler:

 

  • 400g Hähnchenfilet
  • 1 Paket Bandnudeln
  • 125ml Gemüsebrühe
  • 150ml Sahne
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer, Currypulver
  • 1 Prise Ras el Hanout
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ Dose Pfirsiche (Saft auffangen)
  • 1 EL Preiselbeermarmelade

 

 

Zur Zubereitung:

  • Die Bandnudeln nach Packungsanleitung zubereiten.
  • In der Zwischenzeit die Hähnchenfilets säubern und in Streifen schneiden. Die Zwiebel halbieren und in feine Spalten schneiden. Die Filetstreifen in Currypulver und Salz wenden und in heißem Öl anbraten, herausnehmen und die Zwiebeln glasig anschwitzen.
  • Das Fleisch zugeben und einen Teil der Pfirsiche aus der Dose. Die Gemüsebrühe und einen Teil vom Pfirsichsaft zugeben und ein wenig einkochen lassen.
  • In den Sud die Preiselbeersauce einrühren.
  • Dann die Sahne zugeben und einkochen lassen und ein wenig Kurkuma an die Sauce geben.
  • Mit Salz, Pfeffer und Currypulver, Ras el Hanout abschmecken.

 

Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

euer Christian

 

© Christian Heinen

 

Muttertags Erdbeeren Biskuit Kuchen

Alles Liebe zum Muttertag!

 

Die Kinder haben der Mama heute selbst gebastelte Geschenke überreicht und der Große hat ein echt rührendes Gedicht vorgelesen.

Den Erdbeer Biskiut Kuchen haben wir heute gemeinsam genießen können.

 

Zur Zutatenliste für 2 Teige:

 

  • 200g Mehl
  • 12 Eier
  • 130g Speisestärke
  • 2 Pkt. Vanillepulver
  • 10 EL heißes Wasser
  • 360g Zucker
  • 400g Mascarpone
  • 400ml Sahne
  • 2 Pkt. Bourbon Vanillepulver

 

  • Erdbeeren und Himbeeren zur Verzierung und Deko

 

Zur Zubereitung:

Um ein Besseres Ergebnis zu erzielen, sollte man den Teig in 2 Teile aufteilen und separat backen.

Teig 1:

Den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen

Die Eier trennen, die Eigelbe mit 130g von dem Zucker, Salz und dem heißen Wasser schaumig aufschlagen.

In der Zwischenzeit Eiweiß mit 50g  Zucker steif schlagen und zur Eigelb Masse geben.

Das Mehl mit Speisestärke vermengen und durch ein Sieb zur Eiermasse geben.

Den Kuchen nun in eine Form geben und ca. 40 Minuten bei 175 Grad ausbacken.

In der Zeit Mascarpone mit Zucker zu einer homogenen Masse verrühren.

Die Sahne mit dem Vanillezucker mischen und steif schlagen.

Nun die Sahne zur Mascarpone Creme geben und unterheben.

Die Erdbeeren waschen, das Blattgrün entfernen und nach Belieben auf dem Kuchen verteilen.

Mit Teig 2 wie oben vorgehen.

Ein Biskuitteig sollte am Besten 1 Tag auskühlen und trocknen.

Liebe Grüße,

euer Christian

 

© Christian Heinen

Kochen mit Kindern

Kochen mit Kindern soll vor allem Spaß machen. Den Eltern wie den Kindern gleichermaßen. Wie in vielen Bereichen jedoch, bringt es keinen Erfolg, ja es schreckt sogar ab, wenn Druck aufgebaut wird oder ein Zwang dahinter gesetzt wird.

Schritt für Schritt zum Sternchenkoch

Ein allgemein gültiges „wie“ und „wann“ gibt es nicht. Zumal die ersten Erfahrungen in der Küche auch sehr individuell sind oder sein können. Da gibt es die Möglichkeit, dass das Kleinkind in einem Hochsitz bereits schon zuschauen und probieren kann und zudem die Gerüche wahrnimmt. Im Kindesalter gibt es bereits 4-5 Jährige, die gerne mal mithelfen würden und dann leichte Arbeitsschritte übernehmen. Andererseits gibt es auch die 10-12 jährigen, die endlich auch mal gerne kochen würden und wissen wollen, woraus die Bolognese Sauce eigentlich gemacht wird. Unsere Tochter fragt z.B. mehr und mehr von welchem Tier das Fleisch stammt und was so alles in dem Essen enthalten ist. Sogar bis hin zu der Frage , ob das Tier dann für uns gestorben ist; was ich bemerkenswert finde für das Alter.

Die Kinder können Schritt für Schritt und langsam zum Kochen und Backen herangeführt werden. Ein guter Anfang ist es, dafür die Vorweihnachtszeit zu nutzen, denn diese eignet sich gut zum Plätzchen backen und auszuprobieren. Der Vorteil daran ist, dass jedes Kind seine Plätzchen selbst gestalten kann und der Fantasie freien Lauf gelassen werden kann. Es gibt doch nichts Schlimmeres, als den Künstler in seiner Kreativität einzuschränken.

 

Regeln und Vorsichtsmaßnahmen

„Messer, Gabel, Schere, Licht sind für kleine Kinder nicht.“

Die Aussage des überlieferten Reims ist sicherlich richtig und wichtig. Denn wenn wir mit Kindern kochen wollen, müssen wir auch ein paar Punkte beachten.

Vorab sollten wir auf Gefahrenquellen achten und diese weitestgehend mindern oder den Zugang verhindern. Zu den Risikoquellen gehören u.a.:

  • Starke oder ätzende Reinigungsmittel
  • Medikamente, alkoholische Getränke
  • Messer und scheren
  • Zerbrechliche Gegenstände (Gläser)
  • Stromquellen
  • Für Kinder ungeeignete Sitzerhöhungen
  • Hitzequellen wie Backofen, Kochfelder, heißes Wasser

Für alle Fälle sollte auch ein erste Hilfe Kasten in der Küche positioniert und griffbereit sein.

 

Abgesehen von den Gefahrenquellen, sollte auch für eine entspannte Atmosphäre gesorgt werden. Da muss auch schon mal ein Ei auf den Küchenböden fallen können oder das Mehl mehr auf Bekleidung und Boden wiederzufinden sein als auf der Arbeitsfläche.

Zudem sollte zur Qualitätssicherung regelmäßiges naschen und probieren erlaubt sein. 

 

Genauso wichtig ist es, dass vorher Regeln aufgestellt werden, die das Verhalten in der Küche beschreiben.

Neben den persönlichen Schwerpunkten können hier Vereinbarungen wie:

  • vor und nach dem zubereiten von Lebensmitteln werden die Hände gewaschen
  • in der Küche wird nicht gerannt und getobt
  • erst erklären lassen dann nachmachen
  • mit Messer und schere wird nicht gerannt und gespielt

getroffen werden.

 

Über das Kochen hinaus

Ein toller Nebeneffekt kann beim kochen auch genutzt werden. Denn die Kinder lernen Maßeinheiten und mitunter das abwiegen kennen. Sie bekommen ein Gefühl für Konsistenten und Strukturen der Lebensmittel. Zudem kann man tolle „Schätz-Spiele“ spielen. Das Rezept kann darüber hinaus als Übung laut vorgelesen werden und fördert das Lesen.

Viel Spaß also beim Kochen mit Kindern…

Liebe Grüße,

euer Christian

 

©Christian Heinen

Dampfnudeln mit Rhabarber Kompott und Vanillesauce

Im Moment spielt das Wetter wieder ganz schön verrückt und bei den Temperaturen passen auch mal wieder etwas deftigere Speisen gut. Passend dazu hat sich unsere Tochter mal wieder Dampfnudeln gewünscht. Wie kann man da solch einen Wunsch abschlagen. Zum Glück ist auch gerade Rhabarber Saison, sodass man diesen wunderbar zu den Dampfnudeln kombinieren kann. Dazu noch eine leckere Vanillesauce, was will man mehr…

Dampfnudeln Rhabarber Vanillesauce

Zur Zutatenliste für 4-6 Dampfnudeln

  • 1/8 L Milch
  • 250g Mehl
  • 25g Hefe
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • ½ Vanillestange

 

  • 100ml Milch
  • 100ml Wasser
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Sonnenblumenöl

 

Zur Zubereitung:

  • Zucker, Ei, Salz, Vanillemark und Hefe zu der lauwarmen Milch geben und kurz verrühren.
  • Das Mehl dazu geben und in einer Küchenmaschine ca. 5 Minuten durchkneten.
  • Den Teig herausnehmen und zu einer Kugel formen und zugedeckt in einer Schüssel gehen lassen. Am Besten im Ofen bei 50 Grad.
  • Den aufgegangenen teig nun in 4-6 Teile teilen und rund formen.
  • Das Wasser, die Milch, den Zucker und das Öl in eine Pfanne geben, durchmischen und die Teiglinge zugeben. Die Pfanne mit einem Deckel Verschließen und den Sud aufkochen lassen. Anschließend die Temperatur wieder herunterdrehen und die Dampfnudeln ca. 15 Minuten ziehen lassen. Dabei ab und zu die Pfanne schwenken, den Deckel aber nicht öffnen.

Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

 

Heimischer Spargel mit Bärlauch Bérnaise

Endlich ist es soweit. Die Spargelsaison ist nun offiziell eröffnet. In der nächsten Zeit können wir den heimischen Spargel in den verschiedensten Varianten zubereiten und genießen. Heute habe ich den Spargel recht puristisch zubereitet, lediglich mit einer tollen Bärlauch Bérnaise verfeinert. Bärlauch passt übrigens einfach prima zu der Bérnaise Sauce.

Wie esst Ihr den Spargel am liebsten?

 

Zur Zutatenliste für 2-3 Personen:

  • 1 Bund Spargel
  • Frische Kräuter wie Kerbel, Estragon, Bärlauch und Petersilie
  • 125ml Weißwein
  • 175ml Butter
  • 3 Eigelb
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Cayenne Pfeffer

Zur Zubereitung:

  1. Den Spargel schälen und die Enden abschneiden. In einem großem Topf Wasser mit Butter, Zitronenscheiben und Zitronensaft sowie einer Prise Zucker aufkochen lassen. Dann die Temperatur reduzieren, den Spargel einlegen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Butter in einen Topf geben und langsam schmelzen lassen. Währenddessen die Pfefferkörner mit der Messerklinge zerstoßen, die Estragon Blätter vom Stängel trennen. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebeln dann mit dem Weißwein, dem gestoßenen Pfeffer sowie den Estragon Stängeln in einen Topf geben. Den Sud aufkochen und auf die Hälfte reduzieren lassen.
  4. Die Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben. Den abgekühlten Sud dann durch ein Sieb passieren und nach und nach zu den Eiern geben und gut verrühren.
  5. Die Eier mit dem Sud über einem Wasserbad zu einer sämigen Maße schlagen.
  6. Die Butter dann langsam in die Maße einrühren, jedoch die Schüssel nicht mehr über dem Wasserbad halten.

Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Flusskrebs Eiersalat mit grünem Spargel, Radieschen und Paprika

Zur Osterzeit sind Eier in allen Varianten erwünscht. Dieses Jahr war für mich klar, dass es mal einen richtig schönen und frischen Eiersalat geben muss.

Da der klassische Eiersalat mir etwas zu „langweilig“ war, habe ich mir mal eine Kombination aus Flusskrebsen und Spargel ausgedacht und kann es nur empfehlen. Die knackigen und weichen Konsistenzen, die Frische durch den Joghurt und die Schärfe durch die Chilis, ergänzen sich hervorragend. Was macht Ihr zu Ostern? Schreibt es doch einfach mal in die Kommentare.

 

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

  • 5 Eier (hartgekocht)
  • 250g grüner Spargel
  • ½ Bund Radieschen
  • 1 Paprika
  • ½ Stange Lauch
  • 150g griechischer Joghurt
  • 4 EL Schmand
  • Zitronensaft
  • 1 EL Senf
  • 5 EL Mayonnaise
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Schnittlauch

Zur Zubereitung:

Die Eier kochen, abschrecken und abkühlen lassen. Ich habe hier 9 Minuten Eier verwendet. Wenn ihr den Salat noch ein paar Tage aufbewahren möchtet, sollten die Eier ca. 12 Minuten kochen.

Den Spargel kurz blanchieren und abschrecken. Den Lauch, die Paprika und die Radieschen putzen und schneiden. Den Joghurt mit dem Schmand, dem Senf und der Mayonnaise vermengen. Die Gewürze, den Essig und den Zitronensaft zufügen. Danach das Gemüse sowie die Eier zufügen; mit Schnittlauch garnieren.

Fertig 😉

Viel Spaß beim Nachmachen.

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen