Typisch Winter…

Wenn die gemütliche Zeit wie Herbst oder Winter Einzug nimmt, dann ist mir oft nach einem deftigen Essen mit einer kräftigen Sauce oder Jus. Das tolle ist, dass man auch in dieser trüben Jahreszeit, das Essen mit vielen gesunden Lebensmitteln wie z.B. dem Rosenkohl aufpeppen und kombinieren kann. Und an dieser Stelle muss ich für den Rosenkohl eine Lanze brechen, für diejenigen, die diesen etwas abtun und verweigern. Natürlich, ich gebe zu, der Rosenkohl polarisiert wie kaum ein anderes Lebensmittel, doch vielleicht ist er mit der u.g. Marinade bzw. Zubereitungsart etwas „erträglicher“, wenn man Ihn nicht so gern mag…Auf jeden Fall ist der Rosenkohl in Sachen Nährstoffgehalt schon „Champions League“-würdig. Neben reichlich Ballaststoffen, glänzt dieser vor allem noch durch den hohen Vitamin C, Vitamin K, Kalium, Folsäure und Beta-Carotin  Gehalt….

 

 

Zur Zutatenliste:

Für die Polenta:

  • 125g Polenta
  • 250ml Milch
  • 250ml Gemüsebrühe oder Geflügelfond
  • Thymianblätter
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch
  • Butter, Parmesan nach Konsistenz und Geschmack

 

Für die Sauce:

  • 150ml Rotwein
  • 50ml Portwein
  • 200ml Kalbsfond
  • 1-2 Lorbeerblätter
  • 2-3 Pimentkörner
  • 1-2 Nelken
  • 1 Möhre
  • ½ Staudensellerie
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • Kalte Butter

Für das Fleisch:

Ich habe hier Schweinefilet verwendet (mit Salz, Pfeffer, Zucker bestreut)

Rosmarin, Olivenöl, Butterschmalz, Knoblauch, Weisswein

Für den Rosenkohl:

  • 250g Rosenkohl
  • Olivenöl, Balsamico-Essig
  • Salz, Pfeffer, Honig, Knoblauch

 

Zur Zubereitung:

Den Rosenkohl verlesen, die ersten Blätter entnehmen und putzen und den Strunk kreuzweise einritzen. Dann kurz blanchieren, in Hälften schneiden und mit den Zutaten marinieren. Dann kommt dieser mit der Schnittfläche für ca. 20 Min. in den Ofen.

Das Schweinefleisch parieren, würzen und in Butterschmalz anbraten. Dann Olivenöl, Rosmarin, Knoblauch und Weißwein zufügen und für ca. 15 Min. bei 130°Grad in den Ofen geben. Kerntemperatur ca. 60°Grad und dann noch ziehen lassen…dann ist es schön saftig und zart

Für die Sauce die Zwiebeln anbraten Puderzucker zugeben und dann die Möhren und den Sellerie. Danach das Tomatenmark zugeben und anrösten lassen. Alles mit dem Wein ablöschen und nach und nach den Rotwein und Portwein zugeben. Danach die Gewürze zugeben und in Schüben den Fond angießen und reduzieren lassen. Vor dem Servieren noch die kalte Butter einrühren.

Für die Polenta die Brühe, die Milch mit der Knoblauchzehe und dem Lorbeerblatt aufkochen lassen und den Polenta Grieß einrieseln lassen und mit einem Schneebesen verrühren. Ca. 1 Minute köcheln lassen, die Gewürze entnehmen und dann vom Herd nehmen und ca. 20 Min. ziehen lassen. Dann mit Butter und Parmesan, ggf. Salz/Pfeffer abschmecken.

Fertig… 😉

 

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Herbstlicher Chorizo-Kürbis-Süsskartoffel Eintopf zu Mimis_Foodblog-Geburtstag

Hallo Ihr Lieben,

dieser Post ist der lieben Melli von @mimisfoodblog.de gewidmet, denn Sie feiert Ihren dritten Blogger-Geburtstag. An dieser Stelle meinen herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Spaß und Erfolg.

Blogger-Geburtstag

Für diesen besonderen Tag, habe ich einen Chorizo-Kürbis-Süsskartoffel Eintopf kreiert. Passend zum Geburtstag hat Melli nämlich auch ein tolles Gewinnspiel ausgeschrieben. Ein Gericht, welches man in einem tollen Dutch Oven kochen kann.

Dutch Oven…(?) Was ist denn das?

Der DutchOven ist ein gußeisernes Gefäß zum Braten, Kochen und Backen und wird mithilfe von Kohle oder Holz beheizt. Dieses Gericht würde ich gerne einmal in so einem DutchOven kochen. Eintöpfe kann man also in so einem Topf gut kochen.

Meine Idee hinter dem Gericht, war es, dem herbstlichen Eintopf durch den Kürbis auch eine herzhafte und pikante Schärfe durch die Chorizo mitzugeben.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie Melli das Gericht findet. In einem DutchOven könnte man dann anstelle der Chorizo noch Rind nehmen und klassisch schmoren. Da ist der Kreativität keine Grenze gesetzt.

Eat&Style Messe

A propos Kreativität: Bevor ich den Eintopf gekocht habe, war ich heute noch auf dem Eat&Style Food-Festival in Düsseldorf. Es war ein toller Tag, ich habe lecker essen dürfen und mich inspirieren lassen. Als Highlight habe ich ein Asia Schweinebauch mit einer Auberginen-Relish von den Jungs von @strassenkueche gegessen. Es war hervorragend….Aber auch das Showkochen von Christoph Brand hat mich total begeistert. Nicht nur dass das Essen sehr lecker war, sondern es hat mich auch die Art von Herrn Brand so begeistert, der sowas von sympathisch und menschlich rüberkam….Hut ab!

Also, liebe Leute, ich wünsche Euch noch einen schönen Restsonnabend und freue mich, von Euch zu hören…Lasst es Euch gut gehen…

 

Zur Zutatenliste:

½ Hokkaido Kürbis

1 Dose geschälte Tomaten

2 Schalotten

½ Chorizo

2 Möhren

¼ Sellerieknolle

2 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Piment, Lorbeer, Kreuzkümmel, Zucker, Petersilie

1 Handvoll TK Bohnen

1-2 TL Tomatenmark

Olivenöl, Butter zum anbraten

400ml Gemüsefond

 

Zur Zubereitung:

  1. Möhren und Sellerie schälen, Hokkaido putzen und alles in kleine Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauch in feine Stücke schneiden.
  2. Die Hälfte der Schalotten und Knoblauch in Butter anbraten, den Kürbis, Sellerie und die Möhren hinzugeben und anschwitzen.
  3. Dann das Tomatenmark zugeben, vermengen und alles anrösten lassen. Dann den Fond und die Tomaten dazu geben. Alles würzen und ca. 15 Min. einköcheln lassen.
  4. Die Chorizo von der Haut entfernen und in kleine Stücke schneiden. Dann mit den restlichen Schalotten und dem Knoblauch anbraten und zur Seite stellen.
  5. Die Bohnen blanchieren und kalt abschrecken und zur Seite stellen.
  6. Wenn das Gemüse gar ist aber noch ganz leichten Biss hat, die Chorizo und die Bohnen zum Eintopf geben und abschmecken

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Malzbiergulasch…ein Sonntagsklassiker im Feintuning…

 

Durch Zufall bin ich auf das Malzbiergulasch gestoßen und hatte nach kurzer Rücksprache mit Dr. Google dann einige Treffer gefunden, wobei ich wie immer dann mein eigenes „Süppchen“ koche…in dem Fall ein Gulasch…Alles fängt mit einer Inspiration an…Ich habe mir schon vorher vorstellen können, dass diese Kombination unschlagbar ist und eine elegante Brücke zwischen herzhaft und süß schlagen kann. Und so ist es dann auch am Ende, ein tolles Geschmackserlebnis, welches ab nun dem „alten“ Gulasch Rezept den Rang ablaufen wird…

Zur Zutatenliste für 2 Erwachsene und 2 kleine hungrige Mäuler:

  • 600g Rindfleisch, am besten aus der Hüfte, der Schulter oder von der Rippe
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1 Flasche Malzbier 0,33ml …gerne auch mehr 😉
  • 150ml Kalbsfond
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Paprikamark
  • 2 Paprika
  • 1 Karotte
  • 2 Schalotten oder 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Senf
  • 1-2 TL Paprikapulver
  • 300g Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer, Piment, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Kreuzkümmel, Petersilie

Zur Zubereitung:

  1. Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, salzen und im Bräter scharf anbraten und wieder herausnehmen (warm stellen)
  2. Zwiebel, Knoblauch, Paprika sowie die Karotte schneiden und zusammen mit dem Paprikapulver in den Bräter zum anbraten geben, mit Tomaten- und Paprikamark versehen und leicht anrösten lassen
  3. Mit einem dicken Schluck Dunkelbier ablöschen und nach und nach den Rest zugeben, ebenso mit dem Fond vorgehen, alles mit Pfeffer würzen
  4. Das Fleisch sowie das Lorbeerblatt und die Wacholderbeeren (wieder) zugeben und alles ca. 40 Minuten köcheln lassen
  5. Die Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und zum Gulasch geben und nochmals ca. 20 Minuten mitköcheln lassen
  6. Zum Abschluss mit Senf, Piment, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Petersilie würzen
  7. Fertig…!

 

Viel Spaß beim nachkochen…

Liebe Grüße,

Euer Christian

 

© Christian Heinen

Shakshuka – das israelische Nationalgericht in einer abgeänderten Version

Das israelische Nationalgericht, dessen Ursprung allerdings vermutlich eher in Nordafrika zu finden ist, gibt es mittlerweile in zahllosen Varianten. Ich sage hier ausdrücklich, dass ich meine eigene Interpretation von diesem Gericht gekocht habe und auch eine „schnelle“ und „einfache“ Variante gekocht habe. Es kann sowohl als üppiges Familienessen mit Baguette oder Bauernbrot serviert werden oder wie in meinem Fall, hat es als Kateressen hervorragende Dienste geleistet.

Zur Zubereitung:

Die Paprika und die Möhren in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl kurz anbraten. Parallel das Rinderhack anbraten und zur Seite stellen. Nun die Zwiebeln in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch auspressen und dazu geben. Dazu eine Prise Salz und Zucker sowie einen Schuss Gemüsebrühe geben und alles etwas dünsten lassen. Tomaten- und Paprikamark dazu geben und reduzieren lassen. Dann die stückigen Tomaten hinzufügen und mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen (ggf. etwas Brühe nachgiessen). Während dieser Zeit die Baked Beans sowie das Rinderhack dazugeben. Am Ende die restlichen Zutaten zufügen und alles abschmecken. Kurz vor dem servieren, so habe ich es gemacht, die Eier in eine Mulde geben und pochieren lassen. Für die pochierten Eier ist ein Glaspfannendeckel fast unabdingbar, denn somit lässt sich wunderbar der Gargrad der Eier beobachten.

 

Zur Zutatenliste:

  • 1 Möhre
  • 1 EL Ahornsirup
  • 1 Paprikaschote
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • 400g Rinderhack
  • 1 TL Paprika edelsüss
  • 1 EL Paprikamark
  • 1 EL Tomatenmark
  • Brauner Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 Dose Baked Beans
  • Mais nach Belieben
  • Petersilie, Basilikum, Salz, Pfeffer, brauner Zucker, Limettensaft(lässt es nicht so dumpf schmecken)

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Sommerlicher Reissalat

Sobald die Temperaturen ansteigen, ist er wieder gefragt. Ein Dauergast auf so ziemlich jeder Sommerparty oder auch gerne auf dem heimischen Esstisch. Der Reissalat ist hervorragend vorzubereiten und gut bekömmlich. Mittlerweile ist die Ideenpalette raffinierter Varianten vielfältig; in welcher Kombination man Ihn auch darbietet, er überrascht mit „Frische“ und „Leichtigkeit“. Die Wassermelone erschien mir als eine adäquate Alternative zur überholten Mandarine.

Zur Zutatenliste:

  • 2-3 Stängel Frühlingslauch
  • 250g Reis
  • 1 TL Salz
  • 1 rote Paprika
  • ½ Wassermelone (normale Größe)
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Sojasauce
  • 2 TL brauner Zucker
  • Saft einer Zitrone
  • 85ml Rapsöl
  • 1 TL Erdbeeressig
  • 1 Schuss Orangensaft
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

Zur Zubereitung:

Den Reis in reichlich Wasser kochen (je mehr desto besser, damit das enthaltene Arsen ausgewaschen werden kann), abgießen und abkühlen lassen.

Für das Dressing den Senf, den Zitronensaft, die Sojasauce, den Zucker, den Essig und den Orangensaft verrühren und das Öl langsam unter rühren zugießen, dass es bindet. Dann mit Salz, Pfeffer, Chilipulver würzen und abschmecken.

Den Lauch in Kringel, die Paprika in Spalten und die Wassermelone in kleine Stücke schneiden. Nun alles mit dem Reis vermengen und fertig ist der Spaß…

 

Liebe Grüße,

Christian

 

 

© Christian Heinen

Fruchtiger Spargelsalat mit Scampi, Kirschtomaten und einer Erdbeer-Essig Vinaigrette

Dieser Artikel enthält Werbung

Ein leckerer Spargelsalat ist doch etwas Feines oder? Mir war mal wieder nach „fruchtig“ aber „gesund“ und es heraus kam ein fruchtiger Spargelsalat mit einer Vinaigrette aus Erdbeer-Essig. Dazu etwas Parmesan und Scampi…Perfekt…Der für diesen Salat verwendete Erdbeer-Essig ist von Fruchtwerker, ein Hersteller hochwertiger Spezialitäten aus Früchten. Dieser Essig und noch vieles mehr, ist aber auch über leckerisstes.de erhältlich, ein Handelspartner von Fruchtwerker.

Zur Zutatenliste:

  • 8 Scampi
  • 1-2 EL Rapsöl
  • Knoblauch, Rosmarin, Chili
  • 1 Handvoll Kirschtomaten
  • Grana Padano (nach Belieben)
  • 3-4 Scheiben Prosciutto
  • Grüner und Weißer Spargel (je 2-3 Stangen)
  • Frischer Blattsalat
  • Filets einer Bio-Orange
  • 3 EL Erdbeer-Essig
  • 6 EL mildes Olivenöl oder Rapsöl
  • 1 Messerspitze Senf
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • Saft der restlichen Orange
  • Vanillemark
  • Butter

 

Zur Zubereitung:

Den Spargel schälen und in Scheiben schneiden, dann in Butter anschwitzen und etwas Vanillemark hinzufügen. Den Salat und die Kirschtomaten waschen. Die Scampi in Öl anbraten und Knoblauch, Chili und Rosmarin zufügen und kurz zur Seite stellen. Für die Vinaigrette, den Essig mit den restlichen Zutaten(Salz, Pfeffer, Saft der Orange, Senf) verrühren und nach und nach das Öl zufügen.

Nun alles auf einem Teller anrichten und noch den Parmesan grob drüber reiben. Fertig…

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Bella Italia…Vorspeisenteller mit Prosciutto di San Daniele, Grana Padano, Kapernäpfel, , Oliven, Champignons und Zucchini sowie Risotto mit Vanillebutter-Spargel

Dieser Beitrag enthält Werbung

Passend zum herrlichen Frühjahrswetter, haben wir uns (kulinarisch gesehen) am Wochenende einen italienischen Abend gegönnt…Bei einem puristischem Essen wie diesem hier, sind die einzelnen Produkte das A und O. Und zu Recht, sollen diese auch der „Star“ im Essen sein und einen ganz besonderen Platz einnehmen. Und ein Gläschen Weißwein darf da natürlich auch nicht fehlen…

Zur Zutatenliste:

  • Grana Padano
  • Prosciutto di San Daniele
  • Zucchini
  • Champignons
  • Kapernäpfel
  • Oliven
  • Crema con Aceto Balsamico
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • 200g Risotto
  • 1l Geflügelfond
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl, Butter, Vanilleschote
  • Spargel, weiß und grün
  • Stangensellerie (2 Stangen)
  • 1 Schalotte
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll Grana Padan

Man kann übrigens den echten Grana Padano an seinem Qualitätssiegel/-Merkmal erkennen; dieser ist in der Rinde kenntlich gemacht…

 

Zur Zubereitung:

Vorspeise:

Die Pilze sowie die Zucchini säubern und entsprechend zuschneiden. Die Zucchini-Streifen auf einem großen Teller auslegen und salzen. Das Salz entzieht der Zucchini Wasser und diese schmeckt dann nachher aromatischer. Kurz vor dem anbraten dann trocken tupfen. Dann separat in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten, würzen und mit den anderen Zutaten auf dem Teller anrichten.

Risotto:

Eine Schalotte und 2 Stangen Sellerie in kleine Würfel schneiden und in einem Topf anbraten, dabei sofort salzen, damit es nicht verbrennt und anröstet. Danach den Knoblauch zufügen und anschließend den Risotto-Reis kurz mit anschwitzen…Nun wird nach und nach der Geflügelfond zugegeben. Es ist vorteilhaft wenn dieser in einem separaten Topf auf Hitze gehalten wird…Es ist eine Philosophie für sich, wie man Risotto kocht, eigentlich kann man den ganzen Fond direkt zugeben, denn dazu habe ich nicht große Unterschiede entdecken können…In der Zwischenzeit den Spargel schälen und in Stücke schneiden. Diese dann in der Pfanne anbraten und in etwas Butter und Vanillemark durchschwenken. Sobald der Reis gar ist, den Topf von der Flamme nehmen und den Spargel sowie den Grana Padano unterheben. Wer mag kann noch einen Stich Butter zusätzlich unterheben. Fertig…;-)

 

 

(Verwendete Produkte „Prosciutto di San Daniele“ & Grana Padano“) Nähere Informationen erhaltet Ihr unter https://www.facebook.com/Prosciutto-di-San-Daniele-Grana-Padano-de-1001421069927534/

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

 

Gefülltes Schweinefilet auf Polenta und Möhrengemüse

Deftig und Süß – das geht immer…So trifft es auch hier bei dieser Kombination zu; das deftige Fleisch harmoniert prima mit den leicht süßlichen Pflaumen und den Möhren.

Für den Speckmantel habe ich einen ganz tollen, aromatischen Tiroler Pancetta bekommen; der fast schon zu schade war, als dass man ihn um die Filets wickelt…Aber gerade deshalb, haben die Filets nachher ein so tolles, angenehm herzhaftes Aroma gehabt…Eigentlich wollte ich die Möhren mit den Pflaumen mischen und zusammen als Füllung der Filets zugeben, aber dann habe ich mich doch noch um entschieden und sie separat zubereitet. Inspiriert hat mich zu diesem Gericht der Klassiker „Pflaumen im Speckmantel“. Den habe ich gedanklich kombiniert mit dem Klassiker Schweinefilet mit Pflaumen und Möhrengemüse, den es auch in jeglicher Variation bereits gibt. Ich glaube, wie man es auch zusammenfügt, man hat einen Garant für ein leckeres Essen…Welche Kombination habt Ihr bereits ausprobiert?

Zur Zutatenliste:

  • 1-2 Schweinefilets
  • ½ Packung Soft-Pflaumen
  • Tiroler Speck / Frühstücksspeck
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • 2-3 Möhren
  • brauner Zucker, Ingwer, Salz, frische Petersilie
  • ½ Becher Sahne
  • 1 Schuss Gemüsebrühe
  • ½ TL Stärke
  • 125g Polenta
  • 500ml Wasser
  • 20g Parmesan
  • ½ Salz
  • 1-2 EL Butter

Zur Zubereitung:

Den Ofen auf 100-120° Grad vorheizen. Dann in einem Kochtopf das Wasser zum kochen bringen und dann den Polentagrieß unter ständigem rühren langsam einrieseln lassen. Diesen dann bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten durchziehen lassen. In der Zwischenzeit die Schweinefilets aufschneiden, mit den Pflaumen füllen und mit Hilfe des Specks einrollen. Die gefüllten Filets kommen dann bei mittlerer Hitze in die Pfanne und werden rundherum gold-braun angebraten und werden im Ofen ca. 20 Minuten zu Ende gegart. In der Zeit gibt man die Möhren mit Butter und Zucker in die Pfanne und lässt sie darin garen. Die Möhren dann mit etwas Brühe ablöschen und einen Schuss Sahne zugeben (bei Bedarf kann die Sauce mit Hilfe der Stärke etwas eingedickt werden). Zum Schluss dann die frische Petersilie zugeben und fertig ist die deftig, süße Leckerei…

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Pak Choi mit Rinderhüfte und einer Sweet Chili-Mayo

Wie so oft zieht es mich kulinarisch gesehen wieder einmal ins Fernöstliche…Ich mag die europäisch-asiatische Küche einfach. Sie ist schnell, gesund, bekömmlich und lecker. Sie ist oft farbenfroh und voller aromatischer Gewürze…Und das tollste daran ist, man kann die Komponenten immer wieder neu mischen und zusammenfügen und am Ende erhält man dennoch immer ein tolles Geschmackserlebnis…Wie auch hier bei dem Pak Choi mit der Rinderhüfte und der pikanten Sweet Chili Mayo…Die Kombination ist einfach yummy….ach, macht es einfach nach und probiert es selbst!

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

  • 8-10 Pak Choi (am besten Baby Pak Choi)
  • 1 rote Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 2 Handvoll Shiitake Pilze
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 25-50ml Rinderbrühe
  • 1 Chilischote
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Koriander
  • 1-2 EL Mayonnaise
  • 1-2 EL Sweet Chili Sauce
  • Limettensaft
  • Knoblauch, Koriander, Curry, Kurkuma, Chiliflocken
  • 400g Rinderhüfte
  • 1 EL Erdnussöl

 

Zur Zubereitung:

Für die Sweet Chili Mayo ca. 2 EL Mayonnaise in eine kleine Schüssel geben, die Sweet Chili Sauce zugeben, dann mit Koriander, Curry, Kurkuma, Chiliflocken, Limettensaft und ggf. Knoblauch sowie Salz würzen. Die Rinderhüfte in Erdnussöl anbraten, wenden und im Ofen bis auf die gewünschte Garstufe zu Ende garen. In der Zwischenzeit die Pilze kross anbraten und zur Seite stellen. Dann den Pak Choi waschen, trocken tupfen, schneiden und bei mittlerer Hitze kurz anbraten, dann mit der Mischung aus Sojasauce, Wasser und Zucker ablöschen und etwas Rinderbrühe nachgeben. Der Pak Choi ist sehr temperaturempfindlich und sollte auch nicht zu lange der Hitze ausgesetzt werden. Ich habe hier z.B. den dickeren Teil des Strunks abgetrennt und fast nur die Blätter verwendet. Wenn das Fleisch in der Alufolie geruht hat, dann kann angerichtet werden…Guten Appetit 😉

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen

Glasierter Lachs auf Kartoffel-Gurken-Salat

Besser spät als nie…Frei nach diesem Motto möchte ich noch mein Teriyaki Lachs Rezept nachträglich  einstellen. Diejenigen, die mir auf Instagram folgen, haben den Beitrag ja bereits Anfang Februar einsehen können. Die Kombination aus Lachs und Kartoffel- bzw. Gurkensalat ist nicht gerade neu, aber wie bei den meisten Klassikern, sind gewisse Kombinationen auch einfach nur lecker, in sich stimmig und erfreuen uns daher zu Recht über viele Jahre schon. Die Idee, den Lachs mit Teriyaki Sauce zu glasieren, ist ebenfalls nicht die „Neuerfindung des Rades“, aber auf jeden Fall wert, es einmal probiert zu haben. Denn diese Kombination ebenfalls einfach nur lecker…Ich habe mich bewusst hier für ein Essig-Öl-Dressing entschieden, da ich z.B. mit einer Sahnesauce den Teriyaki Lachs übertönt hätte. Aber das ist wie bei vielen Sachen, auch ein bisschen Geschmackssache…;-)

Zur Zutatenliste für 2 Personen:

  • 500g Kartoffeln
  • 1 Salatgurke
  • 1 Schalotte
  • 150ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Weißweinessig
  • 1 EL Zucker
  • 5 EL Olivenöl
  • Schnittlauch, Salz, Pfeffer
  • 2-3 Lachsfilets
  • 100ml Teriyaki Sauce
  • 1-2 EL Sesamöl
  • 4-5 EL Sojasauce
  • 2-3 EL Wasser
  • 1 EL Zucker

Zur Zubereitung:

Für den Kartoffel-Gurken-Salat die Kartoffeln kurz abspülen und dann in kaltem Wasser aufstellen, salzen und aufkochen lassen. Dann bei siedender Temperatur leicht bissfest garen lassen, das Wasser abgießen und die Pellkartoffeln auskühlen lassen. Nun die Kartoffeln pellen und mit den Gurken in kleine Stücke schneiden und zusammen in eine Schüssel geben. Dazu dann die anderen Zutaten geben und alles gut einziehen lassen. Kleiner Tipp: Wer Zeit und Muße hat, kann hier die Gemüsebrühe mit den Zwiebeln vorher kurz aufkochen lassen und ziehen lassen. Dann ist die Zwiebel nicht mehr so scharf und gibt Aroma an die Brühe weiter…Nun die Lachsfilet mit ein wenig der Teriyaki Sauce marinieren und dann in der Pfanne bei schwacher bis mittlerer Hitze auf der Hautseite braten. Nun die restlichen Zutaten mischen und in die Pfanne geben, kurz aufkochen lassen und damit den Lachs glasieren….

 

Liebe Grüße,

Christian

 

© Christian Heinen