Hirse, Superfood für Einsteiger…

Hirse zählt zu den Spelzgetreiden und hat eigentlich den Ursprung aus Afrika, wobei man nach Fundstellen davon ausgeht, dass Hirse bereits 4000vChr in China und sogar in Europa angebaut wurde. Bis zum 20. Jahrhundert war die Hirse in Europa sehr gefragt und drohte dann zu verschwinden. Mehr und mehr steigt die Nachfrage nach den gesunden Inhaltsstoffen im Hirsekorn. In Bezug auf den Eiweiß-Gehalt, kann die Hirse zwar nicht ganz mit den „Kollegen“ Quinoa und Amaranth mithalten, braucht sich aber in Bezug auf den Nährstoffgehalt an Calcium und Zink nicht verstecken. Zudem ist Hirse glutenfrei und soll Hirse für Nägel und Haare stärkend wirkend. Geschmacklich macht sich die Hirse durch ein dezent nussiges Aroma bemerkbar und eignet sich als Beilage sehr gut. Als solche dient sie auch hier in meinem Rezept.

Zur Zutatenliste:

  • 400ml Gemüsefond
  • 300ml Wasser
  • 250g Hirse
  • 1 Möhre
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • Olivenöl zum anbraten
  • 3 Paprika
  • 1 EL Tomatenmark
  • 150ml Gemüsefond
  • 1 EL Ajvar
  • Salz, Pfeffer, Rosenpaprika-Pulver, Zucker, Kräuter

Quark

  • 2 EL Magerquark
  • 2 EL Frischkäse
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Zitronensaft, Paprikapulver, Schnittlauch

Zur Zubereitung:

1 Paprika in kleine Stücke schneiden, bei den anderen beiden lediglich den oberen Teil (in etwa ¼) abtrennen und das Gehäuse heraustrennen. Den oberen Teil kann man auch klein schneiden oder als Deckel später nutzen. Die Paprikaschoten werden nun mit der geschlossenen Seiten in eine Auflaufform gegeben, den Boden dann mit Gemüsebrühe bedecken. Die Möhren in kleine Stücke schneiden. Sowie Zwiebel und Knoblauch. Den Fond und das Wasser in einen Topf zusammen mit der Hirse geben und würzen. Dann aufkochen lassen und ca. 30 Minuten ziehen/quellen lassen. Nach ca. 15 Minuten habe ich schon mal die Möhren dazu gegeben, sodass diese dann ebenfalls garen können. In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit den Schalotten und dem Knoblauch anbraten und würzen. Dann die Paprikastückchen dazu geben und die Frühlingszwiebel. In einer kleinen Schüssel dann die Sauce zusammenrühren aus den Zutaten: Fond, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Zucker und Ajvar. Die Sauce dann über das Hack-Gemüse geben und kurz aufkochen lassen, etwas abkühlen lassen und dann den Frischkäse einrühren. Nochmals abschmecken. Nun kann die Hirse dazukommen und untergemischt werden. Dies kommt nun alles in die beiden Paprikaschoten und in der Auflaufform für ca. 40 Minuten in den Ofen gegeben.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Paprika-Putenschnitzel aus dem Ofen

paprika_putenbrust_aus_dem_ofen

Alle Jahre wieder…Wenn es nach den Kindern geht, wird die Vorweihnachtszeit eigentlich nicht mit dem 1. Advent oder Nikolaus eingeläutet, sondern mit dem Martinstag…So hat auch St. Martin einen ebenso hohen Stellenwert wie der Nikolaus, der Weihnachtsmann oder das Christkind. Das Fest des heiligen Martin wurde ursprünglich am letzten Tag vor Beginn der Fastenzeit gefeiert. Da man dann also noch einmal ordentlich zulangen durfte, gab es (und gibt es hier und dort noch immer) klassisch „Martinsgans mit Knödeln und Rotkohl“. Ein Vorgeschmack auf die Weihnachtszeit. Wie jedes Jahr haben auch wir den heiligen Martin in Form eines Martinsumzuges gefeiert und mit Liedern unterstützt. Ausgestattet mit Ersatzbatterien und Tesafilm zogen wir also um die Straßen und freuten uns auf das wärmende Martinsfeuer. Zu Hause angekommen haben wir uns dann auf die vorbereiteten Paprika-Putenbrustfilets aus dem Ofen gestürzt. Das Rezept bzw. die Zubereitung ist erstaunlich einfach gehalten und trotzdem lecker. Zudem fällt dieses Rezept durchaus in die Kategorie „Low-carb“, selbst wenn es dazu Reis gibt, wie wir es gemacht haben, hält sich der Kohlenhydrate-Anteil noch in Grenzen.

Die Zutaten:

  • 3-4 Putenbrustfilets
  • 2-3 Paprikaschoten
  • 2-3 EL Schmand
  • 1-2 EL Tomatenmark
  • 250 ml Geflügelfond
  • Parmesan, Paprikapulver, Basilikum, Salz, Pfeffer, Chilipulver, Cayennepfeffer
  • Mehl zum mehlieren
  • Reis

Zur Zubereitung:

Die Putenbrust mehlieren und in eine Auflaufform geben. Den Basilikum und die Paprika waschen und schneiden und über Putenbrust geben. Aus dem Schmand, dem Tomartenmark, den Gewürzen und dem Fond eine Sauce mischen und diese auf die Paprika und die Putenbrust verteilen.

Den Käse dann zum Schluss darauf verteilen und bei ca. 175 Grad ca. 40-60 Minuten garen (je nach Größe der Hähnchenbrüste und/oder Saucenanteil).

Dazu passt Reis sehr gut oder man lässt es ohne Sättigungsbeilage und hat ein wunderbares low carb Essen.

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen