Startseite


Hallo, Salut, Ciao, Moin, Tach und herzlich willkommen auf meinem Blog!

Mein Name ist Christian Heinen, ich bin verheiratet und Daddy von 3 Kindern. Hier auf meinem Blog findet Ihr kreative, gesunde, regionale und saisonale Rezepte sowie lebensechte Geschichten aus der Familienwelt. Meine Schwerpunkte liegen in der Entwicklung von gesunden Rezepten, der Foodphotography und dem Foodstyling. Kochen ist Liebe. Und diese Liebe und Leidenschaft möchte ich mit Euch teilen. Denn Kochen verbindet die Menschen.

Es sind oft die kleinen Dinge, die das Leben schöner machen.

_Mein aktuelles Lieblingszitat: (aus..) „Der Hobbit – Eine Unerwartete Reise“_

Gandalf: „Ich weiß es nicht. Saruman ist der Meinung, dass nur große Macht das Böse fernhalten kann. Aber ich habe anderes erfahren. Ich finde, es sind die kleinen Dinge, alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten. Einfache Taten aus Güte und Liebe. Warum Bilbo Beutlin?Vielleicht, weil ich mich fürchte. Und er mir Mut verleiht.“ 


Der aktuellste Beitrag…

______________________________________________________________________________

Aus eigenem Anbau:

Kohlrabi Apfel Carpaccio mit karamellisierten Walnüssen

Endlich ist er reif. Und so eine tolle Farbe. Ich bin stolz wie Bolle, dass die Ernte so üppig ausfällt. Es ist schon etwas aufregend, wie aus einem kleinen Samen oder einer Jungpflanzen dann schließlich eine üppig gewachsenes Gemüse oder eine Frucht entsteht.

Zeitgleich sind auch unsere Äpfel an unserem Mini Apfelbaum reif und warten auf Verarbeitung. Nach der langen Phase der Zuwendung und Pflege, müssen jetzt schnell Taten folgen und da weckt die Kreativität. Eine spontane Idee war also ein Kohlrabi Apfel Carpaccio und im Grunde ist eine tolle und gesunde Speise daraus entstanden. Ob als Vorspeise oder gemäß einer low carb Ernährung auch bestens als Hauptspeise geeignet.

Lila Kohlrabi ist etwas geschmacksintensiver als der grüne Vertreter. Ich habe anscheinend auch noch den richtigen Zeitpunkt der Ernte erwischt, denn wenn die Knolle zu groß ist, dann kann sie schon mal ziemlich holzig schmecken. Kohlrabi deckt übrigens den Tagesbedarf an Vitamin C mit nur 100g zur Hälfte und das nicht nur aus der Knolle, sondern die Blätter sind auch zum Verzehr geeignet und ebenso gesund. Die enthaltenen 70 Mikrogramm auf 100mg Folsäure sind für Schwangere in Bezug auf Blutbildung und Zellteilung interessant und das Verhältnis eines hohen Kaliumgehalts und einem geringen Anteil von Natrium ist auch lobenswert. Kohlrabi eignet sich perfekt für eine low carb Küche, denn auf 100g Kohlrabi kommen gerade mal 4g Kohlenhydrate.

Zutaten:

1-2 kleine Kohlrabi

Blättert der Kohlrabi

1-2 kleine Äpfel

1 Handvoll Walnüsse

Honig, Butter

Dressing zum nappieren

2 EL Walnussöl

1 EL Apfelessig

etwas Honig

Salz, Pfeffer

Zur Zubereitung:

Die Walnüsse in der Pfanne anrösten, etwas Butter und Honig zugeben und vorsichtig weiter rösten. Dann auskühlen lassen. Ein Dressing zum nappieren aus den o.g. Zutaten herstellen und zum Schluss über das Carpaccio verteilen.

Inzwischen die Kohlrabi Knollen säubern, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ebenso die Blätter waschen und klein schneiden. Nun die Äpfel vom Kerngehäuse trennen und in dünne Scheiben schneiden und mit Limetten- oder Zitronensaft überziehen.

Fächerförmig auf dem Teller anrichten und die karamellisierten Walnüsse und die Blätter darauf verteilen.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

______________________________________________________________________________

Sommerlicher Wassermelonen-Salat mit Feta, Parmaschinken und Datteln – einfach und schnell zubereitet…

Ob als Beilage zum Grillen, als Vorspeise oder sogar als Hauptspeise, ein Salat ist im Sommer immer eine gute Wahl. So ein Sommersalat sollte in meinen Augen daher leicht und schnell zubereitet werden können, er sollte erfrischend schmecken und am besten sättigend sein. Der Vorteil an Sommer Salaten ist, dass auch Obst und Früchte mitverarbeitet werden können und dem Salat damit einen tollen Geschmack verleihen.

 Heute habe ich daher passend einen Wassermelonen Feta Salat mit Parma Schinken und Datteln. Ich bin noch immer völlig beeindruckt wie gut die Kombination schmeckt und die zutaten zusammenpassen. Die Datteln geben die nötige Süße aber auch mit dem Schinken eine gewisse Deftigkeit. Die Melone verleiht dem Salat den typischen sommerlichen Character und der Feta käse sogt für die schmalzige Abrundung. Ebenso praktisch wie überraschend, der Salat kommt ganz ohne Dressing aus, lediglich ein Spritzer Zitrone oder Limone ist zum Finish genug.

Gerade im Sommer ist auf den flüssigkeitshaushalt zu achten und ihr solltet bekanntlich ausreichend Flüssigkeit aufnehmen. Durch die Wassermelone gelingt das sogar prima als Unterstützung beim Essen, da ja wissentlich die Wassermelone zu 93% aus Wasser besteht. Zudem kommt sie gerade mal bei 100g auf magere 35kcal. Das ist perfekt für ein Sommer Gericht. Viel essen und wenig Kalorien aufnehmen.

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

½ Wassermelone

250g Feta käse

100g Parmaschinken

Saft einer ½ Zitronen

1 Handvoll getrocknete Datteln

Etwas Chiliflocken

Zur Zubereitung:

Die Wassermelone von der schale trennen und mundgerechte stücke schneiden. Den Parma Schinken und die Datteln ebenfalls in kleine Stücke schneiden und über die Melone geben. Darauf den Feta verteilen und Zitronensaft darüber geben.

Fertig 😉

Guten Appetit und genießt den Sommer

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

Sommer, Sonne, Erdbeereis….

Das klingt gut und passt einfach perfekt zusammen. Am Besten schmeckt es, wie immer selbst gemacht. Und es ist so schön einfach….denn ihr braucht nur 4 zutaten! Und natürlich die Erdbeeren.

Eis ohne Eismaschine machen, ist keine Hexerei. Die Basis ist natürlich ein Milchprodukt wie Sahne, Milch, Joghurt oder Quark. Da Eis im gefrorenen oder zumindest stark gekühltem Zustand gegessen wird, muss beachtet werden dann alle Aromen etwas schwächer schmecken und auf einen Geschmacksträger angewiesen sind. Das enthaltene fett in den Milchprodukten ist das bestens für geeignet. Daher sollte man daran auch nicht sparen. Und süß sollte es auch sein. Generell gilt, je mehr Zucker, desto cremiger wird das Eis. Daher empfiehlt sich schon, das Eis zu zuckern, am besten mit Honig oder zu gezuckerte Kondensmilch, da hat man beide Komponenten vereint.

Wenn das Eis in den Tiefkühler kommt, sollte dieser nicht unter 18 Grad kommen, da das Eis sonst zu hart wird.

Zur Zutatenliste:

Für das Eis:

200ml Kondensmilch

250 ml Sahne

100ml griech. Joghurt (hoher Fettgehalt)

1 TL Vanille Extrakt

Frische Erdbeeren nach Belieben (ca. 100g)

Für die Shortcakes:

125g Mehl

60g kalte Butter

2EL Milch

2 EL Sahne

2 EL Zucker

½ TL Backpulver

1 Prise Salz

etwas Butter zum bestreichen

Zur Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz vermengen und die Butter in kleinen Flocken zufügen. Mit der Gabel alles miteinander verkneten sodass Streusel entstehen. Sie Milch und die Sahne zugeben, mit der Gabel vermengen  und mit den Händen alles zu einem Teig verkneten. Den Teig ausrollen und runde formen ausstechen, mit flüssiger Butter bestreichen und die Shortcakes dann für 15-20 Minuten in den Ofen geben.

Die Erdbeeren waschen, das Grün der Erdbeeren entfernen und einen Teil der Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. Die anderen zur Deko aufbewahren.

Die gezuckerte Kondensmilch in eine Schüssel geben und Vanille Extrakt zufügen. Die Sahne steif schlagen und portionsweise unter die Kondensmilch heben. Wenn ihr eine homogene Masse habt, den Joghurt unterheben. Das Eis kann nun in einer entsprechenden Form für ca. 4 Stunden in den Tiefkühler gegeben werden. Vor dem Verzehr einige Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Viel Spaß und guten Appetit.

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

______________________________________________________________________________

Haferflocken Bananen Pancakes mit Blaubeeren

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist blaubeeren2-1-von-1-683x1024.jpg

Hatte ich bereits erwähnt, dass ich Blaubeeren liebe? Ja hatte ich bestimmt, aber ich kann es nicht oft genug sagen, denn ich könnte so viele Vorteile von Blaubeeren aufzählen…Unter anderem sind sie sehr gesund (Entzündungshemmend, reich an Vitamin C und E, kalorienarm, sollen sogar Krebs vorbeugend wirken), sind super lecker, vielfältig verwendbar und sehen im Quark oder auf Pancakes immer appetitlich aus….

Es gibt zahlreiche Varianten von Bananen Pancakes, die noch mit Haferflocken anstelle von Mehl zubereitet werden können, da ist es schwer einen absoluten Favoriten herauszusuchen, denn ob mehr Banane oder mehr Milch/Joghurt oder sogar mehr Haferflocken, ist immerhin Geschmackssache. Wie auch immer, es ist eine tolle Variante den Kindern etwas Gesundes, aber dennoch süßes anzubieten. Und welches Kind mag schon keine Pancakes.

Vor allem können Pancakes mit diversen Früchten und Saucen kombiniert werden, die dann auch jeweils eine ganz eigene Geschmacksrichtung geben. Diese lassen sich dann natürlich auch wunderbar saisonal und regional anpassen. Ich liebe solche Gerichte, die so schön flexibel sind.

Zur Zutatenliste für 3-4 Portionen:

2 Banane

2 Ei

150g Haferflocken

Vanillepaste

Zimt

5g Backpulver

100ml Milch

2 EL Ahornsirup

Zur Zubereitung:

  1. Die Haferflocken in einem Mixer klein mixen und dann die anderen Zutaten zufügen.
  2. Eine Pfanne mit Öl erhitzen und jeweils eine kleine Kelle des Teiges bei mittlerer Hitze in die Pfanne zum ausbacken geben, dabei einmal wenden.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

______________________________________________________________________________

Sommerlicher Früchte Käsekuchen Traum

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist LRG_DSC08906-1024x1024.jpg
 
 
 

Bald ist der Tag des Himbeerkuchens. Das hat mich inspiriert und ich habe eine sommerliche Variante des Käsekuchens gebacken. Es gibt unzählige Käsekuchen Rezepte und Varianten. Und sämtliche, die ich bisher probiert, gebacken und gegessen habe, waren sehr lecker. Und zwar jeder auf seine eigene Art. Natürlich passen auch Himbeeren zum Käsekuchen. Einen Teil der Himbeeren sind im Teig versteckt und die Früchte für den Belag sind eine Auswahl dessen was der Sommer hergibt.

 
 

Eigentlich ist im Moment viel zu tun und alles kommt wieder auf einmal. Aber sobald ich mich dann dem Teig gewidmet habe, konnte ich abschalten und mich auf das Backen konzentrieren. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich lieber koche als backe, aber so langsam macht es mir auch Spaß zu backen.

 
 

Ich hätte so gerne noch ein Foto vom angeschnittenen Kuchen gemacht, aber wie das dann auf einem Geburtstag so ist, da wartet man mit dem Anschneiden bis alle Gäste da sind und dann hat natürlich auch keiner mehr Geduld und Verständnis, dass da so ein Foodblogger noch unbedingt ein Foto machen muss. So haben wir nun das bekannte „heute habe ich leider kein Foto für dich“ Drama.

 
 

Zur Zutatenliste:

 
 

150g Mehl

 
 

7 Eier

 
 

75 Butter

 
 

225g Zucker

 
 

2 Pakete Vanillezucker

 
 

1kg Quark

 
 

150g Sahne

 
 

1 Paket Vanillepudding (zum Kochen und Backen)

 
 

1 Schale Himbeeren

 
 

1 Schale Brombeeren

 
 

Johannisbeeren nach Wahl

 
 

Erdbeeren nach Wahl

 
 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist LRG_DSC08909-1024x1024.jpg
 
 
 
Absatz

Zur Zubereitung für einen Kuchen mit einer 26er Springform:

 
 
  1. Für den Boden das Mehl mit 50g Zucker, dem Vanillezucker, dem Ei, der Butter und einer Prise Salz verkneten, in eine Folie packen und ca. 30 Min. kaltstellen.
  2. Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Die Form einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  3. Für die Füllung die 6 Eier, 175g Zucker, 1 Paket Vanillezucker und 1 Prise Salz mit einer Küchenmaschine schön dick schaumig schlagen. In der Zwischenzeit den Quark mit der Sahne und dem Puddingpulver glattrühren und danach in die schaumige Eimasse unterheben.
  4. Nun den Boden mit der Eimasse leicht bedecken und die Himbeeren nach Belieben leicht eindrücken. Dann die restliche Eimasse vorsichtig darauf geben und glattstreichen.
  5. Der Kuchen kommt nun für ca. 1 Stunde in den Ofen.
  6. Den Teig in der Form abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.
  7. Kurz vor dem Servieren dann mit den Früchten belegen.
 
 

Tipp: Es kann gut sein, dass ihr den Teig für die letzten 10 Minuten mit Alufolie abdecken müsst, damit er nicht zu dunkel wird.

 
 

Liebe Grüße,

 
 

euer Christian

 
 

© Christian Heinen

 

______________________________________________________________________________

Kalte Gemüsesuppe an heißen Tagen –  Gazpacho

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Gazpacho2-1-von-1-1024x683.jpg
 
 
 

Jetzt sind sie da, die heißen Sommertage. Wenn die Temperaturen derart ansteigen, hält sich der Hunger in Grenzen; daher ist so eine Gazpacho eigentlich perfekt. Sie versorgt den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen, macht satt und ist erfrischend zugleich. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie blitzschnell zubereitet ist und keiner sich großartig lange in der Küche aufhalten muss.

 
 

Eine Gazpacho ist eine kalte und vor allem ungekochte Gemüsesuppe. Sie hat ihren Ursprung in Südspanien und Portugal. Tomate und Paprika war in der Urfassung erstaunlicherweise gar nicht Bestandteil dieser Suppe, denn erst durch Christoph Kolumbus wurden diese Zutaten quasi importiert und der Gazpacho beigefügt. Daher sind die klassischen Zutaten wie die Salatgurke, Knoblauch, Essig und Olivenöl sowie das Weißbrot Hauptbestandteil und sollten in der Gazpacho auch Verwendung finden. Wer die Gazpacho noch etwas „süßer“ im Geschmack bevorzugt, kann auch kreativ sein und Melone oder ähnliches Obst zugeben.

 
 

Zur Zutatenliste für 4 Personen:

 
 
  • 500g reife Tomaten
  • Je 1 rote und gelbe Paprika
  • 1 Salatgurke
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 Scheiben Toastbrot oder Weißbrot vom Vortag
  • 500ml Tomatensaft
  • 1 EL Zucker
  • 2 Knoblauchzehen
  • Paprikapulver
  • Tabasco
  • Himbeeressig, Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Zitronensaft
 
 
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Gazpacho-1-von-1-1024x683.jpg
 
 
 
Absatz

Zur Zubereitung:

 
 

Die Tomaten kreuzweise einritzen und kurz in kochendem Wasser blanchieren. In Eiswasser abschrecken und enthäuten, entkernen und in kleine Stücke schneiden.

 
 

Die Gurke schälen, die Enden abschneiden, längs halbieren und entkernen. Dann in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch pellen und vierteln. Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Paprika schälen und in kleine Stücke schneiden.

 
 

Das Toastbrot entrinden und in Wasser mit etwas Salz und Olivenöl einweichen.

 
 

Das Gemüse und den Knoblauch nun mit dem Essig und dem Tomatensaft pürieren, das Brot dazu geben und die Gewürze sowie etwas Olivenöl und noch einmal durch pürieren.

 
 

Fertig 😉

 
 

Viel Spaß und guten Appetit

 
 

Liebe Grüße,

 
 

euer Christian

 
 

© Christian Heinen

 

______________________________________________________________________________

Schnitzel in Haselnuss-Cornflakes-Panade mit Ofengemüse und einer Sauce Béarnaise

low carb, food, schnitzel, haselnmuss panade, ofengemüse, regional, saisonal, spargel, foodphotography, blogger
 
 
 
Absatz

Da sich die Spargel Saison dem Ende neigt, habe ich nochmal ein leckeres Ofengemüse zusammengestellt. Dazu gab es Schnitzelchen in einer Haselnuss Cornflakes Panade und einer Sauce Béarnaise. Ich liebe die Kombination aus Fleisch und Gemüse und brauche da auch wirklich keine „Sättigungsbeilage“. Das Gericht ist also low carb orientiert und das Schöne ist, dass ihr das Gemüse je nach Belieben und Geschmack verwenden könnt. Ich habe hier Pastinake, Möhren und Spargel ausgewählt. Es ist erstaunlich, wie schnell die Spargelsaison wieder vorbei ist. Dabei wollte ich noch so viele Gerichte und Varianten mit Spargel ausprobieren. Noch kürzer kam mir dieses Jahr die Bärlauch Saison vor. Und es ist so schade, denn Bärlauch ist meines Erachtens noch zu sehr unterschätzt.  So war ich z.B. völlig überrascht, als ich zum ersten Mal eine Bärlauch Suppe gegessen hatte.

 
 

Die Schnitzel habe ich mit einer Cornflakes Haselnuss Panade versehen. Ich finde, die Haselnuss unterstützt den Gemüse Geschmack noch mehr und passt einfach sehr gut dazu. Zudem gibt sie der Panade einen schönen Crunch und wirkt nicht so „latschern“.

 
 

Hier auf dem Blog werden dann in Zukunft noch weitere low carb Varianten und Rezepte folgen. Ich hoffe, dass ich mit diesem Gericht euren Geschmack getroffen habe. Wir fanden es auf jeden Fall sehr lecker…

 
 

Zur Zutatenliste für 4 Personen:

 
 

4 Schweineschnitzel (Rücken oder Oberschale)

 
 

2-3 EL Mehl

 
 

2 Eier

 
 

50ml Sahne

 
 

Salz, Pfeffer

 
 

80g Cornflakes (ungezuckert)

 
 

100g Haselnüsse

 
 

2 EL Butterschmalz

 
 

3-4 Karotten

 
 

2-3 Pastinaken

 
 

100g Zuckerschoten

 
 

1 Bund grüner Spargel

 
 

Olivenöl

 
 

Meersalz, Pfeffer, Chiliflocken, Rosmarin, Thymian

 
 

200g Butter

 
 

50ml Weißwein

 
 

3-4 Pfefferkörner

 
 

3-4 Frische Estragon Stängel

 
 

Zitronensaft

 
 

Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

 
 

1 Zwiebel

 
 

3 Eigelb

 
 
  1. Das Gemüse putzen und schälen und mit etwas Olivenöl einreiben und für ca. 20-25 Minuten in den Ofen geben. Mit Salz würzen.
  2. Butter in einem Topf langsam flüssig werden lassen und dann abkühlen lassen.
  3. Den Weißwein in einen Topf geben, die Pfefferkörner mit der Messerklinge zerstoßen, die Zwiebel in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Zitronensaft in den Topf geben. Alles aufkochen und etwa auf die Hälfte einkochen lassen. Danach (ganz wichtig) abkühlen lassen.
  4. Nun die Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben und die abgekühlte Weißweinreduktion durch ein feines Sieb in die Rührschüssel passieren.
  5. Die Masse nun über einem Wasserbad schaumig schlagen und dabei die Temperatur kontrollieren, dass es nicht zu heiß wird.
  6. Die Kräuter hacken und einrühren.
  7. Die Haselnüsse und die Cornflakes kleindrücken oder kurz mixen.
  8. Die Schnitzel säubern und panieren (erst Mehl, dann Ei Sahne Mischung und dann die Haselnuss Cornflakes Mischung)
  9. Die Schnitzel nun in Butterschmalz auf mittlerer Hitze langsam anbraten. So wenig wie möglich wenden.
 
 

Fertig 😉

 
 

Viel Spaß und guten Appetit

 
 

Liebe Grüße,

 
 

euer Christian

 
 

© Christian Heinen

 

______________________________________________________________________________

Homemade Burger mit leckeren Buns und schneller Tomatensauce

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist grillburger-1-von-1-1024x683.jpg
 
 
 

Die Grillsaison ist in vollem Gange und da weiß ich gar nicht, was ich zuerst machen soll. Während der Winter- und Frühlingszeit haben sich so viele Ideen angesammelt und ich habe mir so viel vorgenommen. Geht es euch auch so? Unter anderem stand natürlich „Burger machen mit leckeren selbst gemachten Buns“, ganz oben auf der to-do-Liste. Sicherlich gibt es leider gerade in Bezug auf Burger so unendlich viele und gute Varianten, dass allein dafür eine ganze Grillsaison herhalten müsste. Aber einen Anfang mache ich mit einem klassischen Einsteiger Burger.

 
 

Die Buns kann man auch wunderbar vorbereiten, denn diese lassen sich ohne Problem einfrieren und bei passender Gelegenheit wieder auftauen. Wir hatten dieses Mal die Buns einfach am nächsten Tag zum Frühstück mit Butter und einer leckeren Marmelade gegessen.

 
 

Das Rezept für die Buns ist übrigens vom lieben Martin von https://ibbnbbq.de/ . Ein tolles Rezept! Dankeschön!

 
 

Es gibt Rezepte und

 
 

Zur Zutatenliste für 4 Burger:

 
 

Ca. 600g Rinderhack

 
 

ein paar Kopfsalat Blätter

 
 

1 rote Zwiebel

 
 

1 Tomate

 
 

¼ Salatgurke

 
 

Cheddar Käse nach Belieben

 
 

Tomatenketchup

 
 

Worcestersauce

 
 

Rauch Paprika Pulver

 
 

Chiliflocken

 
 

Sojasauce

 
 

Für die Buns (ca. 10 Stück):

 
 

150ml handwarmes Wasser

 
 

100ml Vollmilch

 
 

30g frische Hefe

 
 

30g Honig

 
 

400g Mehl 550

 
 

100g Mehl 1050

 
 

1 Ei

 
 

80g zimmerwarme Butter

 
 

15g Salz

 
 

Für den Anstrich:

 
 

1 Ei

 
 

4 EL Vollmilch

 
 
 
 
 

Zur Zubereitung:

 
 

Für die Sauce, den Ketchup

 
 

Das Wasser mit dem Honig und der Milch vermengen und die Hefe einbröseln. Mit dem Schneebesen nun alles verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Hefe-Milch Mischung nun ca. 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

 
 

Nun das Mehl zugeben sowie das Ei, die Butter und zum Schluss das Salz. Alles mit einer Küchenmaschine ca. 10 Minuten verquirlen, bis ein homogener Teig entsteht.

 
 

Den Teig nun am Besten 1 Stunde bei 30 Grad gehen lassen. (dazu z.B. den Backofen auf 50 Grad vorheizen und dann ausschalten, die Resttemperatur reich eigentlich für ein gutes Ergebnis)

 
 

Nach der Gehzeit den Teig flach ausbreiten und „ausgasen“ lassen. Dabei die Luftbläschen immer wieder herausdrücken.

 
 

Den Teig dann zu einer Rolle formen damit ihr ca. 10 gleiche Stücke daraus teilen könnt (jedes Stück sollte max. 100g wiegen, sonst wird er nachher zu groß.

 
 

Die einzelnen Stücke dann formen, indem ihr zuerst den Teig plattdrückt und rund formt. Dann von den Äußeren enden nach innen (bis zur Hälfte) rundherum einfalten, umdrehen und in der hohlen Hand rund formen.

 
 

Die Buns dann auf ein Backblech geben und noch einmal gehen lassen.

 
 

Den Backofen schon einmal auf 230 Grad vorheizen.

 
 

Vor dem Backen die Buns mit der Ei-Milch-Mischung einpinseln und nach Belieben z.B. mit Sesamsamen bestreuen.

 
 

Die Buns nun für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

 
 

Das Hackfleisch eine gute halbe Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen. Dann nach Belieben würzen und daraus die Pattys formen. (kleiner Tipp: in die Mitte eine Mulde drücken, dann wölbt sich das Fleisch nicht so sehr)

 
 

Die Pattys dann ca. 4 Minuten (je nach dicke) auf dem Rost grillen und dann einmal wenden. Nach weiteren 4 Minuten in die indirekte Hitze legen und nochmal ziehen lassen.

 
 

Nun kann das „Zusammenbauen“ des Burgers beginnen. Viel Spaß und guten Appetit 😉

 
 

Liebe Grüße,

 
 
Absatz

euer Christian

 
 

© Christian Heinen

 

______________________________________________________________________________

Tomaten Gewürz Ketchup

Tomaten Ketchup
 
 
 

Sommer, Sonne, Grillzeit. Es ist wieder soweit, die Grillsaison ist eröffnet und in den Gärten und auf den Balkonen werden wieder die „Männerspielzeuge“ aufgestellt. Die leidenschaftlichen Grillexperten und Liebhaber haben natürlich schon vor Langem „angegrillt“ und bereits etliche Briketts verglühen lassen. Im Grunde ist es wie vor hunderten von Jahren, die Zubereitung von Essen über Feuer ist einfach faszinierend. Oft reicht ein kleines Lagerfeuer aus um die Menschen um das Feuer zu versammeln. Das Zündeln der Flammen und das Knistern vom Holz ziehen Menschen einfach an. Es werden Geschichten erzählt und zu später Stunde auch mal Lieder gesungen. Feuer und Essen, das passt zusammen, lässt uns gesellig werden und wir fühlen uns wohl. Alles ist auf einmal gut.

 
 

Wir waren dieser Tage auf einem Geburtstag eingeladen und es wurde natürlich gegrillt. Als kleine Überraschung und als Mitbringsel habe ich noch schnell einen Tomaten Gewürz Ketchup gemacht. Eigentlich ist so ein Ketchup schnell zubereitet und hält mehrere Tage im Kühlschrank.

 
 

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Bald auch von mir mehr dazu…;-)

 
 

Zur Zutatenliste:

 
 

2kg reife Strauchtomaten

 
 

1 rote Zwiebel

 
 

50g Knollensellerie

 
 

1 Knoblauchzehe

 
 

2 EL Sonnenblumenöl zum anbraten

 
 

40ml Sonnenblumenöl

 
 

8 EL Apfelessig

 
 

2-3 TL Salz

 
 

ca. 80g Zucker (nach Geschmack und säuregrad der Tomaten)

 
 

Piment

 
 

20g Ingwer

 
 

1 TL Paprikapulver, Raucharoma

 
 

1 TL Paprikapulver, edelsüss

 
 

Zur Zubereitung:

 
 
  1. Die Tomaten kurz blanchieren und die Haut abziehen. Das Kerngehäuse herausnehmen und in Stücke schneiden.
  2. Die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und in klein schneiden. In Sonnenblumenöl anschwitzen und mit etwas Essig ablöschen.
  3. Die Tomaten zugeben, das Salz einrühren und eine ½ Stunde köcheln lassen.
  4. Nun den Zucker, den restlichen Essig, Piment und Paprikapulver zugeben und alles einmal kurz pürieren.
  5. Ca. 3 EL Tomatenmark einrühren die Tomatenmasse nochmal ca. 20 Minuten einkochen lassen. Das restliche Öl einträufeln lassen und dabei die Masse mit dem Pürierstab mixen.
  6. Den heißen Tomatenketchup nun in dafür vorgesehene Einmachgläser oder Flaschen einfüllen und verschließen.
 
 

Fertig 😉

Liebe Grüße,

 
 

euer Christian

 
 

© Christian Heinen

 

______________________________________________________________________________

Schnelle Heidelbeer Marzipan Schnecken

Diese Heidelbeer-Marzipan-Schnecken sind schnell gemacht und ideal für einen unangekündigten Besuch oder einfach nur so zum wegnaschen. Manchmal hat man einfach nicht viel Zeit für ein aufwendiges Gebäck aber dennoch möchte man ja auch etwas „Neues“ anbieten. Diese Schnecken sind mit Blätterteig gemacht und damit schon mal generell eine sichere Variante beim Backen. Ich finde den fertigen Blätterteig total toll und habe auch schon einige kreative Häppchen damit gemacht. Er lässt sich toll formen und gelingt immer.

Da ich Heidelbeeren liebe, musste ich auch schließlich mal einen Blätterteig mit Heidelbeeren machen. Die Kombination mit Marzipan kam mir spontan, aber passt ungemein.

Als Kind fand ich immer die typischen Kaffee und Kuchen Pausen schrecklich und wollte am Liebsten immer sofort wieder spielen gehen. Heute hingegen weiß ich diese kleinen Auszeiten zu schätzen und genieße sie. Was sowieso besser ist in Bezug auf das Ernährungsverhalten. Das Essen genießen können und in geselliger Runde in Ruhe zu Essen, ist nicht zu unterschätzen. Bei Kindern tickt die Zeit halt etwas anders und im Nu ist der Happen weggenascht und die Kinder wieder draußen zum Spielen.

Gestern haben wir das tolle Sommerwetter in vollen Zügen genießen können. Doch dann kam das „Böse“ erwachen in der Nacht. Anscheinend nutze ich die falsche Wetter App, denn ich hatte keinerlei Info über derartig schlechtes Wetter. Noch heute Morgen standen hier die Gewitterfronten Schlange und tobten sich über unserem Viertel aus. Natürlich hatte ich gestern Abend auch die empfindlichen Sachen nicht abgedeckt und hatte heute Morgen schon frühen Stress. Nichts mit genießen…aber das holen wir nach…

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und dass ihr auch viel genießen könnt 😉

Zur Zutatenliste:

250g Heidelbeeren

50g Zucker

Minzblätter

1 Spritzer Limonensaft

50g Heidelbeerkonfitüre

Ca. 50g Marzipanmasse

1 Blätterteig (große Packung)

1-2 Eigelbe und ein paar Tropfen Milch

Puderzucker zum Bestreuen

Zur Zubereitung:

  1. Die Heidelbeeren in einem Topf mit dem Zucker und dem Limettensaft aufkochen und kurz einkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Ein paar Heidelbeeren übriglassen und erst nach dem aufkochen zugeben.
  2. Die Marmelade und den Marzipan je in eine kleine Schüssel geben und in der Mikrowelle kurz erwärmen. Dann in einer Schüssel zusammen verrühren.
  3. Den Blätterteig (am Besten rechteckig) aus dem Kühlschrank holen und auf einer Arbeitsfläche ausbreiten. Den Teig nun querlegen und in der Mitte durchschneiden.
  4. Die Heidelbeeren Marzipan Masse nun auf den oberen Teil des Teiges auftragen. Danach den Heidelbeeren Kompott auf den Teig mit der Marzipan Maße geben.
  5. Den unteren Teil dann auf den oberen klappen und längs in Streifen schneiden.
  6. Die Streifen nun ineinander verdrehen und dann zu einer Schnecke aufrollen und auf ein Backblech geben. Die Schnecken nun mit Eigelb bestreichen
  7. Die Schnecken nun ca. 20-25 Minuten bei 180° backen.

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Muttertags Erdbeeren Biskuit Kuchen

Alles Liebe zum Muttertag!

Die Kinder haben der Mama heute selbst gebastelte Geschenke überreicht und der Große hat ein echt rührendes Gedicht vorgelesen.

Den Erdbeer Biskiut Kuchen haben wir heute gemeinsam genießen können.

Zur Zutatenliste für 2 Teige:

  • 200g Mehl
  • 12 Eier
  • 130g Speisestärke
  • 2 Pkt. Vanillepulver
  • 10 EL heißes Wasser
  • 360g Zucker
  •  
  • 400g Mascarpone
  • 400ml Sahne
  • 2 Pkt. Bourbon Vanillepulver
  • Erdbeeren und Himbeeren zur Verzierung und Deko

Zur Zubereitung:

Um ein Besseres Ergebnis zu erzielen, sollte man den Teig in 2 Teile aufteilen und separat backen.

Teig 1:

Den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen

Die Eier trennen, die Eigelbe mit 130g von dem Zucker, Salz und dem heißen Wasser schaumig aufschlagen.

In der Zwischenzeit Eiweiß mit 50g  Zucker steif schlagen und zur Eigelb Masse geben.

Das Mehl mit Speisestärke vermengen und durch ein Sieb zur Eiermasse geben.

Den Kuchen nun in eine Form geben und ca. 40 Minuten bei 175 Grad ausbacken.

In der Zeit Mascarpone mit Zucker zu einer homogenen Masse verrühren.

Die Sahne mit dem Vanillezucker mischen und steif schlagen.

Nun die Sahne zur Mascarpone Creme geben und unterheben.

Die Erdbeeren waschen, das Blattgrün entfernen und nach Belieben auf dem Kuchen verteilen.

Mit Teig 2 wie oben vorgehen.

Ein Biskuitteig sollte am Besten 1 Tag auskühlen und trocknen.

Liebe Grüße,

euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Dampfnudeln mit Rhabarber Kompott und Vanillesauce

Im Moment spielt das Wetter wieder ganz schön verrückt und bei den Temperaturen passen auch mal wieder etwas deftigere Speisen gut. Passend dazu hat sich unsere Tochter mal wieder Dampfnudeln gewünscht. Wie kann man da solch einen Wunsch abschlagen. Zum Glück ist auch gerade Rhabarber Saison, sodass man diesen wunderbar zu den Dampfnudeln kombinieren kann. Dazu noch eine leckere Vanillesauce, was will man mehr…

Dampfnudeln Rhabarber Vanillesauce

Zur Zutatenliste für 4-6 Dampfnudeln

  • 1/8 L Milch
  • 250g Mehl
  • 25g Hefe
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Zucker
  • ½ Vanillestange
  • 100ml Milch
  • 100ml Wasser
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Sonnenblumenöl

Zur Zubereitung:

  • Zucker, Ei, Salz, Vanillemark und Hefe zu der lauwarmen Milch geben und kurz verrühren.
  • Das Mehl dazu geben und in einer Küchenmaschine ca. 5 Minuten durchkneten.
  • Den Teig herausnehmen und zu einer Kugel formen und zugedeckt in einer Schüssel gehen lassen. Am Besten im Ofen bei 50 Grad.
  • Den aufgegangenen teig nun in 4-6 Teile teilen und rund formen.
  • Das Wasser, die Milch, den Zucker und das Öl in eine Pfanne geben, durchmischen und die Teiglinge zugeben. Die Pfanne mit einem Deckel Verschließen und den Sud aufkochen lassen. Anschließend die Temperatur wieder herunterdrehen und die Dampfnudeln ca. 15 Minuten ziehen lassen. Dabei ab und zu die Pfanne schwenken, den Deckel aber nicht öffnen.

Fertig 😉

________________________________________________________________

Heimischer Spargel mit Bärlauch Bérnaise

Endlich ist es soweit. Die Spargelsaison ist nun offiziell eröffnet. In der nächsten Zeit können wir den heimischen Spargel in den verschiedensten Varianten zubereiten und genießen. Heute habe ich den Spargel recht puristisch zubereitet, lediglich mit einer tollen Bärlauch Bérnaise verfeinert. Bärlauch passt übrigens einfach prima zu der Bérnaise Sauce.

Wie esst Ihr den Spargel am liebsten?

Zur Zutatenliste für 2-3 Personen:

  • 1 Bund Spargel
  • Frische Kräuter wie Kerbel, Estragon, Bärlauch und Petersilie
  • 125ml Weißwein
  • 175ml Butter
  • 3 Eigelb
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Cayenne Pfeffer

Zur Zubereitung:

  1. Den Spargel schälen und die Enden abschneiden. In einem großem Topf Wasser mit Butter, Zitronenscheiben und Zitronensaft sowie einer Prise Zucker aufkochen lassen. Dann die Temperatur reduzieren, den Spargel einlegen und ca. 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Butter in einen Topf geben und langsam schmelzen lassen. Währenddessen die Pfefferkörner mit der Messerklinge zerstoßen, die Estragon Blätter vom Stängel trennen. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebeln dann mit dem Weißwein, dem gestoßenen Pfeffer sowie den Estragon Stängeln in einen Topf geben. Den Sud aufkochen und auf die Hälfte reduzieren lassen.
  4. Die Eier trennen und die Eigelbe in eine Rührschüssel geben. Den abgekühlten Sud dann durch ein Sieb passieren und nach und nach zu den Eiern geben und gut verrühren.
  5. Die Eier mit dem Sud über einem Wasserbad zu einer sämigen Maße schlagen.
  6. Die Butter dann langsam in die Maße einrühren, jedoch die Schüssel nicht mehr über dem Wasserbad halten.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Flusskrebs Eiersalat mit grünem Spargel, Radieschen und Paprika

Zur Osterzeit sind Eier in allen Varianten erwünscht. Dieses Jahr war für mich klar, dass es mal einen richtig schönen und frischen Eiersalat geben muss.

Da der klassische Eiersalat mir etwas zu „langweilig“ war, habe ich mir mal eine Kombination aus Flusskrebsen und Spargel ausgedacht und kann es nur empfehlen. Die knackigen und weichen Konsistenzen, die Frische durch den Joghurt und die Schärfe durch die Chilis, ergänzen sich hervorragend. Was macht Ihr zu Ostern? Schreibt es doch einfach mal in die Kommentare.

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

  • 5 Eier (hartgekocht)
  • 250g grüner Spargel
  • ½ Bund Radieschen
  • 1 Paprika
  • ½ Stange Lauch
  • 150g griechischer Joghurt
  • 4 EL Schmand
  • Zitronensaft
  • 1 EL Senf
  • 5 EL Mayonnaise
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Schnittlauch

Zur Zubereitung:

Die Eier kochen, abschrecken und abkühlen lassen. Ich habe hier 9 Minuten Eier verwendet. Wenn ihr den Salat noch ein paar Tage aufbewahren möchtet, sollten die Eier ca. 12 Minuten kochen.

Den Spargel kurz blanchieren und abschrecken. Den Lauch, die Paprika und die Radieschen putzen und schneiden. Den Joghurt mit dem Schmand, dem Senf und der Mayonnaise vermengen. Die Gewürze, den Essig und den Zitronensaft zufügen. Danach das Gemüse sowie die Eier zufügen; mit Schnittlauch garnieren.

Fertig 😉

Viel Spaß beim Nachmachen.

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Osterhasen Plätzchen

Mit diesen Osterhäschen Plätzchen habt Ihr noch eine schnelle Knabberei für Euren Osterbrunch-Tisch. Der Teig ist schnell zusammengeknetet und braucht, die Zutaten dafür hat man eigentlich meistens im Haus. Klar, der Teig müsste dann am Besten noch ca. 1 Stunde in den Kühlschrank, aber das kann man ja einplanen.

Backen mit Kindern nicht nur zu Weihnachten

Wenn ihr mit Kindern kochen oder backen wollt, ist es wichtig, dass es ein einfaches und überschaubares Event wird. Dafür eignen sich Plätzchen z.B. sehr gut. Die Zutaten für den Teig sind gering und können mitunter selbst in die Schüssel gegeben werden. Der Teig lässt sich auch leicht durchkneten und man kann auch nicht viel falsch machen. Nach dem Ausrollen lässt sich der Teig auch ganz einfach ausstechen und auf ein Backblech legen. Und die Verzierung als Krönung ist ja sowieso der Phantasie überlassen und macht jedem Spaß.

 Die fertigen Plätzchen sind dann in einer Keksdose über die gesamte Osterzeit haltbar und frisch. Nun kann man die Osterzeit genießen und hat immer leckere Snacks zur Hand.

Zur Zutatenliste:

  • 200g Butter
  • 120g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 270g Mehl
  • Etwas Zitronensaft
  • 2 TL Vanillepaste

Zur Zubereitung:

  1. Die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur weich werden lassen.
  2. Das Mehl mit dem Zucker verrühren und die Butter mit der Zitrone und dem Eigelb zugeben und durchkneten. Den teig dann für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
  3. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Den Teig noch einmal durchkneten, ausrollen und nach Belieben ausstechen.
  5. Die ausgestochenen Plätzchen dann auf einem Backblech mit Backpapier für ca. 10 Minuten backen.
  6. Nach einer kurzen Abkühlungsphase könnt ihr dann den Teig nach Belieben verzieren.

Fertig!

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Pinguin Kinder Geburtstagskuchen

Unser Kleiner Engel ist nun auch schon 2 Jahre alt und komischerweise sind auch wir überrascht, wie schnell doch die Zeit vergeht. Im Moment sind bei dem Kleinen die Pinguine ganz klar die Favoriten-Tiere und haben somit ganz den lieben Eulen den Rang abgeschlagen.

Ach es ist, wenn auch anstrengend, eine schöne Zeit und ein tolles Alter in dem sich der „Kleine“ gerade befindet. Er entdeckt die Welt, will selbständig werden und lernt von den großen Geschwistern und Eltern. Es ist auch eine Zeit, wo man die Kinder auch mit Kleinigkeiten zufrieden stellen kann und sie sich einfach nur über die Sache freuen. Dennoch haben wir uns die Mühe gemacht und ihm einen Pinguin Kuchen zum Geburtstag gebacken. Aber so etwas macht ja auch Spaß, wenn man vor allem die strahlenden Augen und das  überraschte Gesicht des Kindes sieht.

Der Kuchen unter der „Eisscholle“ ist ein normaler Marmorkuchen. Da kann man aber auch jeden anderen Kuchen wählen.

Zur Zutatenliste:

Für den Teig

  • 350g Mehl
  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 EL Back Kakao
  • 125ml Milch
  • 1 Pk. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pk Vanillezucker

Für die Dekoration

  • 1 ½ Packung weiß Kuvertüre
  • Schwarzer Fondant
  • Weißer Fondant
  • 1 großen und 3-4 kleine Mohrenköpfe
  • Weiß Kuvertüre geraspelt
  • Bunte Schokolinsen

Zur Zubereitung

Für den Teig

Zucker, Butter, Vanillezucker und Salz verrühren und schaumig schlagen, die Eier langsam einrühren und dann das Mehl mit dem Backpulver zugeben. Nach und nach etwas 100 ml Milch einrühren.

Nun ca. 2/3 des Teiges in eine eingefettete Form geben und verteilen. In den restlichen Teig das Kakaopulver sowie die restliche Milch einrühren. Diesen dann in die form geben und mit dem anderen teig leicht verrühren.

Für die Deko

Den weißen Fondant weich kneten und mit Hilfe einer kleinen runden Form die 10 Augen ausstechen und auf den Mohrenkopf kleben. Dann mit einer größeren ovalen oder runden Form die 5 Bäuche ausstechen und auch auf die Mohrenköpfe kleben. Für die Augen entweder schwarzen Fondant nehmen oder schwarze Lebensmittelpaste und diese als Augeninneres auf die weiß Fondant Fläche des Auges geben.  Den schwarzen Fondant weich kneten und aus kleinen Stücken, die Füße formen und unter den Mohrenkopf legen. Nun noch die Nasen formen und zwischen die Augen kleben.

Zum Schluss kommt der Schnee in Form von Weißer, geraspelter Kuvertüre.

Viel Spaß beim nachbacken und dekorieren

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Locker luftige Apfel Vanille Muffins mit Walnuss Baiser Topping

Auf Wiedersehen Winter, willkommen Frühling

Nach der überraschend späten und heftigen Winterphase hier in NRW, freue ich mich umso mehr auf den Frühling. Auch wenn dieser offensichtlich noch immer nicht vorbei zu sein scheint. Zwar muss es für mich nicht so schnell gehen, wie es einem manche Supermarkt Ketten vorgeben, indem sie schon Osterartikel verkaufen, aber das ist ja nichts Neues.

Vor allem freue ich mich auch auf die zahlreichen, heimischen Obstsorten, die im Frühling wieder verfügbar ist. Während der Winterzeit ist die Auswahl dahingegen natürlich eher gering. Zum Glück bekommt man manchmal noch leckere und saftige Lager Äpfel. Diese habe ich für den Fruchtanteil im Teig verwendet und mit Vanillejoghurt, etwas Zimt und Walnüssen gemischt. Eine tolle Kombination, finde ich, denn der Vanillejoghurt gibt dem Teig etwas Cremiges und fruchtig Frisches. Der Zimt und die Walnüsse erinnern noch dezent an den Winter. So soll es sein 😉

Die Zutaten für den kleinen Kuchen lassen sich einfach wunderbar frei kombinieren und meistens hat man auch schon die Grundzutaten dafür im Haus. Vor allem aber sind Muffins immer schnell gemacht und selbst mit Obst 2-3 Tage lang genießbar. Wer mag, kann die Mini Kuchen auch direkt nach dem Backen einfrieren und hat somit immer eine kleine Leckerei verfügbar.

Also, auf in die letzte Winterrunde…viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Zur Zutatenliste:

Für die Muffins

  • 200g Mehl
  • 75ml Sonnenblumenöl
  • 50g gemahlene Walnusskerne
  • 250g Vanillejoghurt
  • 2 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Zucker
  • 200g Apfelstücke

 

Für das Baiser-Topping

  • 2 Eiweiße
  • 80g Puderzucker
  • Prise Salz
  • 25g gemahlene Walnusskerne
  • Walnüsse zum dekorieren

Zur Zubereitung:

  • Backofen auf 180°Grad vorheizen. Die Eier, den Joghurt, das Öl und den Zucker miteinander verrühren, die Apfelstücke zugeben.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermengen unter die Eier-Joghurt-Mischung rühren.
  • In die gefettete Form geben und ca. 8-10 Minuten backen.
  • Für das Baiser Topping, Eiweiße mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen und die Walnüsse zugeben. Das Baiser Topping darüber geben und nochmals 15-20 Minuten backen.

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Polenta Schneemänner mit Tomatensoße

Bisher haben wir, so finde ich, einen recht komischen Winter. Den erhofften Schnee zu Weihnachten gab es leider wieder nicht…Im Moment ist das Thema Schnee in aller Munde und für manche Regionen leider auch zu viel des Guten…Wir haben hier leider keinen Schnee und uns daher den Schnee einfach nach Hause geholt. Heute gibt es harmlose Polenta Schneemänner.

Ich denke, ab und an kann man mal für die Kinder etwas kreieren und ausprobieren. Mal etwas kindlich gestalten und den Kindern so das Essen noch einmal auf einem anderen Weg näherbringen. Ich bin aber auf jeden Fall auch dafür, dass die Produkte im Vordergrund stehen und am besten auch soweit es geht unverändert bleiben sollten. Ein bisschen Warenkunde nebenbei eingeschoben, schadet da mit Sicherheit auch nicht. Aber es sollte auch nicht überhandnehmen und das Essen nicht immer gleich einem Kunstbild ähneln. Liebevoll anrichten und zubereiten, das ist meine Devise. Denn wenn man etwas mit Liebe macht, dann schmeckt es immer! 😉

Zur Zutatenliste für 3-4 Portionen:

  • 360ml Brühe
  • 160g Polentagrieß
  • 200ml Milch
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Parmesan
  • 1 EL Semmelbrösel

Zur Zubereitung:

Milch und Brühe mischen und kurz aufkochen. Polentagrieß einrieseln lassen und rühren bis es eine puddingartige Konsistenz erreicht. Semmelbrösel und Parmesan einrühren und mit Salz abschmecken.

Die Maße dann in eine Auflaufform geben, glattstreichen und am Besten 1 Stunde auskühlen lassen.

Dann die Maße nach Belieben ausstechen und in einer beschichteten Pfanne mit Butter anbraten.

Für die Tomatensauce, Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen und Salz und Zucker dazugeben. Die Möhrenstücke zugeben und alles ca. 5 Minuten mit Deckel dünsten lassen. Nun die gehackten Tomaten und Oregano zugeben und alles ca. 30 Minuten einköcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig 😉

Viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit!

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Schnelle Blätterteig Apfeltarte mit Marzipanboden und Cranberrys in Vanillecreme

Ein Hauch von Frankreich liegt in der Luft…Heute gibt es den franzäsischen Klassiker in einer schnellen und leckeren Version. Ob als Dessert, zum Kaffee oder einfach nur so, ein Stückchen Apfeltarte ist schon etwas Feines oder?

Da ich auch gerne auf regionale und saisonale Ware achte, habe ich mich für ein Dessert mit Äpfeln entschieden. Diese sind zumindest als Lagerware vorhanden…

Wenn man sich an französische Klassiker herantraut, ist meist „Vorsicht“ geboten; denn seien wir doch mal ehrlich, die französische Küche hat schon eine gewisse Eleganz und ist auch handwerklich  nicht immer einfach. Bei einer Apfeltarte kann man sich, denke ich, dennoch schon mal etwas mehr Freiheit erlaube und seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Auf den Blätterteigboden habe ich eine Marzipan Schmand Mischung gegeben, das gibt der Sache wirklich noch einen Kick…Die Äpfel sorgen mit der Zitrone als Gegenpart zum etwas „dumpferen“ Marzipan auch für einen schönen frischen Ausgleich. So, nun ran an die Tarte und guten Appetit.

Zur Zutatenliste für Form mit einem Durchmesser von 28cm

 Für den Boden:

  • 1 Paket Blätterteig

Für den Bodenbelag:

  • 200g Schmand
  • 200g Marzipan Rohmasse
  • 1 Handvoll getrocknete Cranberrys

Für die Füllung:

  • 3 Äpfel
  • etwas braunen Zucker und Saft einer Zitrone

Für die Vanillecreme:

  • 250ml Milch
  • 10g Stärke
  • ½ Mark einer Vanilleschote
  • 25g Zucker
  • 1 Eigelb

Zur Zubereitung:

  1. Den Schmand mit der Marzipan Masse glattrühren.
  2. Backofen auf 180° Grad vorheizen.
  3. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in schmale Spalten schneiden, mit Zucker und Zitronensaft mischen
  4. 50ml mit Stärke und dem Eigelb verrühren und den Rest der Milch mit dem Vanillemark und dem Zucker aufkochen. Dann die Milch-Stärke-Mischung zugeben und durchquirlen bis eine Puddingartige Konsistenz erreicht wird.
  5. Die Tarteform mit dem Blätterteig auslegen und ggf. den überstehenden Rand abschneiden.
  6. Den Boden mit der Marzipan Schmand Mischung bestreichen und die Apfelspalten fächerartig einlegen.
  7. Die Cranberrys in die etwas abgekühlte Vanillecreme unterrühren, alles auf die Äpfel geben und verteilen.
  8. Die Tarte für ca. 35-40 Min. in den Ofen geben.
  9. Fertig 😉

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Weihnachtliche Walnuss Tannenbäume

Hallo Ihr Lieben,

ich schmeiße schon einmal imaginär 50,- Cent ins Phrasenschwein, aber ich muss es echt mal sagen, meine Güte ging das Jahr schnell vorbei und in ein paar Tagen ist Heiligabend.

Als Kind habe ich immer meine Eltern und die Omas belächelt, wenn dieser Spruch kam, aber die Zeiten ändern sich und ich kann das Gefühl nachempfinden… Besonders mit Kindern, vergeht die Zeit so schnell und es passiert so viel…

Dieses Jahr hatten wir ein Patenfest geplant, welches wir aber leider krankheitsbedingt absagen mussten. Dennoch hatten wir vorher Plätzchen zubereitet und haben mit den Kindern ein Honigkuchen Hexenhaus gemacht. Es ist schön, wenn man die Kinder mit backen oder kochen begeistern kann und auch direkt abholen kann.

Zur Zutatenliste für 20 Bäume:

  • 250g Butter
  • 200g Honig
  • 200g Dinkelmehl
  • 4 Eier
  • 200g gem. Walnüsse
  • 1 Msp. Lebkuchengewürz
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Paket Milchschokolade Stäbe
  • 175g Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zur Zubereitung:

Ofen auf 180° Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zimmerwarme Butte mit dem Honig vermengen und mit dem Handrührgerät kräftig durchschlagen. Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Eigelbe unter die Butter rühren.  Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und mit den Walnüssen und dem Lebkuchengewürz dazu geben. Das Eiweiß dann unterheben. Die Maße auf ein Backblech mit Backpapier verteilen und ca. 45 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen und Dreiecke einschneiden.

Für den Guss, den Puderzucker mit Zitronensaft vermengen und mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Plätzchen geben bzw. diese damit verzieren. Die Milchschokoladestäbe auf die richtige Länge kürzen und als Stamm in die Bäume schieben.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken und ein schönes Weihnachtsfest

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Heut Abend ist Nikolaus Abend und die Kinder putzen fleißig die Stiefel…

aber auch die Eltern können sich mal eine Pause gönnen und es sich gemütlich machen, am Besten noch mit einem leckeren und weihnachtlichen

Rotweinbirnen-Lebkuchen-Trifle….

Das Rezept dazu findet Ihr dazu auch hinter dem 5. Türchen im Adventskalender von der lieben @sasi.bella 😍😋Denn ich hatte die Ehre und durfte Ihr mein Trifle als Gastbeitrag vorbei bringen…

Ich wünsche euch ein schönes und besinnliches Nikolausfest…🎄🎁

Gerne möchte ich an dieser Stelle auch alle Teilnehmer des tollen und leckeren Adventskalenders der Reihenfolge aufführen:

1. Dezember: Sasibella
2. Dezember: Zimtblume
3. Dezember: Schwedisch Holstein
4. Dezember: Sasibella
5. Dezember: Erdbeeren und anderes Gemüse
6. Dezember: In the Kitchen with Elisa
7. Dezember: Soulsister meets Friends
8. Dezember: Elbcuisine
9. Dezember: Kohlenpottgourmet
10. Dezember: Dinner4friends
11. Dezember: Krimi und Keks
12. Dezember: Küchenkränzchen
13. Dezember: Kittycake
14. Dezember: Backbienchen
15. Dezember: Süße Zaubereien
16. Dezember: Missi`s Kitchen
17. Dezember: Savory Lens
18. Dezember: Zuckerdeern
19. Dezember: Marlenes Sweet Things
20. Dezember: Gäste ganz easy
21. Dezember: Mimis Foodblog
22. Dezember: Tee un Kooken
23. Dezember: Applethree
24. Dezember: Lets have Breakfast

Vielen Dank nochmals, liebe Sandy, dass ich bei Deiner tollen Aktion dabei sein durfte.

Rotweinbirnen-Lebkuchen-Trifle

Zu meinem Rezept:
Zutatenliste für 4 Gläser:
3 Birnen
ca. 500ml Rotwein
ca. 150ml Portwein
1-2 Zimtstange(n), 1-2 Sternanis, 1 Vanillestange, ½ TL Lebkuchengewürz
30g Zucker für den Rotwein Sud
1 Pkt Vanillezucker, Puderzucker,2-3 Tropfen Vanillepaste
1 Bio Zitrone, Orange
250g Mascarpone
500g griechischer Joghurt
2 TL Stärke
200g Lebkuchen (z.B. Contessa)
Zubereitung:
Den Zucker im Topf karamellisieren lassen, mit Rotwein und Portwein ablöschen und etwas aufkochen lassen. Gewürze und Abrieb dazugeben, die Birnen schälen und in den Topf zum Rotwein geben, sodass sie zu ¾ bedeckt sind; ca. 30 Minuten pochieren, abkühlen lassen und alles in einem hohen Gefäß im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.
Für die Créme, Mascarpone und Joghurt mit Zucker sowie Vanillepaste glattrühren. Lebkuchen mithilfe einer Küchenmaschine mixen und einen Teil unter die Créme rühren. Mit Zitronenabrieb und Orangenabrieb verfeinern.
Den Sud aufkochen lassen, mit Stärke binden und eindicken lassen. Die Birnen in Würfel schneiden und in den dickflüssigen Sud geben.
Dann beginnt Ihr mit dem schichten in den Gläsern. Ich hatte die Birnen unten, dann eine Schicht Créme, dann die restlichen zerkleinerten Lebkuchen und erneut eine Schicht der Créme.
Viel Spaß und eine besinnliche Weihnachtszeit…!
Liebe Grüße,
Euer Christian
© Christian Heinen
Vorbereitungszeit8 Stdn.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Dessert
Keyword: christmas, Lebkuchen, Nachtisch, Rotweinbirne, Trifle, xmas food
Portionen: 4 Personen

Viel Spaß und eine besinnliche Weihnachtszeit…!

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Ahoisause mit dem KptnCook Team, Werksführung bei Wüsthof

Ich wurde zu dieser Veranstaltung eingeladen. Dieser Text enthält Werbelinks und Personen- bzw. Firmenlinks.

Hier noch ein Nachtrag zum Oktober Event mit dem Team von KptnCook. Ich hatte das große Glück und die Ehre eine Einladung von KptnCook zu erhalten und bei der Ahoisause dabei sein zu dürfen. Im Rahmen dieser besonderen und sprichwörtlich „scharfen“ Ahoisause, sollte es dieses Mal nach Solingen zum Werk von Wüsthof gehen. Auf die Werksführung, folgten ein Workshop und ein tolles 3-Gang-Menü im Gastraum in Köln.

Zur Werksführung wurden wir von einem ganz lieben Team von Wüsthof herzlich empfangen und dann ging es auch schon via Führung durch die Produktionshallen. Es war beeindruckend wie viel technisches Knowhow und Präzision in jedem der über 40 Arbeitsschritte steckt.

Vom Stahl Coil bis zum fertigen Messer, konnten wir nun alles genau beobachten und die Entstehung eines Messers miterleben.

Nach dem Präzisionsschmieden, folgte das Härten der Messer und zwar bei unglaublichen 1.000 Grad. Hier entsteht auch der berühmte Kullenschliff z.B. für das japanische Santoku Messer.

Nach dem Schleifen wurden die Griffe montiert, die Messer poliert, fein geschliffen und schließlich noch einmal gereinigt. Am Ende jeder Produktion wird das Messer noch einem abschließendem Test unterzogen.

Rund 300 Mitarbeiter sind in den Werken tätig und sorgen täglich mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Engagement für ein perfektes Ergebnis.

Wüsthof kann auf stolze 200 Jahre Firmengeschichte zurückschauen und befindet sich gerade in der 7ten Generation.

Heutzutage ist Wüsthof in über 80 Ländern vertreten und offizielle Ausrüster zahlreicher Koch-Nationalmannschaften wie z.B. der deutschen sowie der japanischen Mannschaft.

Nach der Werksführung fuhren wir dann nach Köln in den Gastraum, wo wir ein Schleif und Schneid Workshop erhielten. Gekrönt wurde dieser Tag dann noch mit einem tollen und leckeren Essen.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei dem Team von KptnCook und den Mitarbeitern von Wüsthof bedanken, die mir diesen unvergesslichen Tag ermöglicht haben!

Mit dabei waren:

Rebecca & Su von fraeuleinchen

Theres von gernekochen

Sarah von sarahsbackblog

Jule von kochmaedchen

Katja  von katjakocht

Rebecca babyrockmyday

Marcel von vollgut-gutvoll

Stephie von meine kuechenschlacht

Felix von felixkochbook

Esther von mitandohlala

Deniz von fructopia

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

________________________________________________________________

Italien für Dein Zuhause…

ANZEIGE – Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Andronaco

Wenn ich eine Küche sehr schätze, dann ist es die italienische Küche. Die Art und Weise, Lebensmittel mit Ihren natürlichen Aromen einzusetzen oder auch Geschmackskombinationen zu kreieren, die seinesgleichen suchen. Gesunde und hochwertige Lebensmittel sowie frische Produkte haben höchste Priorität. Keine andere Küche hat so viel Einfluss auf die Entwicklung der Essgewohnheit wie die Küche Italiens.

Auf der Suche nach italienischen Spezialitäten via Online Versand, bin ich auf den Shop von Vincenzo Andronaco gestoßen. Zuvor hatte ich ein Kochvideo des Kanals Andronaco Grande Mercato gesehen. Hier kocht er höchstpersönlich zusammen mit Giovanni Zarrella (der mit der Band Bro´Sis bekannt wurde) und wie es kommen musste, hatte ich Appetit auf italienische Küche. Doch leider bekommt man den einen oder anderen Artikel oder das Produkt nicht in jedem Supermarkt. Somit schaute ich mir den Shop und die Info Seite einmal genauer an. Auf der Startseite der Info Seite https://www.andronaco.info/ wird man mit einem freundlichen Cari amici – liebe Freunde, buongiorno e benvenuti! Begrüßt und führt einen durch die Welt Italiens und des Vincenzo Andronaco. Der Shop umfasst über 1000 Artikel und ist unterteilt in Bereiche wie

Schnell wurde ich fündig und alles hat gut geklappt.

Die Historie des Gründers Vincenzo Andronaco ist schon eine interessante und einzigartige. In Jungen Jahren machte er sich mit ca. 2,50 Euro in der Tasche auf nach Deutschland, genauer gesagt nach Hamburg und versuchte dort Fuß zu fassen. Im Hinterkopf hatte der Visionär „Großes“ vor. Und wie alles im Leben, fing es erst klein an; mit einem 4 Quadratmeter Obststand. Heute sind es 9 Standorte und ein üppig gefüllter Online Versandshop, die er führt und leitet. Der Feinkosthändler Andronaco verkauft nicht nur Lebensmittel, wie er selber sagt, verkauft er Kultur.

In der Unterteilung „Spezialitäten“, findet man wirklich alles was man für einen typisch italienischen Abend benötigt. Und das tolle daran ist, dass man es sich auch einmal stressfrei machen kann und einfach die passenden Produkte zusammenstellen, kombinieren und bestellen kann. Von leckeren Antipasti über Saucen und Pesto, bis hin zu süßem Gebäck, kann man sich alles nach Hause senden lassen. Unter anderem habe ich bestellt:

Confettura Fichi e Barolo von Marabotto

Treccine Aglio, Olio e Peperoncino von Colacchio

Aceto Balsamico di Modena Invecchiato IGP von Casa Rinaldi

Montepulciano d’Abruzzo 2016 von Villa Medoro

Zum Käse habe ich die Confettura Fichi e Barolo probiert und war sehr
angetan. Zum passenden kräftigen Käse ist die Käse-Konfitüre wirklich ein
Genuss und durch die Feigen Note sehr fruchtig dazu. Die Treccine Olio e
Peperoncino sind schon ziemlich pikant und sollte daher mit einem kräftigen
Käse kombiniert werden. Der Montepulciano d’Abruzzo 2016 von Villa Medoro
ist ein hervorragender leichter Rotwein mit beeriger und fruchtiger Note.

Eine schöne und praktische Kategorie ist die „Geschenkidee“, in der passend kombinierte Produkte in Form von Geschenkpaketen enthalten sind.

Ich denke, dass ich auch mal einen Standort in meiner Nähe aufsuchen werde, um mir vor Ort einen Eindruck von den Produkten zu machen.

In diesem Sinne;

tanti cari saluti,

Euer Christian

© Christian Heinen

________________________________________________________________

Last Minute Halloween Dessert –

Gruseliger Friedhof Trifle

 
Dieser Artikel enthält eine Produktnennung sowie Personennennung und Personenverlinkung (WERBUNG).

In Kürze ist es soweit und in den Häusern und auf den Straßen wird es gruselig.

Am Mittwoch ist Halloween und wer noch eine schnelle aber gruselige Halloween Food Idee benötigt, kann sich hier vielleicht inspirieren lassen. Oder Ihr schaut nach den Halloween Ideen vom letzten Jahr nach…

Dieses Jahr wollte ich unbedingt etwas im Glas kreieren und so kam ich auf ein weiß rotes Farbenspiel. Ich war beeindruckt wie real die „Friedhof-Erde“ (bestehend aus den Oreo Keksen) aussieht. Unser Kleinster hat den Unterschied sogar nicht sehen könne und sah uns entsetzt an, als wir das dann noch gegessen haben…Mit einem klaren „bäh…“ kommentierte er den Löffel und aß dann die Creme mit der Himbeersauce.

Das Gruseldessert lässt sich schnell zubereiten und wunderbar auch für den nächsten Tag vorbereiten. Während man die Baiser Geister im Ofen trocknen lässt, kann man sich in Ruhe an die Creme begeben und schichtweise in Gläser füllen.

Wie feiert Ihr Halloween? Ich habe gesehen, dass aktuell ein neuer Halloween Film mit John Carpenter in den Kinos läuft…Schaut Ihr Horrorfilme zu Halloween? Ich muss zugeben, dass ich die Scream Teile ja alle sehr gut fand…

Zur Zutatenliste:

  • 250g Mascarpone
  • 500g griechischer Joghurt
  • 100ml Sahne
  • Oreo Kekse
  • Vanillezucker
  • 80g Puderzucker
  • 1 Paket tiefgekühlte Himbeeren
  • Puderzucker
  • 1 Ei
  • Prise Salz
  • 60g Zucker

Zur Zubereitung:

Die Baiser Geister

Den Ofen auf 75° Grad Umluft vorheizen. Das Ei trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker zugeben und nochmal durchmixen bis sich der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Die Geister auf ein Backblech in Form spritzen oder auf Oblaten. Diesen Tipp habe ich bei der lieben Sally gesehen und fand es eine tolle Idee. Nun kommen die Geister für ca. 90-120 Minuten in den Ofen. Man kann auch einen Kochlöffel in die Tür stecken, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann. Wenn die Geister getrocknet sind, abkühlen lassen und nach Belieben mit gruseligen Fratzen bemalen. Dazu empfiehlt sich Lebensmittelfarbe zu nutzen in Form von Paste oder Zuckerschrift oder auch geschmolzene Kuvertüre. Ebenso könnt Ihr die übrigen Oblaten in Grabsteinform schneiden und mit  der Farbe anmalen.

Die Himbeeren auftauen lassen und mit Puderzucker in einem hohen Gefäß mixen, je nach Geschmack Puderzucker nachgeben.

Für die „Friedhof-Erde“ die Creme zwischen den Oreo Keksen herauskratzen und zur Seite stellen. Dann die Kekse in einer Küchenmaschine zerhäckseln.

Für die Mascarpone Creme, Mascarpone mit Puderzucker glattrühren, den Joghurt und die Oreo Creme zufügen und die steif geschlagene Sahne unterrühren. Mit Vanillezucker und Puderzucker abschmecken.

Nun die Creme zu 1/3 in Gläser geben und eine Schicht Himbeerpüree zugeben. Dann wieder eine Schicht Creme zugeben (hier vorsichtig von außen nach innen arbeiten) und mit der Friedhof-Erde abschließen.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

———————————————————————————————-

Saftige Nussecken – ein Klassiker der zur Herbst- und Winterzeit nicht fehlen darf

Die Herbst- und Winterzeit hat doch auch viel schöne Seiten zu bieten. Man kann es sich ohne Reue zu Hause gemütlich machen und sich kleine Leckereien gönnen und einfach mal runterfahren und genießen. Als Kind habe ich schon Nussecken geliebt und mir immer vorgestellt, dass es ein typisches Großmutter Rezept ist, die dann eh Stunden in der Küche verbringt, bis es dann endlich fertig ist.

Aber so ist es nicht, denn Ihr werdet überrascht sein, wie schnell man ein ganzes Blech Nussecken zubereitet und gebacken hat. Ich finde Nussecken gehen zwar immer, aber für die dunkle, gemütliche Vorweihnachtszeit, sind diese Mürbeteig Nuss Ecken ein optimaler Einstieg.

Wir steuern hier gefühlt schon mit zügiger Fahrt auf die Vorweihnachtszeit zu, denn die Kinder warten schon jetzt auf´s Christkind. Ein Highlight in Form von St. Martin steht noch kurz bevor und dann wird gefiebert was das Zeug hält. So war es letztes Jahr bereits und so wird es dieses Jahr auch wieder sein. Ich finde aber auch selbst, dass die Weihnachtszeit, die schönste Zeit des Jahres ist und freue mich auch schon darauf. Aber neben Plätzchen und Glühwein, Geschenken und deftigem Essen, ist es vielleicht wirklich der Kindheitsglanz, der nie richtig verschwindet, die Magie nie verloren geht und der Gedanke an das Gute in der Welt, eine tragende Kraft ist. So ist halt Weihnachten. Da darf es auch mal kitschig werden… 😉

Zur Zutatenliste:

Für den Teig:

  • 230g Mehl
  • 120g Zucker
  • 125g Butter
  • 2 Eier
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Backpulver
  • 70g Stärke
  • 1 Paket Vanillezucker

Für den Belag:

  • 85g Johannisbeeren Gelee
  • 200g Butter
  • 200g Zucker
  • 2 Pakete Vanillezucker
  • 150g Zartbitter Kuvertüre
  • 1-2 EL Kokosöl
  • 350g gemahlene Haselnusskerne
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 5 EL Wasser

Zur Zubereitung:

Den Ofen auf 175° Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig mit einer Küchenmaschine zu einem homogenen Masse rühren und kneten, auf ein eingefettetes Backblech verteilen und gleichmäßig ausrollen. Johannisbeeren-Gelee darauf verteilen und auch gleichmäßig verstreichen. Zucker und Butter schmelzen lassen, Haselnüsse mit Wasser vermengen und dazu geben und durchrühren. Ebenfalls auf den Teig mit dem Gelee verteilen und glattstreichen. Das Blech dann für ca. 40-50 Minuten in den Ofen geben. Noch im warmen Zustand schneiden, sonst bricht der Teig zu sehr. Einmal in Vierecke und dann diagonal in Dreiecke.

Fertig… 😉

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

WERBUNG / ANZEIGE

etepetete – Die Bio-Kiste mit krummem Gemüse und Obst

-In freundlicher Zusammenarbeit mit etepetete GmbH-

Das regionale Gemüse zu Herbst und Winter ist so vielseitig einzusetzen…Bei den nun etwas kälteren Temperaturen schmeckt ein pikantes Gemüse-Curry auch immer sehr gut. Passend dazu habe ich aus der Gemüsebox von @etepetete_bio, mir die entsprechenden Gemüsesorten einfach ausgesucht.

„Die Bio-Kiste mit krummem Gemüse und Obst“ – so heißt der Werbeslogan, hinter dem noch viel mehr steckt. Denn Etepetete hat sich zum Ziel gesetzt, das aussortierte Gemüse auf den Feldern zu retten. Denn allein aufgrund von Form und Aussehen wird oftmals das Gemüse und Obst liegen gelassen und auch zum Großteil vernichtet. In Zahlen heißt es, dass ca. 60% der Gemüse- und Obsternte aussortiert wird und auf dem Müll landet!!! Verantwortung übernehmen und nachhaltig denken, ist ein großer Faktor, der uns alles angeht und wir alle daran etwas beisteuern können.

Das Gemüse und das Obst kommen zudem noch ausschließlich von Bio Höfen, wo die Düngung und der Anbau unter strengen Kontrollen erfolgen. Direkt vor Ort wird dann entsprechend in 100% recyclebaren Kisten verpackt und sofort versendet.

Die Kisten, die man auf der homepage https://etepetete-bio.de/boxen/?np=Retterboxen erwerben kann, sind aufgeteilt in

  • Gemüse Classic
  • Gemüse Family
  • Mix Box
  • Mix Box Family
  • Obst Classic
  • Obst Family
  • Rohkost Classic

Unboxing:

Als die Kiste uns dann erreichte, war ich schon mal von der recyclebaren Kiste angetan und neugierig, was enthalten ist und wie es aussieht.

Und es sah alles gut aus. Ich meine, es waren für mich keine Gründe zu sehen, warum das Gemüse nicht in den Handel kommen durfte geschweige denn, weggeworfen werden sollte. Aber wir haben es ja jetzt gerettet.

Zur Zutatenliste aus der Box:

  • 1-2 Süßkartoffeln
  • 1 Aubergine
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll Bohnen
  • 1 Paprika

Zudem:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 400ml Kokosmilch
  • 1-2 TL gelbe Currypaste
  • 200ml Gemüsefond
  • 1 EL Sojasauce
  • Daumengrosses Stück Ingwer
  • Salz,Pfeffer, Madras Currypulver, Brauner Zucker, Limettensaft, Kurkuma, Koriander

Zur Zubereitung:

Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Currypaste, Currypulver anschwitzen.

Alles mit Fond und Kokosmilch ablöschen.

Gemüse zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Zum guten Schluss noch mit Gewürzen abschmecken…Fertig 😉

Wer @etepetete_bio unterstützen möchten, erhält mit dem #rabattcode

„erdbeerenundanderes“

einen 5€ Gutschein für die erste Bestellung.

Ich wünsche Euch noch ein schönes und erholsames Wochenende!

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

Schnelle Quark Pancakes

Pancakes schmecken einfach lecker. Und es ist gut, dass es so viele Varianten dieser Eierspeise gibt.

Diese Variante zeichnet sich durch seine „Fluffigkeit“ aus und ist durch den Quark eine gewisse „Substanz“ und durch den Abrieb der Limone eine freche frische Note…

Wir haben die Pancakes mit der selbst gemachten Feigen-Pflaumen-Konfitüre gegessen und es waar herrlich lecker…Viel Spaß beim Nachmachen und Guten Appetit.

Viel Spaß beim Nachmachen und Guten Appetit.

Zur Zutatenliste für 2 Personen und 3 Probiermäuler:

  • 135g Magerquark
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 60ml Milch
  • 2 EL Agavendicksaft
  • Limonenabrieb
  • Prise Salz

Zur Zubereitung:

Die Eier trennen und die Eigelbe mit der Milch verrühren, Mehl und Magerquark zugeben sowie den Limonenabrieb und den Agavendicksaft. Nun aus dem Eiweiß mit dem Salz den Eischnee schlagen und unter die Maße geben. Die Quark Pancakes dann in einer Pfanne mit reichlich heißem Öl bei mittlerer Temperatur ausbacken. Dazu passen sehr gut eine fruchtige Sauce, Marmelade oder Früchte.

Guten Appetit

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

Feigen Mürbeküchlein

Das tolle an der Herbstzeit ist, dass man sich auch mal entspannt zurücklehnen und es sich gemütlich machen kann. Passend dazu habe ich diese kleinen Feigen Küchlein gebacken.

Der Teig den ich dafür verwendet habe, ist ein Klassischer Mürbeteig. Da habe ich direkt an die Plätzchen Back Zeit während der Weihnachtszeit gedacht. Wo man dann in Etappen und Schritten entweder Teig im Ofen, im Kühlschrank oder zum Ausstechen auf der Arbeitsplatte hat. Da freue ich mich auch wieder drauf, denn die Kinder machen so gerne mit und sind so kreativ beim Dekorieren der Plätzchen.

Der Mürbeteig ist recht schnell gemacht und kann nach Geschmack auch variiert werden. Soll er buttrig sein oder eher knuspriger, also entweder mehr Butter oder Zucker…

Diesen Herbst hat es die Feige mir angetan. Ich habe ja bereits eine Feigen-Pflaumen-Marmelade gemacht, die auch sehr lecker war. Und eine nächste Idee dazu habe ich auch schon. Ich glaube, dass Feigen mehr und mehr Gewicht in der Küche bekommen, denn die Variante mit Käse oder Pflaume ist sehr harmonisch.

Im Urlaub haben wir in einem Restaurant unter einem Feigenbaum gesessen. Da war mir klar, einen Feigenbaum möchte ich auch mal haben 😉

Zur Zutatenliste:

  • 70g Zucker
  • 130g Butter
  • 230g Mehl
  • Prise Salz
  • 1 Ei
  • 3-4 frische Feigen
  • Handvoll Walnüsse
  • Agavendicksaft
  • Haferflocken
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Butter zum Bepinseln
  • Zucker zum Bestreuen

Zur Zubereitung:

Zucker, Butter in Stücken, Mehl, Salz und Vanillezucker zu einem Teig verkneten.

In Frischhaltefolie packen und mind. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Ofen auf 200° Grad vorheizen. Die Feigen waschen und in Viertel schneiden und 1 Feige in Scheiben schneiden.

Den Teig vierteln und erstmal kräftig durchkneten, dann wird er wieder schön geschmeidig.

Diesen dann jeweils in kleine, runde und platte Scheiben kneten und ausrollen. Den Teig nun auf ein Backblech mit Backpapier geben. Nun etwas Haferflocken in die Mitte streuen und eine Scheibe Feige mittig platzieren. Darauf kommen dann die Viertel und etwas gehackte Walnüsse. Diese dann mit Agavendicksaft beträufeln. Nun die Ränder des Teiges etwas einrollen und andrücken. Diesen mit der flüssigen Butter bepinseln und Zucker darauf geben. Der Teig kommt nun für ca. 20 Minuten in den Ofen.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen