Locker luftige Apfel Vanille Muffins mit Walnuss Baiser Topping

Auf Wiedersehen Winter, willkommen Frühling

Nach der überraschend späten und heftigen Winterphase hier in NRW, freue ich mich umso mehr auf den Frühling. Auch wenn dieser offensichtlich noch immer nicht vorbei zu sein scheint. Zwar muss es für mich nicht so schnell gehen, wie es einem manche Supermarkt Ketten vorgeben, indem sie schon Osterartikel verkaufen, aber das ist ja nichts Neues.

Vor allem freue ich mich auch auf die zahlreichen, heimischen Obstsorten, die im Frühling wieder verfügbar ist. Während der Winterzeit ist die Auswahl dahingegen natürlich eher gering. Zum Glück bekommt man manchmal noch leckere und saftige Lager Äpfel. Diese habe ich für den Fruchtanteil im Teig verwendet und mit Vanillejoghurt, etwas Zimt und Walnüssen gemischt. Eine tolle Kombination, finde ich, denn der Vanillejoghurt gibt dem Teig etwas Cremiges und fruchtig Frisches. Der Zimt und die Walnüsse erinnern noch dezent an den Winter. So soll es sein 😉

Die Zutaten für den kleinen Kuchen lassen sich einfach wunderbar frei kombinieren und meistens hat man auch schon die Grundzutaten dafür im Haus. Vor allem aber sind Muffins immer schnell gemacht und selbst mit Obst 2-3 Tage lang genießbar. Wer mag, kann die Mini Kuchen auch direkt nach dem Backen einfrieren und hat somit immer eine kleine Leckerei verfügbar.

Also, auf in die letzte Winterrunde…viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Zur Zutatenliste:

 

Für die Muffins

  • 200g Mehl
  • 75ml Sonnenblumenöl
  • 50g gemahlene Walnusskerne
  • 250g Vanillejoghurt
  • 2 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 100g Zucker
  • 200g Apfelstücke

 

Für das Baiser-Topping

 

  • 2 Eiweiße
  • 80g Puderzucker
  • Prise Salz
  • 25g gemahlene Walnusskerne
  • Walnüsse zum dekorieren

Zur Zubereitung:

 

  • Backofen auf 180°Grad vorheizen. Die Eier, den Joghurt, das Öl und den Zucker miteinander verrühren, die Apfelstücke zugeben.
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermengen unter die Eier-Joghurt-Mischung rühren.
  • In die gefettete Form geben und ca. 8-10 Minuten backen.
  • Für das Baiser Topping, Eiweiße mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen und die Walnüsse zugeben. Das Baiser Topping darüber geben und nochmals 15-20 Minuten backen.

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Schnelle Blätterteig Apfeltarte mit Marzipanboden und Cranberrys in Vanillecreme

Ein Hauch von Frankreich liegt in der Luft…Heute gibt es den franzäsischen Klassiker in einer schnellen und leckeren Version. Ob als Dessert, zum Kaffee oder einfach nur so, ein Stückchen Apfeltarte ist schon etwas Feines oder?

Da ich auch gerne auf regionale und saisonale Ware achte, habe ich mich für ein Dessert mit Äpfeln entschieden. Diese sind zumindest als Lagerware vorhanden…

Wenn man sich an französische Klassiker herantraut, ist meist „Vorsicht“ geboten; denn seien wir doch mal ehrlich, die französische Küche hat schon eine gewisse Eleganz und ist auch handwerklich  nicht immer einfach. Bei einer Apfeltarte kann man sich, denke ich, dennoch schon mal etwas mehr Freiheit erlaube und seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Auf den Blätterteigboden habe ich eine Marzipan Schmand Mischung gegeben, das gibt der Sache wirklich noch einen Kick…Die Äpfel sorgen mit der Zitrone als Gegenpart zum etwas „dumpferen“ Marzipan auch für einen schönen frischen Ausgleich. So, nun ran an die Tarte und guten Appetit.

 

Zur Zutatenliste für Form mit einem Durchmesser von 28cm

 Für den Boden:

  • 1 Paket Blätterteig

Für den Bodenbelag:

  • 200g Schmand
  • 200g Marzipan Rohmasse
  • 1 Handvoll getrocknete Cranberrys

Für die Füllung:

  • 3 Äpfel
  • etwas braunen Zucker und Saft einer Zitrone

Für die Vanillecreme:

  • 250ml Milch
  • 10g Stärke
  • ½ Mark einer Vanilleschote
  • 25g Zucker
  • 1 Eigelb

 

Zur Zubereitung:

  1. Den Schmand mit der Marzipan Masse glattrühren.
  2. Backofen auf 180° Grad vorheizen.
  3. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in schmale Spalten schneiden, mit Zucker und Zitronensaft mischen
  4. 50ml mit Stärke und dem Eigelb verrühren und den Rest der Milch mit dem Vanillemark und dem Zucker aufkochen. Dann die Milch-Stärke-Mischung zugeben und durchquirlen bis eine Puddingartige Konsistenz erreicht wird.
  5. Die Tarteform mit dem Blätterteig auslegen und ggf. den überstehenden Rand abschneiden.
  6. Den Boden mit der Marzipan Schmand Mischung bestreichen und die Apfelspalten fächerartig einlegen.
  7. Die Cranberrys in die etwas abgekühlte Vanillecreme unterrühren, alles auf die Äpfel geben und verteilen.
  8. Die Tarte für ca. 35-40 Min. in den Ofen geben.
  9. Fertig 😉

 

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Wie wäre denn mal mit einer Bratapfelmarmelade…?

Ich bin immer wieder überrascht, wie einfach und schnell man eine Marmelade gezaubert hat…Und der Aufwand lohnt sich auch immer..zumal man selbst die Zutaten bestimmen kann und anpassen kann…ich möchte auch nicht sagen, dass industriell hergestellte Marmelade nicht schmeckt oder dergleichen, dem ist nicht so und mittlerweile findet man selbst die ausgefallensten Varianten.

Diese Marmelade habe ich ehrlicherweise bereits vor Weihnachten gekocht, denn wir haben damit die Großeltern und Paten beschert. Im Trubel der Weihnachtszeit ist mein Post dann etwas untergegangen…und derzeit habe ich eh kaum Zeit für irgendwas…

 

 

 

 

Unser „Kleinster“ hat die magische Stufe des robbens verlassen und kann nun krabbeln bzw. beginnt nun mittlerweile die „ich zieh mich an allem hoch was so rum steht“ – Phase…Ich finde es einfach beeindruckend, wie sehr dieser Drang des „laufen lernens“ instinktiv oder genetisch verankert ist und es kein Halten gibt…Es ist imposant mit wie viel Ehrgeiz die Kids an die Sache herangehen…unaufhörlich weitermachen, bis das Ziel erreicht ist. Trotz täglichem Frust und Ärger, den Mut und den Willen nicht verlieren. Toll!

Zurück zum Thema…die Bratapfelmarmelade…Diese Marmelade ist zwar nicht besonders schnell gemacht, da sie ca. 2-3 Stunden ziehen muss, aber während dieser Zeit, kommt die Marmelade schon recht gut allein zurecht und bedarf keinerlei großen Betreuung…Als Apfel habe ich hier einen Berlepsch verwendet. Er ist eine ziemliche alte Sorte und wurde Ende des 19. Jahrhunderts gezüchtet. Man kann ihn hervorragend lagern, ist saftig und kräftig vom Fruchtfleisch und gehört zu den Äpfeln mit dem höchsten Vitamin C Gehalt. Generell macht man aber mit dem klassischen Boskoop nichts verkehrt…

Zur Zutatenliste:

  • gut 1kg Äpfel
  • 5 EL Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Zimtstange
  • 2-3 EL Butter
  • 100g gemahlene Mandeln
  • Saft 1 Orange + 2 Streifen Schale
  • 1 Mark einer Vanilleschote (+ die Schote beim ziehen lassen und kochen im Topf lassen)
  • 500g Gelierzucker (2:1)
  • 2-3 Kardamomkapseln
  • 1 Nelke
  • Ingwer nach belieben
  • 1 EL Rum

Zur Zubereitung:

Zunächst heizen wir den Backofen auf 200° Grad vor. Die Äpfel evtl. säubern, in Hälften schneiden, das Kerngehäuse herausnehmen (geht übrigens gut mit einem Teelöffel). Die Äpfel dann in eine gefettete Auflaufform geben mit der Hautseite nach unten und mit Zitronensaft (ca. 1-2 EL) und Butterflocken versehen.

Die Äpfel nun im Ofen garen (ca. 20-25 Minuten) und dann ca. 500g des Bratapfels in einen Topf geben. Ich habe die Schale teilweise beibehalten. In den Topf kommen nun der Gelierzucker, der Orangen- und Zitronensaft, die Orangenschalen, die Gewürze und der Rum. Das Ganze lässt man nun am besten 2-3 Stunden ziehen. Nun wird alles aufgekocht und nach ca. 5 Minuten (Gelierprobe) sollte die Marmelade fertig sein.

Fertig…

Liebe Grüße,

Euer Christian

© Christian Heinen

 

Klassischer Apfelkuchen…

apfelkuchen23

Zum diesmaligen #SweetSunday gab es einen klassischen Apfelkuchen…puristisch aber super lecker…Empfehlenswert ist die Sorte „Golden Delicious“, geeignet für Torten, Kuchen und Tartes. Ich habe dieses Mal die „Pink Lady“ gewählt habe. Hierbei ist allerdings nur zu beachten, dass das Fruchtfleisch nach dem Backen noch immer recht fest bleibt. Dazu gab es in Rum eingelegte Rosinen mit einer Vanille-Zimt-Sahne…

Zur Zubereitung:

Die Butter muss man zunächst warm werden lassen, sodass sie gerade eben flüssig ist. Diese kommt dann zu der verquirlten Eigelb-Zucker-Mischung. Parallel wird das Mehl mit Backpulver und dem Salz vermischt und dann zu den Eiern zugeben. Das Eiweiß wird steif schlagen und ebenfalls unter gehoben. Nun kommt alles in eine gefettete Springform und wird glatt gestrichen. Die Äpfel werden in Viertel geschnitten und an der Oberfläche eingeritzt. Diese werden dann in den Teig leicht eingedrückt. Nun kommt der Kuchen für ca. 40 Minuten bei 200° Grad in den Backofen.

Die Zutaten:

  • 200g Butter
  • 6 Eier
  • 250g Zucker
  • Zitronensaft
  • 300g Mehl
  • 2 Prisen Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 4-5 Äpfel

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen