Bärlauch Spargel Frittata – Teil 2/3 der schnellen Bärlauch Rezepte

bärlauch frittata

Bärlauch ist das Frühlingskraut schlechthin und ist während der Erntezeit im April und Mai eine beliebte Zutat in der heimischen Küche. Oftmals finden in Form von Suppen, Pestos oder Nudeln. Heute gibt es ein schnelles Frittata Rezept. Es ist erstaunlich wie variabel der Bärlauch einsetzbar ist und wie angenehm er dem Gericht ein spezielles Aroma verleiht. Und ein guter Bärlauch-Buddy ist u.a. Spargel. Ich habe hier den grünen Spargel gewählt, aber man kann auch durchaus den Weißen verwenden. Und Tomate passt auch immer gut…Bärlauch ist sowohl als Gewürzkraut als auch als Heilkraut einsetzbar. Schon im Mittelalter hat man Ihn zur Heilung diverser Symptome eingesetzt wie u.a. Magenbeschwerden, Bluthochdruck und Stoffwechselproblemen. Doch ähnlich wie Knoblauch, kann man Ihn auch einfach als Gewürzkraut verwenden und dem Essen eine schöne Note geben.

Zum Anbau:

Bärlauch mag es lieber im Halbschatten und zwar am Besten unter einer Hecke oder einem Strauch bzw. anderen Pflanzen. Man sollte Ihn mit 10-20cm Abstand säen und darauf achten, dass der Boden stets feucht ist.

Nach Mai ist die Saison auch schon wieder vorbei und prompt schmeckt der Bärlauch auch bitter. Wenn man Ihn also später mal nutzen möchte, dann schnell noch ein Pesto aus den Resten verarbeiten.

Zur Zutatenliste:

  • 3-4 mittelgroße Pellkartoffeln
  • 50g Bärlauch
  • 6 Eier
  • 40ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Chili
  • 5-6 Stangen grüner Spargel
  • 3-4 getrocknete Tomaten
  • ¼ Packung Feta Käse
  • Die Angaben entsprechen einer Menge für eine Pfanne mit 26-28cm Durchmesser.

 

Zur Zubereitung:

Die Kartoffeln ca. 20 Minuten in Salzwasser garen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit schon man den Ofen auf 160°Grad vorheizen. Die Eier mit der Milch und den Gewürzen verquirlen. Die getrockneten Tomaten in kleine Stücke schneiden. Nun die Kartoffeln in Scheiben schneiden und in der Pfanne anschwitzen (ohne Farbe). Dann kommt die Eiermasse hinzu und die Pfanne von der Flamme. Nach kurzer Stockzeit, kommt dann die Pfanne in den Ofen bei 160° Grad. Nach ca. der Hälfte der Zeit (10 Min.) kommen der Spargel, die Tomaten und der Bärlauch sowie der Feta Käse in kleinen Bröseln hinzu.

Fertig 😉

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Kürbis-Kartoffelkuchen oder Tortilla mit Herbstkick…

tortilla

Als eines der letzten Herbstgerichte wollte ich noch einmal den von mir sehr geschätzten und liebgewonnenen Kürbis verwenden und habe Ihn auf der Tortilla Platz nehmen lassen, nebst Blauschimmelkäse und Preiselbeeren…Eine Tortilla lässt sich prima mit den verschiedensten Gemüsesorten oder auch Fleischvarianten variieren. Feurig-scharf mit Chorizo oder wie ich es hier probiert habe, mit Kürbis und Blauschimmelkäse. Die Zubereitung ist im Grunde schnell geschehen…

Zutaten:

  • 6 Eier
  • 100 g Sahne
  • 1 gute Handvoll Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Muskatblüte, Thymian,
  • 350 g Kartoffeln
  • 1-2 Schalotten
  • (80 g Frühstücksspeck) ohne Speck für die vegetarische Variante
  • 50 g Pilze
  • 100 g Kürbis
  • 25 g Blauschimmelkäse
  • 2-3 EL Preiselbeeren oder Blaubeeren mit Saft
  • Öl zum anbraten

 

Zur Zubereitung:

Pellkartoffeln zubereiten und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit die Sahne, die Eier, den Parmesan und die Gewürze vermengen und mit einem Schneebesen verquirlen.

Die Pellkartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. Den Speck, den Kürbis und die Schalotte in Würfel schneiden, sowie die Pilze in Scheiben oder Viertel schneiden. Nacheinander die Pilze, die Kürbiswürfel sowie den Speck und die Zwiebeln bei starker Hitze anbraten. Nach ca. 3-4 Minuten die Kartoffelscheiben hinzufügen. Nun die Hitze reduzieren und alles mit der Eimaße übergießen.

Eine Weile stocken lassen und dann bei 160°Grad Umluft in den Ofen geben. Nach ca. 20 Minuten sollte alles gestockt sein und die Oberfläche leicht bräunlich verfärbt sein.

Tipp: Am besten erst schneiden, wenn es leicht abgekühlt ist.

Liebe Grüße,

Christian

© Christian Heinen

Herbstfreundschaften…

Es war irgendwie seltsam heute; ich war den ganzen Tag irgendwie total verwirrt; ich meine halt öfter als sonst zumindest  ;-)…aber merkwürdigerweise war ich damit nicht allein; das Wetter schien heute ähnlich verwirrt zu sein…so war es eher „Spätsommer 2.0“  anstatt „Herbst“…Wie auch immer, wollte ich dieses Jahr möglichst viele Kürbisvariationen ausprobieren. Heute also in der Kombination mit einem Omelette.

kuerbisomelette

Der Vorteil des Hokkaido ist, dass er mit Schale verzehrt werden kann. Somit ein leichtes Spiel; säubern, in Spalten schneiden, würzen und für ca. 25 Min in den Ofen (Umluft 180° C). Der Kürbis verträgt ordentlich Gewürze, also nicht zu zaghaft sein…Ich habe Ihn mit einer Mischung aus Olivenöl und Knoblauch, Paprika, Zimt, Kreuzkümmel, Ingwer, Chili, Salz, Pfeffer, Kurkuma, Koriander und braunem Zucker gewürzt. Das Omelette habe ich langsam stocken lassen und dann den gegarten Kürbis darauf verteilt…Zum Schluss noch mit etwas Parmesan getoppt..

Kleiner Vorsicht! Hinweis: Leider ist die Variante alles andere als „Low carb“, auch wenn man meint, lediglich Gemüse und Ei vorliegen zu haben…Der glykämische Index des Kürbis liegt bei 75!…zum Vergleich; Linguine-Pasta haben ca 45…

Zutaten:

  • 1 Hokkaido
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch, Paprika, Zimt, Kreuzkümmel, Ingwer, Chili, Kurkuma, Koriander, Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Schuss Milch
  • 1 TL Butter
  • Parmesan zum garnieren

Liebe Grüße, Christian

 

© Christian Heinen